Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Bauanleitung Hummelhaus Vorbereitungen

Bauanleitungen für Hummelhäuser aus Ton, Holz oder anderen Werkstoffen sowie unterirdische Hummelhäuser oder oberirdische Hummelburgen findest Du hier: Bauanleitung Hummelhaus!

Übersicht:

Vorbereitung und Erklärungen
Bauplan Hummelhaus
Bauplan Hummelhaus Dach


Ein Hummelhaus bei dem der Vorbau bereits integriert ist, eingebaute Laufgangbelüftung und Klimaaufsatz in einem.

Nicht ganz so leicht zu bauen wie ein “normales” Hummelhaus, dafür aber im Einsatz sehr komfortabel und praktisch zu handhaben. In diesem hier vorgestellten Hummelhaus ist alles drin, was nach meiner Erfahrung den Umgang mit den Hummeln in der Praxis erleichtert.

Beweggründe, Fragen und Antworten

Warum so ein aufwändiges Hummelhaus, ein einfacheres funktioniert doch auch?

  • Die Hummeln siedeln sich bei geöffnetem Vorbau gerne selber an, weil sie das Loch vom Einlaufschlauch in dieser windgeschützte und etwas versenkten Nische (die mit Moos dekoriert werden kann) interessant finden.
  • Der integrierte Vorbau ist nicht den Witterungseinflüssen ausgesetzt. Er ist immer sicher vor Regen und Sonne geschützt im Hummelhaus.
  • Unerwünschten Eindringlingen wird wenig Möglichkeit gegeben Ritzen zu finden, weil alles kompakt im Hummelhaus angebracht ist.
  • Der Laufgang wird belüftet trotz geschlossener Hummelklappe
  • Eine Zufüttermöglichkeit besteht

Das Dach eines Hummelhauses besteht üblich nur aus einer Platte die auf dem Hummelhaus liegt. Wieso so ein aufwändiges Dach?

  • Angestaute Hitze muss bei gängigen Hummelhäusern meist links und rechts über Belüftungslöcher entweichen. Im Hochsommer reicht das oft nicht, deshalb werden bei den bekannten Hummelhäusern gerne sogenannte Klimaaufsätze angeboten. So einer ist bei dem hier vorgestellten Hummelhaus bereits integriert. Die Luftbewegung bei dieser Hummelhauskonstruktion funktioniert ähnlich wie ein Kamin. Warme Luft entweicht oben, von unten kommt kühlere nach.
  • Durch die 45 Grad Dachschräge läuft Wasser schnell ab. Es “sucht” sich keinen Weg zum Hummelhaus. Tropfkantenkonstruktionen entfallen somit völlig.
  • Die Auflagefläche mit der das Dach den Übergang zum Hummelhaus abdichtet ist unter dem großen Dach völlig vor Witterungseinflüssen geschützt und außerdem verstärkt. Es verzieht sich dadurch nicht und bleibt dicht.
  • Durch die Dachschrägen entsteht mehr freier Platz im Hummelhaus. Den kann man z. B. für eine Infrarotkamera nutzen.
  • Das Dach hat selbst genug Gewicht und muss nicht zusätzlich von einem Stein beschwert werden.

 

Material

Sperrholz und/oder OSB-Platte
Es muss auch nicht unbedingt das angegebene Material sein. Geeignet sind auch z. B. Dreischichtplatten, Tischlerplatten oder Stäbchenplatten und die teureren Siebdruckplatten (diese aber nur für das Dach und den Vorbau). Weniger geeignet sind Spanplatte und MDF (beides ungeeignet für den Außenbereich) oder Massivholz das “arbeitet” und sich dementsprechend verzieht. Wenigstens für den Korpus selbst sollten solche Baustoffe vermieden werden. Das Hummelhaus wäre dann nicht mehr dicht und Wachsmotten, Ameisen und ähnliches könnten so in das Hummelhaus eindringen.

Sehr feinmaschiges DrahtgitterSehr feines Drahtgitter
Erhältlich bei den Haushaltswaren als “Pfannenspritzschutz”. Dieses Gitter schützt die Belüftungslöcher und somit das Hummelvolk vor unerwünschten Eindringlingen. Es kann mit einer alten Schere oder einem Messer sehr einfach zugeschnitten werden.

Holzleim
Er sollte wasserfest sein, “B4” oder “D4” sollte auf der Verpackung stehen. Aber auch Baukleber z. B. auf Silikonbasis funktioniert und dichtet ausreichend.

Holzbauschrauben
3 x 20 mm, je nach Plattenstärke
3 x 35 mm, je nach Plattenstärke

Werkzeug:

Unbedingt notwendig: Kreissäge, Stichsäge, Zollstock, Bleistift, Winkel, Hammer, Bohrmaschine oder Akkuschrauber, Schleifpapier mit ca. 120 er Körnung oder etwas feiner
Arbeitserleichterung: Oberfräse, Forstnerbohrer 3,5 cm, Kreisbohrer ca. 5 cm

  • Dieses Thema hat 21 Antworten und 7 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 10 Monaten von StefanStefan.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #40390 Antworten
    Siegfried Holzner
    Forenmitglied

    Hallo Stefan,
    deine Hummelkästen sind super.
    Satteldach mit innen Laufgang und Klima,kommt garantiert gut bei unseren dicken Freunden an.
    Hab gleich einen nachgebaut.
    Freu mich schon auf Einsatz dauert ja nicht mehr lang.
    mfg Ziggy

    #40391 Antworten
    hummelgu
    Forenmitglied

    Hallo Stefan!
    Gratulation zu deinen tollen und informativen Seiten!
    Ich habe mir vor wenigen Wochen auch ein Hummelhaus gebaut. Da ich in dem 3-teiligen Dokumentarfilm gehört habe, dass Hummeln kein rot sehen können, frage ich mich jetzt, ob ich mit meinem knallroten Anstrich nicht völlig daneben gegriffen habe??? :-)
    Was sehen die Hummeln anstelle von rot?
    Vielen Dank und LG

    #40392 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Günther!

    Vielen Dank, ich werd auch gleich ganz rot! ;)

    Hummeln sehen kein rot, für die ist es grau bis schwarz. Das ist aber kein Problem, auch ich habe rote Hummelhäuser. Die Farbe spielt überhaupt keine Rolle.

    Viel Glück mit den Damen!

    Stefan

    #40393 Antworten
    hummelgu
    Forenmitglied

    Na Gott sei Dank! Ich dachte schon ich hätte einen der dümmsten Anfängerfehler gemacht! :-)

    #40394 Antworten
    Samira

    Hey! Ganz tolle, interessante Seite! Wir wollen auch ein Hummelhaus bauen, fragen uns aber schon die ganze Zeit, warum man den Innenkasten aus Karton macht. Ist es nicht nachhaltiger, den aus Holz zu fertigen, oder soll der nach jeder Saison komplett ausgetauscht werden? Vielleicht kannst du uns ja helfen :)
    Liebe Grüße, Samira

    #40395 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Samira!

    Aus Karton ist praktisch, weil man ihn einfach nach der Saison entsorgen kann. Aus Holz ist nachhaltiger, weil man ihn öfter verwenden kann. Ich habe beides im Einsatz. Für “Dreckspatzen” wie Baumhummeln ist der Karton praktischer, bei den sauberen Ackerhummeln ist sicherlich der Innenbau aus Holz besser geeignet.

    Jetzt müsste man nur noch vorher wissen, wer denn da einzieht…

    Grüße Stefan

    #40396 Antworten
    Uta77
    Forenmitglied

    Sehr schickes Teil!
    Gibt es jemanden, der diesen Kasten gegen Bezahlung für mich nachbauen würde? Bin leider für Schreinerarbeiten absolut nicht zu gebrauchen. Wäre auch nicht eilig, für nächste Saison reicht vollkommen…!
    :zwinker:

    #40397 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Danke Uta!

    Ich baue derzeit aus Zeitmangel leider keine aber gute Hummelhäuser findest Du hier zum Kauf: https://pollenhoeschen.de/hummeln-ansiedeln/hummelhaus-1/hummelhaus-vergleich/

    Grüße Stefan

    #40398 Antworten
    sunny
    Forenmitglied

    Hallo Stefan
    ich habe heute am 12.06. 15.15Uhr im Livestream aus deinem Hummelkasten beobachtet, dass einige Hummeln von kleinen weißlichen “Reitern” besetzt waren, die sich munter auf den Hummeln hin und her bewegt haben. Kann es sein, dass das Nest momentan von Parasiten/ Milben befallen ist?
    Soll das so sein? Ist das noch jemandem aufgefallen? Kann/ muss man da was machen? Beste Grüße aus dem Westerwald

    #40399 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Milben sind in jedem Hummelnest zu finden: https://pollenhoeschen.de/Hummelforum/Thema/hilfe-wie-umsiedeln/page/4/#post-25189
    Grüße Stefan

    #40400 Antworten
    Isabelle

    Hallo,

    ich möchte mich zuerst für die tollen Infos bedanken die man hier findet. Mein Vater ist dabei, mir einen Hummelkasten nach Anleitung des verstorbenen Herrn Börner zu bauen. Können Sie mir sagen welches Gitter man für die Lüftungslöcher benutzen soll ? Ich glaube nämlich mal gelesen zu haben, dass normales Fliegengitter nicht engmaschig genug ist um gegen die Larven der Wachsmotte zu schützen. Ich bedanke mich im voraus.
    Isabelle

    #40401 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Isabelle!

    Ich nehme immer Pfannenspritzschutz (gibt es beim örtlichen 1€-Markt meist auch), das ist feinmaschig genug und lässt sich mit der Schere schneiden.

    Grüße Stefan

    #40402 Antworten
    Rudi

    Hallo,

    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Seite und vielen Dank für die ganzen Informationen und Anleitungen.

    Ich möchte mir gerne das Haus mit dem integrierten Vorbau inklusive Gangbelüftung nachbauen. Ich habe die Anleitung mehrfach “studiert” und bis zum Bild “Hummelnest” ist auch alles klar. Jedoch verwirren mich die Bilder “Hummelaus-mit-integriertem-Vorbau-4” und “Hummel…-Vorbau-6”. Ist der Eingang nun links in dem Ausschnitt oder in der Mitte, wo auch die Mottenklappe ist. Wenn der Eingang links ist, wird dann der Vorbau mit der Mottenklappe davorgehangen???? Und wenn der Eingang in der Mitte ist, wo führt dann das Rohr auf der linken Seite hin???

    Ich denke, das Loch auf der rechten Seite mit dem Gitter soll die Gangbelüftung sein. Aber wie wird der Gang (das Rohr) belüftet, wenn das Rohr durchgängig vom Eingang in den Nistkarton führt? Oder werden Löcher in den Schlauch gemacht????

    M f G

    Rudi

    #40416 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Rudi!

    Vorweg: Ein genauerer Plan ist in Arbeit, da sieht man es dann besser.

    Rechts ist nur die Laufgangbelüftung. In der Mitte ist der Eingang mit Klappe. Links befindet sich der Eingang ins Nest. Erst hier beginnt der Schlauch.

    Das bedeutet die Himmeln können zur Ansiedlung entweder über die Mitte oder über link ins Nest. Später schließt man links und die Hummeln müssen über die Mitte rein und raus.

    #66750 Antworten
    Barbara

    Hallo Stefan!

    Ich finde deinen integrierten Vorbau klasse und möchte ihn nachbauen. Dazu habe ich ein paar Fragen.

    Auf den Bildern ist noch keine Bohrung für den Eingang mit Mottenklappe zusehen….richtig?

    Auf dem letzten Bild sieht man den wahrscheinlich verschlossenen Vorbau mit Schlauchende. In diesem Zustand kann eine Königin dort eingesetzt werden…..richtig?

    Schiebst du später diesen Schlauch nur zurück, sodass wieder ein kleine Kammer entsteht. Diese Kammer wird dann mit einer Klappe verschlossen und die Hummeln sind gezwungen aus der Mottenklappe hinein und heraus müssen?

    Wieviel Gefälle braucht der Schlauch zum Nest?

    Danke für deine Mühe, freue mich auf Antworten,

    Barbara

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
Antwort auf: Bauanleitung Hummelhaus Vorbereitungen
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: