Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Mein Hummel Tagebuch

Sonderartikel

Bombus campestrisSchön, dass Du da bist. Es freut mich, dass Du Dich auch für Hummeln begeisterst, denn immer mehr Menschen interessieren sich für diese pelzigen Brummer.

Viel Freude beim lesen, Kommentare und auch Anfängerfragen sind jederzeit willkommen und ausdrücklich erwünscht. :kaffee:

Hummel-Forum

Fragen und Antworten findest Du im Hummel-Forum. Derzeit haben 1.300 Mitglieder in 8 Foren 2.136 Themen erstellt und 32.916 Antworten verfasst.

Hummelsaison 2023 – Zwischenstand

AckerhummelnestSo eine Hummelsaison sorgt immer wieder für Überraschungen. Ich bin die ganze Zeit davon ausgegangen dass meine drei Hummelhäuser im Schatten der Garage allesamt leer sind. Ich hatte vor Wochen mal kontrolliert und war mir deshalb ziemlich sicher. Seither habe ich die Hummelhäuser an dieser Stelle nicht mehr groß beachtet, in meinem Garten stehen schließlich genug andere Hummelhäuser.

Übrigens: Auch wenn Hummelhäuser scheinbar leer sind sollten sie nicht voreilig weg geräumt werden. Schließlich kann man sich nie sicher sein ob nicht doch jemand darin wohnt, auch wenn es “nur” eine Maus ist. Dass Mäuse in Hummelhäuser einziehen ist nicht ganz so selten wie man das auf den ersten Blick vielleicht annimmt. Doch wenn man bedenkt wie gerne Hummeln in verlassenen Mäusenestern nisten ist es nicht verwunderlich dass es sich anders herum ebenso verhält.

Und so lasse ich meine Nistgelegenheiten für Hummeln das ganze Jahr im Garten stehen. Wenn sich die Hummeln mal ein Jahr für einzelne Häuser nicht interessieren ist es auch nicht so schlimm. Heute erst habe ich gesehen, dass durch den geöffneten Vorbau eines scheinbar leeren Hummelhauses eine kleine braune Hummel kam. Was für eine schöne Gelegenheit für eine kleine Bestandsaufnahme.

“Braune Hummeln” sind in der Regel Ackerhummeln oder Baumhummeln. Ich denke Baumhummeln hätte ich längst bemerkt, denn Baumhummeln haben um diese Zeit bereits Hochsaison. Ackerhummeln aber entwickeln sich viel langsamer und blieben deshalb von meiner Aufmerksamkeit verborgen.

Hier haben wir das erst heute entdeckte Hummelnest. Ackerhummeln sind allgemein besonders friedlich, bei einer Nestkontrolle verstecken sie sich im Nistmaterial. Ein Ackerhummelnest existiert oft bis in den späten Herbst, das könnte also, für Ackerhummel-Verhältnisse, ein richtig großes Hummelnest werden. Schön, das freut mich sehr!

Weiter ging es dann in einen anderen Teil des Gartens zu den Gartenhummeln. Wie bei all meinen Hummelnestern habe ich dieses Jahr leider keine Daten dazu, denn zur Hummelansiedlung war ich länger nicht vor Ort. Umso erfreulicher ist dieses vitale Gartenhummelnest das erbost mit lautem Brummen auf meine heutige Nestkontrolle reagierte. Angriffe oder ähnliches gab es keine.

Das Nest ist um einiges großer als man es auf den ersten Blick sieht. Es ist geformt wie eine Birne, nur der schmale Teil (da wo die Birne den Stängel hätte) guckt oben wie eine Säule aus dem Nistmaterial. Der große Teil ist tief eingegraben, da wollte ich nicht herum wühlen. Im hinteren Teil des Videos sieht man die Gartenhummelkönigin wie sie sich schützend auf ihr Nest platziert.

Dann ging es 5 Meter weiter zu den Wiesenhummeln. Von denen weis ich dass sie schon sehr früh angefangen hatten zu nisten, der Kälte getrotzt haben und ich habe da schon so einiges an Geschlechtstieren gesehen. Das Hummelnest hat seine Aufgabe erfüllt. Es befinden sich nur mehr sehr wenige verbliebene Arbeiterinnen im Nest. Die Wachsmotten haben hier jetzt das Runder übernommen. Das sieht man auch gut auf folgendem Video:

Und dann war ich noch bei den Steinhummeln die sich gut entwickeln und gerade damit beginnen eine – für Steinhummeln typisch – Decke über das Nest zu bauen. Hier ist leider das Video nichts geworden, ein zweites Mal öffne ich heute das Hummelnest – nur wegen einem Video – aber nicht.

Es sind zwar dieses Jahr nur 4 Hummelnester in meinem Garten, diese entwickeln sich aber ganz ordentlich. Alle Ansiedlungen waren passiv ohne mein Zutun.

Mein kleinstes Erdhummelnest

Es gibt Dinge, die freuen einen besonders: weil man mit ihnen eine besondere Geschichte verbindet und/ oder man besonders viel Herzblut in eine Sache hinein gesteckt hat. Das Erdhummelnest im alten Abraham-Kasten der aktuellen Saison gehört für mich dazu.

Doch der Reihe nach: die Ansiedlung der Königin geschah am 17. März. Es war das erste schöne Frühlingswochenende bei uns im Nordwesten und auch der erste Tag des Jahres, an dem ich nestsuchende Königinnen sah. Ich siedelte an diesem Tag gleich zwei Königinnen an: eine Erdhummel im Abraham-Kasten, die andere im braunen Kasten.

Die Königin aus dem Abraham-Kasten suchte nach dem Orientierungsflug noch zum Schein weiter, steuerte nach wenigen Minuten den Kasten aber zur ersten Rückker an. Danach verkleinerte sie den Eingang mit Moos so, dass sie gerade noch hindurch passte.

Die ersten Wochen verliefen normal. Anfang April bemerkte ich dann bei einer Nestkontrolle, dass Ameisen das gesamte Nektartöpfchen geplündert hatten, und auch die Brutwabe war beschädigt.
Ich führe das vor allem auf die Kaltlufteinbrüche zurück, die dafür sorgten, dass die Trachtflüge – sofern sie überhaupt stattfinden könnten – besonders lange (manchmal mehr als zwei Stunden) dauerten. In der Zwischenzeit war das Nest unbewacht, und die Ameisen hatten leichtes Spiel.

Im Nektartöpfchen selbst befanden sich zudem ertrunkene Ameisen.Ich entfernte sie mit einer Pinzette und füllte das Nektartöpfchen mit einer Fructose-Zuckerlösung wieder auf. Ich wiederholte diese Vorgänge jeweils morgens und abends, und bedeckte das Nestchen immer vorsichtig mit Kapok. Die Königin schien sich an mich zu gewöhnen: brummte sie anfangs noch, kam sie mir am Ende sogar entgegen, um direkt von der Pipette zu trinken – von Brummen keine Spur.

Es schlüpften Mitte April lediglich drei Zwergarbeiterinnen, von denen nur eine ausflog. Ausgerechnet die einzige Sammlerin kehrte zwei Tage später nicht mehr zum Nest zurück und fiel aus, so dass die Königin noch bis Anfang Mai zu Trachtflügen aufbrechen musste.

Erst mit der zweiten Generation, die dann schlüpfte, normalisierte sich die Situation. Da Anfang Mai Trachtpflanzen in großer Zahl verhanden waren, konnte ich die Zufütterung einstellen. Drei Sammlerinnen übernahmen fortan die Versorgung des Nestes.

Mittlerweile ist Juni, der Sommer ist eingekehrt. Während im braunen Kasten schon Jungköniginnen fliegen, hat sich das Nest im Abraham-Kasten gut entwickelt. Bis hier Geschlechtstiere erscheinen, dürften noch mehrere Tage vergehen, doch die Königin hat es geschafft…

Hummelsaison 2023

Die Hummelsaison 2023 ist sehr speziell. In vielen Regionen, so auch hier, gab es ziemlich frühe Ansiedlungen von Hummelköniginnen. Dann war es lange kalt und es gab dadurch viele Ausfälle. Durch die lange Kälte zog sich die Ansiedlungsphase dieses Jahr bis Ende Mai hinein.

Ich war ja dieses Jahr gesundheitlich bedingt noch nicht viel zu Hause. Dementsprechend habe ich die komplette Ansiedlungszeit vor Ort versäumt. Heute konnte ich endlich neugierig einen Blick in meine Hummelhäuser werfen. Ich habe:

  • 4 komplett leere Häuser (darunter erstmals seit Jahren das Haus mit der Nistkastenkamera)
  • 5 Abbrüche
  • 1 Steinhummelnest, ca. 2. Generation
  • 1 Gartenhummelnest, ca. 20 Tiere
  • 1 gut entwickeltes Wiesenhummelvolk, das Volk besteht definitiv seit Ende März

Für mich also jetzt schon ein schlechtes Hummeljahr, hoffentlich kommt es wenigstens in den drei Hummelnestern zu Geschlechtstieren.

Die Hummelsaison 2023 beginnt

Hummelsaison 2023 - Hummel auf HandViel später als gewöhnlich beginnt auch hier im Südosten Bayerns endlich die Hummelsaison 2023. Zwar waren vor Wochen schon vereinzelt Königinnen unterwegs, jedoch verzögerte andauernde Kälte und auch Dauerregen das Aufwachen der überwinternden Königinnen teils erheblich.

Der Rest ist scheinbar wie immer, denn wie jedes Jahr muss man verirrte Königinnen aus Garagen Schuppen oder dem Haus “retten” wie diese Erdhummelkönigin im Bild. Eine Blüte oder ein wenig Zuckerwasser sorgen dann für etwas “Starthilfe”. Die Königin für einen Sommer kann endlich ihr Nest gründen.

Und so haben es die spät auftauchenden Nestgründerinnen dieses Jahr auch sehr eilig mit dem Beginn des Nestbaus. Nicht nur die Kirschbäume stehen jetzt zur fortgeschrittenen Jahreszeit in voller Blüte, Nahrung und Baumaterial sollte also eigentlich genügend vorhanden sein.

Doch auf die Hummelköniginnen lauern überall Gefahren. Vögel, die jetzt brüten, suchen Nahrung für ihre Jungen. Windschutzscheiben von schnellen Fahrzeugen sind immer gefährlich und so mancher Gartenbesitzer hat nun um diese Jahreszeit Entzugserscheinungen nachdem er fast ein halbes Jahr lang kein Gift mehr spritzen konnte. Auch sind viele Gärten viel zu aufgeräumt, so finden Insekten und andere Wildtiere kaum mehr Nistmöglichkeiten.

Ich wünsche allen Natur- und Hummelbegeisterten einen guten Start in die Hummelsaison 2023 und viel Freude beim beobachten der Natur, bei manchen Frühstartern hat sich ja bereits Nachwuchs eingestellt.

Hummelhäuser 2022 in meinem Garten

NistkastenkameraIch bin dieses Jahr privat, gesundheitich und beruflich ziemlich eingespannt und hatte deshab so gut wie nichts mitbekommen wie es denn in meinen Hummelhäusern so aussieht.

Dieses Wochenende aber habe ich endlich Zeit. Gestern hatte ich schon die ersten drei Häuser inspiziert. Dort habe ich wahrscheinlich einen Abbruch bei einer Ackerhummel, eine leeres Haus und Baumhummeln zu vermelden. Die Baumhummeln scheinen für diese Zeit gut etwickelt zu sein.

Deshalb habe ich die Nistkasten-KameraNistkasten-Kamera vom Ackerhummelnest auf das Baumhummelnest umgebaut.

Heute ging es weiter die restlichen 9 Häuser zu inspizieren. Gleich im ersten Haus empfingen mich Baumhummeln, schnell den Deckel wieder zu bevor diese auf dumme Gedanken kommen.

Im nächsten Haus empfing mich eine Hornissenkönigin. Keine Ahnung was die Hornissen jedes Jahr in dieses Haus zieht. Ein Nest gebaut hat jedenfalls noch nie eine. Schade eigentlich. Was für beeindruckende Wesen!

Ein Haus weiter hat es sich eine Gartenhummel gemütlich eingerichtet, sie ist noch alleine wie es scheint.

Noch ein Haus weiter das selbe Bild. Dort vermutete ich eigentlich Steinhummeln, eine dicke Königin dieser Hummelart hatte ich die letzten Wochen öfter gesehen. Doch auch hier ist eine Gartenhummelkönigin noch alleine im Haus.

Ds nächste Hummelhaus ist leider leer.

Im pinken Haus ist eine Steinhummel noch alleine.

Im nächsten Haus brummt eine Königin, zeigen wollte sie sich allerdings nicht.

Die letzten beiden Häuser sind verlassen. Ich hatte hier dieses Jahr bei beiden schon Wiesenhummelköniginnen einfliegen sehen. Diese haben wohl die Kälteperiode im April nicht geschafft.

Somit sind derzeit wahrscheinlich 6 von 12 Häusern belegt. Alles Selbstansiedlungen.

Die Hummelsaison 2022 beginnt!

Das warten hat ein Ende, endlich beginnt die Hummelsaison 2022. Und so manche Hummelfreunde haben bereits die ersten Hummelköniginnen in ein Hummelhaus angesiedelt.

Hier im Südosten Bayerns fängt die Hummelsaison immer etwas später an, in meinem Garten ziemlich genau wenn die ersten Krokusse verblüht sind. Deshalb bin auch ich endlich bei schönstem Wetter raus in den Garten um die Hummelhäuser für die Hummelsaison 2022 einsatzbereit zu machen. Meine Hummelhäuser stehen das ganze Jahr im Freien, deshalb waren teilweise noch alte Hummel- oder Mäusenester vom Vorjahr zu finden.

Auf dem ersten Bild in der folgenden Reihe sieht man zwei meiner Hummelhäuser noch im Winterschlaf. Das zweite Bild zeigt ein Steinhummelnest vom letzten Jahr, sehr leicht am typischen Wachsdeckel zu erkennen. Das dritte Bild zeigt ein Mäusenest in einem Bodennahen Hummelhaus das letztes Jahr nicht besiedelt war. Hoffentlich zieht der Geruch dieses Mäusenestes jetzt eine Hummelkönigin an, denn Mäusenester sind ein natürlicher Nistplatz für Hummeln.

Hummelhaus Frühling 2022  Steinhummelnest  Mausnest im Hummelhaus

Und wie jedes Jahr beginne ich die Hummelsaison auch damit Moos aus meinem Garten zu rechen und die Hummelhäuser damit auszustatten. Dieses feine und trockene Moos ist ein gutes Nistmaterial und zusammen mit Kapok ideal für Hummeln geeignet. Selbstverständlich gibt es viele weitere geeignete Nistmaterialien, ich verwende jedoch Moos aus dem einfachen Grund weil es in meinem Garten schnell zur Hand ist.

Hummelsaison 2022  Moos Hummelhaus  Hummeln Frühling

Wichtig bei der Einrichtung ist nun, dass der Einlaufschlauch ebenerdig in das Nistmaterial mündet. Nestmulden oder ähnliches forme ich schon lange nicht mehr. Die Königinnen räumen die ersten Tage nach der Ansiedlung sowieso alles um. Ich verwende sehr wenig Nistmaterial, der Innenkarton ist bei meinen Hummelhäusern etwa zu einem Drittel nur gefüllt. Ein großes Hummelnest braucht nämlich Platz, sonst hat dies keinen Vor- oder Nachteil außer dass manchmal Wespen so einen Hohlraum interessant finden so lange die Hummelklappe noch nicht geschlossen ist.

Seit einiger Zeit ist auch die Nistkasten-Kamera wieder online und wartet auf eine Hummelkönigin! Auch Steffen ist dieses Jahr nicht mit einer Nistkastenkamera sondern gleich mit zwei Nistkastenkameras dabei. Ich hoffe es gesellen sich auch dieses Jahr noch weitere dazu!

Ich wünsche allen Forenmitgliedern eine gute, spannende und erfolgreiche Hummelsaison 2022!

Eberhard von Hagen erhält das Bundesverdienstkreuz

eberhard von hagenJeder Naturliebhaber, der sich für Hummeln interessiert, kennt das Standardwerk “Hummeln: bestimmen, ansiedeln, vermehren, schützen” von Eberhard von Hagen.

Am Donnerstag den 24.06.2021 war es endlich so weit, denn der Termin zu dieser Ehrung wurde aufgrund von Coronabeschränkungen immer wieder verschoben.

Eberhard von Hagen wurde mit dem Bundesverdienstkreuz für sein Lebenswerk rund um die Hummeln geehrt.

Eberhard von Hagen ist in den rund 70 Jahren in denen er sich leidenschaftlich für Hummeln interessiert und eingesetzt hat, nicht nur Buchautor, sondern auch Landwirt und Biologe. Sein Wissen über Wildbienen gab und gibt er immer gerne mit großer Begeisterung an Groß und Klein weiter. Und so stehen auch im Garten der Seniorenresidenz in Holzerode, in der Eberhard von Hagen inzwischen lebt, Hummelnistkästen, die er mit viel Liebe hegt und pflegt.

Auslöser für diese Ehrung war Doris Gründer, die hier bei Pollenhöschen.de einen Aufruf startete um sich “gegen das Vergessen”  einzusetzen und dann bedauerlicherweise selbst, aus gesundheitlichen Gründen, an dieser Ehrung nicht teilnehmen konnte.

Wir hoffen, dass Eberhard von Hagen noch viele Jahre seine Freude und Begeisterung für die Hummeln an viele Menschen weiter geben kann.

eberhard von hagen bundesverdienstkreug   von hagen hummeln   bundesverdienstkreug von hagen

Danke Wilhelm für die Bereitstellung der Fotos von den Feierlichkeiten.

Danke Doris für Deinen unermüdlichen Einsatz und gute Besserung!

Lesen Sie auch: Eberhard von Hagen mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Hummelhäuser im Tierpark Hellabrunn München

Tierpark Hellabrunn München Deutsche Wildtier StiftungGemeinsam mit Kristin Böhm von der Deutschen Wildtierstiftung war ich Anfang März im Tierpark Hellabrunn um dort Hummelhäuser aufzustellen. Hierzu habe ich auch eine IR-Nistkasten-Kamera gebaut.

Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit an Frau Böhm von der Deutschen Wildtier Stiftung sowie Frau Siebert-Lang und Herrn Homburg vom Tierpark Hellabrunn München. Ich freue mich schon auf die hoffentlich bald ersten Hummelansiedlungen im Zoo München!


Hummellivestream im Tierpark: Hellabrunns Hummelkästen warten auf den Erstbezug!

Gastbeitrag von Kristin Böhm, Deutsche Wildtier Stiftung

Hummelhaus HellabrunnHummeln gehören sicher zu den beliebtesten Wildbienen, denn sie summen freundlich und sind plüschig. Trotzdem wissen viele Leute nur wenig über diese Tiere, etwa dass die rund 40 in Deutschland heimischen Arten zu den Bienen gehören und auch wie Honigbienen in Völkern leben. Das soll sich in diesem Jahr ändern! Gemeinsam mit der Deutschen Wildtier Stiftung und dem Tierpark Hellabrunn wollen wir im Rahmen des Wildbienenprojektes „München floriert!“ noch die Hummeln ins Rampenlicht rücken! Dazu wurden im Tierpark bereits Anfang März insgesamt 10 Hummelkästen aufgestellt. Das Besondere: Einer von ihnen soll bei erfolgreicher Besiedelung mit einer Infrarotkamera nachgerüstet werden, ein „Hummellivestream“ soll im Internet verfolgbar sein.

Jetzt ist genau die richtige Jahreszeit für die Aufstellung der Kästen, denn sobald es im zeitigen Frühling etwas wärmer wird werden die jungen Hummelköniginnen aktiv. Hummeln überwintern, anders als Honigbienen, nicht als ganzes Volk. Zum Ende des Sommers hin stirbt das gesamte Hummelvolk ab, mit Ausnahme der jungen Königinnen. Die suchen sich zum Überwintern einen geschützten Platz und gründen im Folgejahr ihr eigenes Volk. Bei dem Ort für das neue Nest haben die Königinnen hohe Ansprüche, die je nach Art leicht variieren: Die meisten bevorzugen unterirdische Hohlräume und nehmen gern alte Mäusenester an. Manche wollen aber auch hoch hinaus: So nisten Baumhummeln auch in Baumhöhlen oder Vogelnistkästen. Neben der Lage spielt auch das Interieur eine große Rolle. Für Hummeln muss es nicht nagelneu sein, vielmehr ziehen sie Altbewährtes vor. So ziehen sie mit Vorliebe in alte Mäusenester. Ein altes Hummelnest ist auch ein gutes Zeichen: Hier war schon mal jemand, ist also geeignet! Um diese heimelige Atmosphäre nachzubilden wurde neben altem Laub und Moos auch Mäuseeinstreu aus dem Hellabrunner Maushaus in die Kästen gestreut. Teile von alten Hummelnestern sorgen für den vertrauten Hummelgeruch, flauschige Kapokfasern sorgen für zusätzliches Nistmaterial.

  Zoo Hellabrunn Hummeln 

Auf der Suche nach einem geeigneten Nistplatz fliegen Hummelköniginnen dicht über den Boden. Um sie zum Eingang des Hummelkastens zu „leiten“, wurde vor jedem Kasten eine kleine Rampe aus Ästen und Moos errichtet, die hinauf zum Eingangsloch führt.

Ein Team von ehrenamtlichen „Hummel-Hütern“ behält im Tierpark die Kästen im Auge. Sobald ein Kasten erfolgreich besiedelt wurde wird der einfache Deckel gegen einen Deckel mit Infrarotkamera ausgetauscht.
Wir sind gespannt auf das Hellabrunner Hummeljahr!

Bewerte diese Seite

1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen gesamt. Ø 5,00 / 5)

Was macht eine Hummelkönigin bei der Ansiedlung?

Wer sich schon einmal gefragt hat wie eine Hummelkönigin ihren vielleicht zukünftigen Nistplatz erkundet, den wird dieser kleine Zusammenschnitt wahrscheinlich interessieren. Die Zeitspannen in der man die Königin nicht sah, weil sie tiefer im Nest auf Erkundungstour war, wurden entfernt. Unten läuft die Zeit mit.

Wie man Hummeln in ein Hummelhaus ansiedelt wird hier beschrieben: Hummeln ansiedeln

Die Hummelsaison 2021 beginnt

hummelhaus schneeDie Hummelsaison 2021 steht in den Startlöchern und im Hummelforum wird bereits von den ersten Ansiedlungen berichtet. Bei dieser Gelegenheit möchte ich ganz herzlich all die neuen Mitglieder bei Pollenhöschen.de begrüßen (und die “alten” natürlich auch). Ich freue mich schon auf die vielen informativen Beiträge rund um die Hummelsaison 2021.

Wir haben zwar erst Ende März, jedoch macht hier das typische Aprilwetter seinem Namen alle Ehre. Eiskalter Wind, nasse Graupelschauer, Schnee und Sonne wechseln sich ab als ob sich das Wetter selbst nicht sicher wäre was es gerade will. Aber es soll zum nächsten Wochenende zweistellig in die Plusgrade gehen, endlich! Meine Hummelhäuser stehen jedenfalls bereit, die letzten Reste der Hummelsaison 2020 habe ich entfernt und neues Nistmaterial eingebracht sofern es notwendig war.

DieHummelhaus Kamera Nistkasten-Kamera von @jimjack sendet bereits und ist wie in den vergangenen Jahren auch schon hier auf Pollenhöschen.de zu sehen, vielen Dank Steffen!

Ich hatte ja letztes Jahr gleich drei Hummelhäuser mit Kameras ausgestattet, dieses Jahr wird es wieder nur eine Hummelhaus-Kamera sein. Dafür habe ich ein Starenhaus an unserer Garage mit einer Kamera versehen, weil die Stare uns letztes Jahr wieder so viel Freude bereitet haben. Ich bin da einfach neugierig.

Aufmerksame Leser haben jetzt selbstverständlich mitgerechnet. Wo ist die dritte Kamera? Die Auflösung dieser Frage folgt bald…

Auch hier im Hummelforum geht es langsam wieder auf die “Hauptsaison” zu, das merkt man an den gestiegenen Besucherzahlen. Am 16.März hatten wir über 5000 Besucher, so viel wie noch nie. So viel Interesse freut mich selbstverständlich, dadurch waren im Hintergrund einige Dinge zu erledigen, ich hoffe die meisten haben davon nichts mitbekommen.

Falls jemand Lust hat einen informativen Blogeintrag als “Gastautor” rund um das Thema Hummeln hier zu veröffentlichen, sehr gerne! Kontakt bitte per Email.

Ich wünschen allen Hummelfreunden einen guten Saisonstart!