Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Det: zu 5. und 6.

Habe vor Jahren mal Erdhummeln in einem Kasten gehabt — dann die Motten. Gefangen mit den Händen, die Hummelkönigin dann in eine hohle Faust genommen – vorsichtig. Dann aus der Faust über ein ca 15 cm Stück eines alten (ein Zoll) Waschmaschinenschlauch in die Röhre krabbeln lassen. Dadurch gibt es unmittelbar vor dem Loch des Kastens nicht solch ein Gefummel ..
Das was bei Euch (meistens?) eine Papp – oder Papierröhre als Mäusegangimitat ist, war bei mir auch so ein Stück Schlauch, grauer .. 1 Zoll.

> > Danke für die Antwort, vielleicht trau ich mir das ja noch, mal sehen…
>
> Hallo Momo, ich traue mich auch nur ab und zu, je nach Tagesform (meiner), die Hummeln bleiben aber wirklich ruhig, wenn man sie nicht quetscht. Beide Hände als Halbrund um die Hummel legen, als wäre da eine Teetasse inmitten und die Hummel in die Hand klettern lassen. Vorsichtig verkleinern, schließen und zum Nistkasten gehen. Blöd ist immer das umgreifen um die Hummel in den Kasten zu bekommen. Mit kleinen Händen hat man (oder eher meist frau) es dabei etwas schwerer.
> Die ebenfalls von anderen bereits empfohlene Pappröhrenmethode funktioniert auch gut, vor allem, wenn man ein Loch im Rasen hat, dass Hummeln für einen Nesteingang halten könnten. Daraus krabbeln sie dann freiwillig in die aufgesetzte Röhre ohne überhaupt richtig zu merken, dass sie “verschleppt” werden.
>
>
> Das Problem generell: wenn sie nicht sitzen sondern üner den Boden schwirren hat man keine Chance.
>
> Zu der Gestaltung der Nistkästen im Inneren:
> Ich habe Schweglerkästen, weil ich nicht so ein geschickter Handwerker bin. Daher kann ich über Innenkästen nichts sagen. Ich denke aber, sie dienen der Wärmeregulierung/dämmung.
>
> Zur Polsterwolle gilt: Erst eine Kuhle in die Kleintierstreu. Darein die etwas verzupfte Polster(!)wolle, also nicht so Riesenbatzen Wolle, Die Humel soll sie ja bewegen können. Und es reicht nicht, sie einfach nur reinzulegen, ich forme immer eine nette, lockere, kuppelartige Anlage indem ich über einen soliden Polsterboden locker von allen Seiten einen Wolldeckel lege. Zum Schluß mit dem Finger genau gegenüber dem Pappröhreneingang ein Loch bohren, damit es recht einladend und kuschelig wirkt.
>
> Viel Erfolg
> Susanne

Themenübersicht öffnen: zu 5. und 6.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: 
 

*