Herzlich Willkommen! Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du mehr Komfort, wie z. B. Fotos ins Forum hoch laden, musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden.

Wachsmotten

Dieses Thema enthält 103 Antworten und 21 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Stefan Stefan vor 1 Woche, 6 Tagen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 104)
  • Autor
    Beiträge
  • #24944 Antwort
    Detter
    Detter
    Forenmitglied

    Bis jetzt sind Wachsmotten im Kasten noch kein Thema, aber 2-3 Stück habe ich schon auf dem Balkon erlegt. Da ich jetzt die Deckel von den Anzuchtkästen entfernt habe, habe ich gleich vorbeugend etwas BT auf das Kapok gestreut und um die Anzuchtkästen etwas BT-Brühe gesprüht.  Wenn ich die nötige Zeit habe, pinsel ich morgens die Eingänge und Lüftungslöcher der Kästen mit einem Pinsel ab, um eventuelle Eier der Wachsmotte zu entfernen. Ob es es hilft weiß ich nicht, aber schaden wird es auch nicht?

    Ach noch was, achtet unbedingt auf die Plexiglasscheiben, dass sie plan anliegen. Es könnte sonst passieren das sich Wachsmotten in der Nacht dazwischen quetschen? Bei mit haben es Gottseidank nur ein paar Stubenfliegen geschafft in den Kasten zu gelangen. Hoffentlich? :dunno:

    #24958 Antwort

    Matze
    Forenmitglied

    Hallo Leute

    @uschi

    Die Dosierangabe auf der Pachung habe ich gelesen. Da steht was von mehreren -zig m². Wir bewegen im Bereich von ein paar cm². Rechnet ihr das genau runter ??? Ich habe keine Waage die zehntel Gramm abwiegen kann. Und dann ist da noch ein Unterschied zwischen Gemüsebau, Zierpflanzenbau und Obstbäumen.

    Ich habe in einem Kasten zwei Motten gesehen.

    Gruß Matze

     

    #24959 Antwort

    Uschi
    Forenmitglied

    @ Matze

    ich habe die Dosierung für Zierpflanzen/Obstbau genommen. Diese ist für Schmetterlingsraupen, die für den Gemüsebau betrifft Eulenarten. So steht es zumindest bei mir in der Beschreibung. Genommen habe ich einen Messlöffel (1,5 Gramm) auf 1,5 Liter Wasser. Weniger zu nehmen war mir zu ungenau (Küchenwaage). Natürlich brauche ich auch die 1,5 Liter nicht…..

    Viele Grüße

    #24973 Antwort

    Silvia
    Forenmitglied

    Hallo Detter,

    also ich hab bis jetzt kein Problem mit Wachsmotten .

    aber trotzdem mal ne Frage, du streust BT Pulver auf das Kapok???  Hilft das auch ? Fressen das die Larven oder wie?

    Gruß Silvia

    #24986 Antwort

    Silvia
    Forenmitglied

    Hallo,

    jetzt frage ich mal euch alle . Detter hat leider nicht geantwortet. Streut ihr auch BT Pulver auf das Kapok?

    Bringt das was zur Vorbeugung ? Ich dachte das wird nur gesprüht?

    Gruß Silvia

    #24991 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Ich sprühe nur bei Befall. Pulver ohne Wasser ist sinnlos meines Erachtens.

    #24993 Antwort

    Silvia
    Forenmitglied

    Ok Danke , hab ich mir auch gedacht . Mein Volk wächst und gedeiht! Jungköniginnen hab ich auch schon gesehen. Aber Dronen kann ich echt schwer erkennen. Übe noch 😜

    #24995 Antwort

    Brummen der Erde
    Forenmitglied

    Wachsmotten haben sich auch bei mir eingefunden. Auch Larven hab ich schon gefunden. Welches Mittel kann ich sprühen dass meine Hummeln überleben?

    Ich habe leider im Baumarkt und der Drogerie nichts gefunden.

    Danke

    #24996 Antwort
    Manfred S
    Manfred

    Pulver ohne Wasser ist nicht nur sinnlos sondern auch gesundheitsschädlich, manchmal hilft das Lesen der Gebrauchsanleitung!

    Beim Kauf muss auch darauf geachtet werden, dass es die richtige Subspezies des Bakteriums ist, nämlich aizawai. Nimmt man z.B. die Subspezies israeli (in Mitteln gegen Mückenlarven enthalten) nützt das gegen Wachsmottenlarven gar nichts.

    #25001 Antwort

    Mirjam
    Forenmitglied

    Hallo,

    ich bin neu hier. Ich weiß, dass jetzt ganz viele auf  mich einschlagen werden, da wir uns Ende April die hier mehrfach negativ bewerteten Zuchthummeln gekauft haben. Uns fehlte es dieses Jahr trotz reicher Blüte massiv an Bestäubern und wir dachten eigentlich, dass wir damit etwas Gutes tun würden. Leider mußten wir jetzt feststellen, dass dieses Volk extrem mit Wachsmottenlarven befallen ist. Diese Larven sind ziemlich dick und sitzen überall.

    Habe heute Abend im Halbdunkeln zum ersten Mal den Karton aufgemacht nachdem immer wieder Hummellarven vor dem Eingang lagen, was die Hummeln mit Ärger und ein paar Stichen quittiert haben.

    Gibt es eine Möglichkeit für mich, dieses Volk noch zu retten? Wenn ja, wie?

    Ist es möglich, dass ein Volk innerhalb von einem Monat so stark befallen ist, oder ist es wahrscheinlich, dass die Mottenlarven schon vorher in dem Kasten waren? Wie schnell wachsen diese Larven?

    Gruß

    Mirjam

     

    Dateianhänge:
    #25005 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Hallo!

    Eine Wachsmotten hat es wohl geschafft ihre Eier günstig abzulegen. Die Larven kriechen dann ins Nest, das Ergebnis siehst Du jetzt.

    Hier ist der Befall fortgeschritten. Man muss umsiedeln um das Volk zu erhalten. Danach evtl. mit BT behandeln.

    Sind hier Königinnen und Drohnen bereits abgeflogen macht es nicht mehr viel Sinn.

    Ob es generell sinnvoll ist bei einem Zuchtvolk etwas zu erhalten ist die andere Frage…

    #25007 Antwort

    Mirjam
    Forenmitglied

    Wie kann ich denn unsiedeln? Die armen Hummeln wehren sich ja ziemlich und stechen. Ich habe keine Imkerausrüstung. Habe vor der Anschaffung zwei Imker gefragt, ob ich etwas beachten muss.  Beide haben dies verneint. Nur halt einen geeigneten Standort finden…

    #25008 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Umsetzen eines bedrohten Hummelnestes

    Die meisten Imker wissen gar nix über Wildbienen, so leider meine Erfahrung.

     

    #25010 Antwort

    Mirjam
    Forenmitglied

    Hallo,

    ich wollte Euch nur mitteilen, dass wir die Hummeln heute am Spätnachmittag mit geliehener Ausrüstung vom Imker in einen selbstgebauten Hummelkasten (Nach Vorbild Bauanleitung auf Hummelfreund) umgesiedelt haben.

    Da wir ziemlich am Anfang die Königin ausfindig machen konnten und direkt in den neuen Kasten gesetzt haben, klappte die Umsiedlung besser als erwartet. Leider konnten wir nur ganz wenige intakte Kammern mit umsiedeln, da der gesamte Hummelkasten komplett mit Mottenlarven durchzogen war. Es gab auch nur wenige Hummellarven.

    Jedenfalls hat das Volk den neuen Kasten gut angenommen. Morgen werden wir noch BT besorgen, da ich nicht sicher bin, ob wir nicht doch noch ein paar Mottenlarven mit umgesiedelt haben.

    Wie wende ich das BT an? Tötet das dann nicht auch die Hummellarven?

    #25011 Antwort
    Heinz Cabbages
    Heinz Cabbages
    Forenmitglied

    Hallo Freunde,

    als ich gerade eben noch mal bei meinen Hummeln vorbeischaute, sah ich aus der “Ferne”, dass bei meinen Baumhummeln etwas vor der (geschlossenen) Klappe lag. Also mal schnell hin um zu sehen, was das ist. Als ich ankam, hatte sich schon eine Dame der Sache angenommen, das Ding vom Anflugbrett geschafft und sorgte am Boden für klare Verhältnisse. Als sie fertig war, konnte ich es einsammeln und sehen, dass es sich um eine Larve handelt (Bild). Kann man sagen um was es sich handelt? Ist es eine Kuckuckshummellarve? Was soll ich tun? Bei der Hitze zur Zeit wurde ich heute schon beim Wechseln des Legosteins im Vorbau ziemlich angegangen…

    Viele Grüße,

    Heinz

     

    Dateianhänge:
Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 104)
Antwort auf: Wachsmotten
Deine Information:




:hair:  :angel:  :conf:  :cry:  :devil:  :dontknow:  :dunno:  :emb:  :kiss:  :lmao:  :love:  :nerd:  :roll:  :-(  :sarc: 
:sat:  :ser:  :-)  :sun:  :happy:  :zwinker:  :yell:  :homepage: