Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Suchergebnisse für 'Phacelia'

Angezeigt werden 15 Resultate - 1 bis 15 (von 40 gesamt)
  • Autor
    Suchergebnisse
  • #50904

    Als Antwort auf: Es wird noch gesammelt

    MarylouMarylou
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Hier im Garten blühen u.a. auch noch reichlich Skabiosen, ebenso spät ausgesäte Phacelia und die unermütlich blühenden Ziersalbei. Regelmäßige Besucher sind momentan Ackerhummeln und die eine oder andere Erdhummel-Jungkönigin.

    Attachments:
    #48883

    Als Antwort auf: Bombus veteranus (?)

    Katrin
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Im Grenztalmoor finde ich derzeit sehr wenige Hummeln. Es gibt tatsächlich auf großen Flächen fast keine Blühpflanzen (wie auf dem Video zu sehen). Ich frage mich oft, wovon sich die Hummeln ernähren, weil sich auch auf den wenigen “Blümchen” am Wegesrand kaum Tiere einfinden. Jetzt beginnen großflächig die Acker-Kratzdisteln aufzublühen, aber selbst auf ihnen sah ich keine Hummeln. An einer kleinen Stelle hat irgend jemand “im Moor” Phacelia ausgesät, dort finden sich viele Hummeln ein. Die Mooshummel war gestern leider nicht dabei.

    Das Moor (ein Regenmoor) befindet sich noch in der “Renaturierung”, es wurde in den 90igern wiedervernässt und nun sterben allmählich die Bäume (vor allem Birken) ab. Das ist auf dem Video nicht zu sehen. Da muss ich noch mal an einer anderen Stelle ein Video “drehen”, aber dort fliegen gar keine Hummeln, zumindest habe ich noch keine gesehen …

    Gfruß Katrin

    #48852
    PetraS
    Forenmitglied

    Bei mir blühen aktuell: Natternkopf, Esparsette (geht langsam zu Ende), Ochsenzunge, Agastachen beginnen, Skabiosen-Flockenblume, Felsen-Flockenblume, Wiesen-Flockenblume, Wegeblättriger Natternkopf, Johanniskraut, diverse SommerfliederPhacelia, die wilden Monarden öffnen die ersten Blüten, Kornblumen, der eine oder andere Klatschmohn, Muskatellsalbei, Wollziest, Heilziest, Lavendel, Schopfsalbei, Taubenskabiose, Kornrade, Wasserdost, viele Disteln, Ysop, demnächst müssten die Sonnenblumen kommen, Gemeine Schneebeere, Färberkamille, einige Hortensien.

    Calaminthen und Amerikanische Minze stehen kurz vor der Blüte. Fingerkraut, Staudenwicke, Echinacea, Rot- und Weißklee, Katzenminze. Ach ja, Oregano satt. Es blüht also eine Menge. Die üblichen Verdächtigen der Hummeln sind eigentlich überall dran.

    Liebe Grüße
    Petra

    #47303

    Als Antwort auf: Jungköniginnen

    Marylou
    Forenmitglied

    Habe heute im Garten den ersten Besuch von einer Jungkönigin der Dunklen Erdhummel gehabt und mich natürlich darüber sehr gefreut. Die Sichtung einer Jungkönigin an sich ist ja auch (inzwischen) normal, aber eine solche enorme Größe habe ich bisher nicht gesehen. Das Wort „Wuchtbrumme“ trifft es wohl recht passend:ja:. Mehrere Futterversuche an Phacelia schlugen fehl, weil sich die Blütenstängel unter ihrem Gewicht abrupt neigten, und Madame plumpste dadurch mehrmals (wohl noch in der Lernphase:mrgreen:) hinunter ins Grüne. Die Verblüffung hierüber konnte man ihr schon irgendwie ansehen …:haha: Nächster Versuch an Geranium Rozanne – direkt aufgegeben. Nächster Versuch an zwei Lavendelbüschen – aufgegeben. Nächster Versuch (Hartnäckigkeit hilft!) an Löwenmäulchen, auf kurzen, stämmigen Stängeln stehend, die haben dann endlich brav stillgehalten. Das war wirklich das Tageshighlight im Garten heute:freu:! Ach ja, neugierig umflogen wurde ich auch noch.

    #46180

    Als Antwort auf: Saison 2020

    Martha
    Forenmitglied

    Nun kann man wieder überall die Geranien, Dipladenia und Pedunien In allen Farben vor den Fenstern bestaunen.
    Ich war gerade auf dem Beobachtungsposten bei dem Gartenstück, das mit „Hummelpflanzen“ angepflanzt wurde. Mohn, Katzenminze, Ehrenpreis, Storchenschnabel, Bartblume, Klappertopf, Borretsch, Distel, Akelei, Schnittlauch, roter Klee und auch Phacelia. Da waren unzählige Insekten unterwegs. Wildbienen, Honigbienen, kleine Hummeln und sonst noch anderes Getier.

    Dann zu den Geranien, Dipladenia und Pedunien. Gerade mal zwei Stück, die sich wahrscheinlich auch noch verflogen haben. 8O :hummel: :hummel:

    #45573
    Marylou
    Forenmitglied

    Bitte an die Experten hier zur Bestimmung von ??? :?Die Bilder sind leider unscharf, da sie recht schnell war. Vielleicht kann man trotzdem einiges erkennen. Unterwegs an Phacelia (letztes Jahr noch spät ausgesät und den milden Winter gut überstanden). Fluggeräusch zwischen hell und mittel, eher mittel, kann es leider nicht besser beschreiben.

    Attachments:
    #44735

    Als Antwort auf: Hummel und Bienenpflanzen

    Budmaster
    Forenmitglied

    Hallo.

    Phacelia finde ich gut. Blüht durch frühe Aussaat auch früh und wird von vielen Hummeln angeflogen.

    Das Indische Springkraut gehört hier nicht her. Das Zeug wirste nicht mehr los.

    Vielleicht sollte man eher auf die kleinen Pflanzen achten die wichtig sind. Zb: Klee, Taubnesseln usw.

    Besonders mag ich Gundermann, für mich eine wichtige Pflanze für Hummeln und Wildbienen. Der wächst bei mir schon teilweise auf dem Rasen den ich immer mähe und selbst da fliegen die Ackerhummeln noch die Miniblüten an die dicht am Boden verschont wurden. Ich habe aber noch eine Wiese wo alle angesprochenen Pflanzen zur genüge stehen.

    #44724

    Als Antwort auf: Hummel und Bienenpflanzen

    Martin
    Forenmitglied

    @Matze

    Okay, und welche seltenen Arten fliegen bei dir, die alle Phacelia verschmäht haben?

    #44538

    Als Antwort auf: Hummel und Bienenpflanzen

    Matze
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    @Christian

    Das mit der Phacelia werde ich beobachten. Wann die Phacelia blüht lieg ja am Zeitpunkt der Aussaat. Viele Landwirte säen sie nach der Ernte der Wintergerste als Zwischenfrucht, deshalb blüht sie recht spät.

    Bei dem Indischen Springkraut bin ich geteilter Meinung. Wenn es kontrolliert im Garten wächst dann geht es. Man hat ja auch die eine oder andere Pflanze im Garten die auch nicht heimisch ist, das Springkraut ist natürlich viel schwieriger zu kontollieren. Hier in meiner Gegend finde ich es sehr selten, viel schlimmer finde ich, das es in Süddeutschland fast an jeder Ecke gibt.

    #44472

    Als Antwort auf: Hummel und Bienenpflanzen

    Christian
    Forenmitglied

    @ Matze – Steinhummeln lieben auch Phacelia, und ich denke auch andere Hummeln. Als Imker mit 2 Bienenvölkern habe ich keine besondere Freude mit solche Feldern, weil Phacelia oft spät blüht und der Klimawandel dazu beiträgt, dass durch die Tracht die Winterbienen (zu) stark beansprucht werden.

    Über das Ind. Springkraut hab ich im Vorjahr einige Beiträge geschrieben und mit meiner “Pro-Haltung” auch hier Kritik geerntet. In meinen beiden Gärten wächst es kontrolliert und trägt durch die späte Blüte sicher dazu bei, dass es hier im Frühling viele Hummeln gibt – übrigens auch die “Bienenbäume”.

    #44470

    Als Antwort auf: Hummel und Bienenpflanzen

    Matze
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo Martin

    Ich hatte in den letzten Sommern immer mehr oder weniger Phacelia im Garten. Im letzen Jahr konnte ich einem Landwirt ca 1500m² von seinem Acker abschwatzen, auf die er auch in diesem Jahr verzichtet. Ich habe außer Erdhummeln und Honigbienen  nichts dran gesehen. Ich werde das in diesem Jahr noch intensiver beobachten.

    Außerdem ist die Phacelia ein Neophyt.

    Wie ist eure Meinung zum Indischen Springkraut ?

    #44337

    Als Antwort auf: Hummel und Bienenpflanzen

    Martin
    Forenmitglied

    Du meinst Salvia glutinosa?

    Gut für den Schatten, wird sehr groß, blüht im Spätsommer und da ist bei mir in den letzten Jahren kaum noch etwas los.

    PS: Worauf basierst du eigentlich deine schlechte Meinung zu Phacelia? Die Pflanze wird sehr wohl von allen möglichen seltenen Arten angeflogen. Bei von Hagen nachzulesen und deckt sich auch mit meiner Erfahrung.

    Hummel aus dem Spreewald – aber welche???

    #44308
    Doris
    Forenmitglied

    Ich habe vor 3 Jahren meine Wiese durchgegrubbert, vertikutiert und dann nach einem Regenguss Veitshöchheimer Bienenweide ausgesät. Im ersten Standjahr sind ganz viel wilde Möhren aufgegangen. Nachbarn haben mir gesagt, dass nachts, wenn die Straßenlampe den Garten etwas ausleuchtet, es so aussieht, als ob Elfen über dem Boden schweben würden. Im letzten Jahr waren Königskerzen dominierend. Mal sehen, was in diesem Jahr so wächst. Vor 4 Wochen hat der Gärtner gemäht. Das passiert nur 2 Mal im Jahr. Vorbereitet habe ich für den nächsten Regenguss allerlei selbst geernteten Blumensamen und 2 kg Phacelia. Abwarten. Ansonsten fangen meine Stauden gerade an richtig auszutreiben.

    LG

    #43719

    Als Antwort auf: Hummel und Bienenpflanzen

    Budmaster
    Forenmitglied

    Ja. Phacelia ist klasse. Ich finde auch Stockrosen sehr gut. Da stehen die Hummeln voll drauf.

    Das beste was man haben kann ist eine Wiese die nicht genutzt wird und auf der man viel Klee (rot oder weiß) und Taubnesseln hat. Da stehen alle Hummeln drauf. Man muss aber mal mähen damit das Gras den Klee nicht überwuchert

     

    #43718

    Als Antwort auf: Hummel und Bienenpflanzen

    Matze
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Ich eher weniger. Phacelia ist nicht heimisch,(Sonnenblumen auch) und es finden sich keine seltenen Arten dran. zB habe ich noch keine Baumhummel, Wiesenhummel oder Gartenhummel dran gesehen.

    Ein Vergleich: Ich möchte was für die Vögel tun und fördere unsere häufigsten Gartenvögel, Meisen und Spatzen. Die Feldlerche oder den Kibitz beachte ich nicht, obwohl gerade sie gefördert werden müssten.

    Wie ist eure Meinung ?

Angezeigt werden 15 Resultate - 1 bis 15 (von 40 gesamt)