Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Hummelhaus Innenkarton

Ein Hummelhaus ist nur eine Hülle, die das Hummelvolk vor Wind, Wetter und Eindringlingen schützt und für gute Belüftung sorgt. Das Hummelnest aber befindet sich in einem im Hummelhaus befindlichen Karton, der sogenannte Innenkarton.

Vorteile Innnenkarton

  • Kartonage kann viel Feuchtigkeit aufnehmen und auch langsam wieder abgeben, ist deshalb für das Nestklima optimal.
  • Durch die Luftschicht zwischen Karton und Hummelhaus werden Kälte und Hitze isoliert.
  • Der Innenkarton ist am Ende der Saison oder bei Umbettungen und Wachsmottenbefall einfach auszuwechseln.
  • Das Dach vom Hummelhaus kann abgenommen werden, ohne dass dabei gleich das Hummelnest offen liegt.

hummelhaus innenkartonDer Karton selbst sollte stabil sein, optimal ist Wellpappe, die selbst noch einmal isolierende Eigenschaften hat. Die Maße des Kartons richten sich nach dem Hummelhaus, idealerweise hat er im Haus platziert ringsum 2 – 4 cm Luft. Unten sollte er, auch wegen der Isolierung, auf ca. 2 cm hohen Füßen stehen, oben endet er unterhalb der Lüftungslöcher vom Hummelhaus. Er sollte mindestens 20x20x20 cm groß sein, sonst wird es für große Hummelvölker wie der Erdhummel oder der Baumhummel zu eng.

Die Verbindung zum Eingang besteht über einen Schlauch, den sogenannten Einlaufschlauch. Dieser Schlauch simuliert den Mausgang (Laufgang) zur Maushöhle, denn unser Hummelhaus ahmt ein natürliches Mäusenest nach. Durch diesen Schlauch gelangen die Hummeln in die Maushöhle bzw. das Hummelnest.

Als ideal haben sich schwarze Teichspiralschläuche 25 mm (Außendurchmesser) erwiesen. Flexible Leerrohre für die Elektroinstallation eignen sich ebenso. Der Schlauch sollte sich nicht leicht knicken lassen und vor allem lichtundurchlässig sein.

info hummelhaus bauanleitungDer Innendurchmesser vom Schlauch sollte zwischen ca. 16 mm und ca. 20 mm betragen.

Der Schlauch beginnt am Hummelhauseingang und führt leicht schräg nach unten in den Innenkarton. Er sollte noch etwa 2 – 5 cm. in den Karton hineinragen.

innenkarton hummelhaus

Gröberes Nistmaterial wird bis zur Unterkante des Einlaufschlauches gefüllt, feines Kapok oder Ähnliches wird locker darüber drapiert. Insgesamt sollte der Hummelhaus-Innenkarton maximal zur Hälfte locker mit Nistmaterial gefüllt werden.

info hummelhaus bauanleitungSo ein Innenkarton kann auch eine Holzkiste mit Belüftung sein; wegen der Aufnahmefähigkeit von Luftfeuchte ist hier Weichholz wie z. B. Pappelsperrholz zu wählen. Siebdruckplatten, Plexiglas und anderer Kunststoff eignen sich wegen der Kondenswasserbildung nicht, denn in das Nest tropfendes Kondenswasser schädigt die Hummelbrut erheblich!

Der obere Bereich des Kartons erhält per Stricknadel noch Lüftungslöcher, eine alte Fliese oder Ähnliches hält den Karton sicher verschlossen.


info hummelhaus bauanleitungDownload:
Hummelhaus Innenkarton
(PDF-Datei, ca. 1,0 MB)


info hummelhaus bauanleitungBasierend auf der “Hummelpension 2” von Jürgen Börner – Danke, janfo, für die Zeichnungen und Grafiken!

Bewerte diese Seite

mangelhaftgeht sookgutsehr gut 8 Bewertungen: Ø 4,88 von 5
  • Dieses Thema hat 13 Antworten und 6 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Monat von Martha.
Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #64264 Antworten
    Herbee
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Ihr habt da ja Erfahrung… werden im Handel irgendwo Kartons verwendet die sozusagen für das Hummelhaus aus der Bauanleitung von Stefan & Janfo “maßgeschneidert” sind und die man daher evtl. als “Abfall” ergattern könnte?

    #64306 Antworten
    Doris
    Forenmitglied

    Ich hole immer die HUGO-Kartons vom NORMA. Passen gut in meine Kästen und auch in die Kästen von Harry Abraham.

    #65026 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Hat jemand Erfahrung mit Kalziumsilikatplatten? Würden die sich eignen als Ersatz des Kartons ohne einen zusätzlichen Anstrich? Sie sollen Schimmel im Nest verhindern und lassen sich gut recyceln!

    #65033 Antworten
    Franz
    Forenmitglied

    @ Herbee

    einlagige Kartons weichen sehr schnell durch,  dann kommen die Hummel ins Zwischenraum und verhungern, und das möchtest du bestimmt nicht

    gruss Franz

    #65034 Antworten
    Franz
    Forenmitglied

    @Martha

    diese Platten sind stark alkalisch sogar stärker als eine Seife, pH wert über 12,  das kann ich mir nicht vorstellen das gut für die Hummel ist,  die meisten Insekten sterben bei Kontakt mit Seifenlauge.

    liebe Grüße Franz

    #65042 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @Franz    Ja, der pH Wert von den Platten ist hoch, 10,3. Sind aus Kalk und Sand, aber sonst emissionsfrei. Wären schon gut gegen Feuchtigkeit im Nest. Dann lass ich es lieber, war nur so ein Gedanke. :?

    #65045 Antworten
    Franz
    Forenmitglied

    @Martha

    „Wären schon gut gegen Feuchtigkeit im Nest“

    ja das stimmt, und Schimmel ist ausgeschlossen, jede Gedanke und Idee kann zu eine Verbesserung führen, ich werde es nächstes Jahr testen,  der Schwegler ist aus Holzbeton und Beton ist auch alkalisch und die Hummel fühlen sich wohl da drin.

    liebe Grüße Franz

    #65147 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Diese Saison habe ich mal das Naturprodukt “Kork” im Zusammenhang mit den Hummelhäusern und als Ersatz für Innenkartons getestet.
    Fazit:

    Als Ummantelung der Häuser zum Temperaturausgleich fand ich gut, die Temperatur im Innenbereich des Kastens blieb ziemlich konstant.

    Nicht so bewährt hat es sich im Innern des Kastens. Die aufgenommene Feuchtigkeit verdunstet zu langsam, das sich dann kontraproduktiv auswirkt.

    Ansonsten ist Kork ein tolles Naturprodukt, nicht nur um Flaschen zu verschliessen. :roll:

    #65819 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Auf einer tschechischen Plattform für Hummelhäuser ist ein Haus zu sehen, in dem die Einlaufröhre  im inneren des Kartons einen Halbkreis bildet und in einer hinteren Ecke endet, dies im Gegensatz zu der hier im Forum empfohlenen Bauart.

    Welche Vor- /Nachteile ergeben sich aus diesen verschiedenen Bauarten für das Hummelvolk? Sind damit bereits Erfahrungen gemacht worden?

    Ich würde mich über ein Feedback sehr freuen. Danke! :ja:

     

    #65821 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Martha!

    Hast Du einen Link zu dem Artikel?

    #65822 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Hallo Stefan,

    ich habe das Video gesehen:

    Cmelaci.cz

    #65823 Antworten
    osmia
    Forenmitglied

    @martha hat es eventuell etwas damit zu tun, das Erdhummeln längere Einlaufwege bevorzugen? Oder damit die Wachsmotte es schwerer hat…

    Ich hab jetzt das Video nicht gesehen, habe aber schon Fotos gesehen, da sah es so aus wie du es beschreibst. Und damals hab ich es mir einfach so erklärt.

    #65824 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @osmia   Deine Vermutungen könnten durchaus zutreffen. Steinhummeln nehmen auch gerne längere Einläufe. Komischerweise liegt der Schlauch auf dem blanken Boden, nur einen Haufen Wolle ist dabei.
    Nun -, vielleicht erprobe ich mal sowas die nächste Saison. :roll:

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
Antwort auf: Hummelhaus Innenkarton
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: