Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Ein Hummelhaus aufstellen

Ansicht von 9 Beiträgen - 31 bis 39 (von insgesamt 39)
  • Autor
    Beiträge
  • #52620 Antworten
    Martin
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Alle Hummeln können Tomaten bestäuben. Im eigenen Garten hat man natürlich nur ein paar Pflanzen. Erdhummeln bevorzugen aber eher Massentracht und wenn es da Alternativen gibt, werden sie die Tomaten eher nicht besuchen. Es macht also wenig Sinn dafür gezielt Erdhummeln anzusiedeln.

    Erdhummeln werden in Gewächshäusern eingesetzt, weil sie sich relativ einfach vermehren lassen und relativ große Völker haben. Mit einer besonderen Vorliebe für Tomaten hat das meines Wissens nichts zu tun. Hätten sie die Wahl, würden sie wahrscheinlich anderes besuchen bzw. allein die Masse macht die Tomate interessant.

    Martin

    #52621 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    Jedes Jahr werden hier 10 selbstgezogene Tomatenpflanzen sehr gerne und ausschließlich von Ackerhummeln angeflogen und bestäubt (reichliche Ernte garantiert:D). Andere Arten, die auch im Garten und Umgebung nisten, habe ich an den Tomatenblüten noch nie gesehen.

    #52629 Antworten
    Grizztine
    Forenmitglied

    Sieh an, umso besser 8)

    Soweit ich das verstehe, sind die Ackerhummeln doch sowieso am besten für die Kästen zu begeistern. Und außerdem häufiger zu finden.

    Wunderbar, sehr schön. – Bleibt eh abzuwarten, ob sie die Tomaten erstmal finden, weil sie dazu ums Haus fliegen müssen. :roll:   Der Weg geradeaus in einen Nachbarsbaum ist da vielleicht bequemer. Aber egal.

    Ich stelle es mir überaus lustig vor, wenn die Hummeln von Passanten beobachtet werden. Vor allem für die Senioren aus dem Heim, die hier vorbeigeschoben werden, wollte ich mit dem Vorgarten für ein kleines Erlebnis sorgen. Zum Einen durch schöne Blumen, aber das mit den Hummeln, das ist doch ein Hit :bravo:

    Und für meine Kids. Wildtiere beobachten, sowas Schönes. Es soll noch Nistkästen und ein Igelhaus geben. Der Nachbar hat Fledermäuse…. wundervoll :bravo:

    (Ich lenke mich durch diese Beiträge gerade eifrig vom ätzenden homeschooling ab…. Schön ist das… :lol: -muss jetzt aber wieder an die Arbeit)

    #52630 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    @Grizztine: Im Vorgarten mit angrenzendem Publikumsverkehr am besten noch irgendeinen schweren Gegenstand auf das Dach des Hummelhauses legen, falls Katzen, Hunde, Marder etc. zu neugierig sind.

    #52632 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    @Grizztine: Ganz so einfach ist es nicht. Bei den Hummeln gibt es Arten, die sammeln nie vor der eigenen Haustüre. Die fliegen immer erst hoch und weg. Ackerhummeln jedoch sind sogenannte Haustürsammler. Mein Ackerhummelnest letztes Jahr:

    #52633 Antworten
    Grizztine
    Forenmitglied

    Stein auf’s Dach, kann ich zwar machen. Aber der Verschluss ist schon ziemlich fest. Wenn das ein anderes Tier auf kriegt, brauche ich eher noch einen Riegel oder sowas.

    Deine Hummeln sind ja süß :blume:

    Wie oft kontrolliert man denn jetzt? Einer sagt “zweimal pro Woche bis unten” (wie soll das gehen?? 8O ), andere sagen “in Ruhe lassen”.

    Darf ich sagen “präventiv geb ich ALLES”, wenn aber während der Saison Wachsmotte/Käfer/Parasiten/Kuckuckshummel übernehmen, ist das eben so. Schade, Problem analysieren, im Winter gut sauber machen, evtl. nachbessern, nächstes Jahr Restart?

    Ich glaube nicht, dass ich Kapazitäten haben werde, tagelang einzelne Wachsmottenlarven aus dem Nest zu pulen. -Darf ich das so sagen, oder sagt ihr dann “Dann lass es bitte gleich ganz bleiben”??

    #52653 Antworten
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Im ersten Jahr gibt es eher weniger Probleme mit Wachsmotten. Das Hummelhaus riecht noch nicht genügend nach Hummeln.

    Ansonsten “kontrolliere” ich 2-3 x pro Saison. Eher aus Neugierde, wenn mir etwas verdächtig vorkommt öfter. Kontrollen nur bei warmen Wetter und nicht wühlen, sondern nur Nistmaterial vorsichtig anheben. Außer bei Notfällen selbstverständlich.

    Wenn Du nicht zufütterst und/oder dabei kleckerst hast Du in der Regel auch keine Probleme mit Ameisen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Ein bisschen sollte man schon tun, sonst können die Hummeln selbstverständlich ganz gut ohne den Menschen. Aber bei Befall von Ameisen oder Wachsmotten muss man eingreifen. Man sollte einen Reserve-Innenkarton mit Nistmaterial parat haben um gegebenenfalls umbetten zu können. Und vorab viel lesen hilft natürlich!

    Der tägliche Blick ist wichtig – von außen. Da lernt man viel im laufe der Jahre. Wenn Du Dir da mal nicht sicher bist frag einfach hier. ;)

    #52654 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    @Grizztine: Ein schwerer Stein auf dem Dach kann u.a. das Umwerfen des Hummelkastens verhindern, wobei eine sonstige festere Verankerung natürlich auch ausreicht. Hier hatte eine Nachbarkatze ihre Krallen in die Ritze zwischen Vorbau und verlängerter Wachsmottenfalle gehakt. Dank des großen Steins auf dem Dach war das Hummelhaus dann zu schwer zum Umkippen. Bitte nicht falsch verstehen, habe selbst zwei Knuddelschnurrer.

    Bei der Hummelnest-Kontrolle scheiden sich die Geister, weil „so wenig wie möglich stören wegen des Nestklimas“ und „so oft wie möglich nachsehen wegen Wachsmottenlarven“ widersprechen sich eigentlich, also muss das jeder Hummelfreund für sich entscheiden.
    Den Befall mit Wachsmottenlarven merkt man meistens schon beim Abheben der obersten oder auch seitlichen Kapok-/Einstreuschicht, ob diese locker-flockig (= o.k.) wie zuvor beim Einrichten des Nistkartons ist oder einige Stellen minimal „zäh“ (= evtl. Wachsmottenlarven) sind.
    Wachsmotten sind ein Thema für sich. In der Rubrik „Wissen“, „Gefahren, Feinde und Parasiten“ kannst Du Dich sehr gut über deren Lebensweise und Bekämpfung informieren.

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass „tagelang einzelne Wachsmottenlarven aus dem Nest zu pulen“ nicht nötig ist. Entweder trifft man bei einem festgestellten Befall sofort die empfohlenen Gegenmaßnahmen oder das Hummelnest ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit innerhalb weniger Tage hinüber. Das heißt, wenn Wachsmottenlarven im Nest vorhanden sein sollten, werden sie sofort bekämpft.

    Abgesehen davon, dass fast alle Hummelfreunde mit der einen oder anderen Widrigkeit während der Saison konfrontiert werden und wir uns hier im Forum gegenseitig helfen, ist der Hummelsuchtfaktor enorm hoch. Wenn man die kleinen Brummer mal bewusst erlebt hat, möchte man sie auf keinen Fall mehr missen. Beobachten, freuen, schätzen und lieben lernen und beschützen, das ist eigentlich alles, was es hierzu zu sagen gibt.:hummel:

    #56956 Antworten
    flammeri
    Forenmitglied

    Hallo,

    ein wirkungsvoller Ameisenschutz ist auch Vaseline.

    Diese wird von Ameisenhaltern als Ausbruchschutz benutzt und sollte somit gut erprobt sein.

    LG

Ansicht von 9 Beiträgen - 31 bis 39 (von insgesamt 39)
Antwort auf: Ein Hummelhaus aufstellen
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: