Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Karsten Grotstück: Wachsmotten-Eiablageplätze

Hallo Hummelfreunde,

ich konnte dieses Jahr ungewöhnliche Eiablageplätze der Hummel-Wachsmotte ausmachen. Ich verschließe jeden Abend die Eingänge der Hummelkästen, kurz nach Sonnenuntergang, mit blauer Watte. Morgens öffne ich sie wieder. Ich konnte innerhalb von einer Woche dreimal beobachten, dass die Watte über und über mit kleinen weißen Kügelchen bedeckt war. Es waren Eier der Hummel-Wachsmotte. Das Wachsmotten-Weibchen hat ihren Legeapparat durch die Watte gebohrt und die Eier in den Vorbau des Nistkastens gespritzt. Ich musste den ganzen Vorraum öffnen und mit einem Pinsel die Eier herauskehren und vernichten. Auch am Deckelabsatz wurden Eier in Klumpen abgelegt. Die Hummel-Wachsmotte braucht garnicht in das eigentliche Nest vordringen, wenn sie die Eier so legt, dass die winzigen Räupchen duftgelenkt in das Nest vordringen können. Selbst Fliegengitter wird so überwunden, da die Räupchen soooo winzig klein sind.
Wenn wir schon Hummel halten, sollte man sie ihren Schicksal nicht selbst überlassen. Man sollte mindestens alle zwei Tage den Kasten innen und außen kontrollieren.

Gegenmaßnahmen und Mottenabwehr:
Lavendel (getrocknet und kleingeschnitten) in den Nistraum geben.
Wenn die Nester groß sind, einige Tropfen Minzöl (Jap. Heilöl) und Lavendelöl in den Vorbau geben.
Der Vorbau der Hummel-Nistkästen muss peinlichst genau gereinigt sein.
Jeder Hummelkot, der Pollen enthält und sich schichtweise in den Vorbau ablagert, muss entfernt werden, da dieser Geruch die Hummel-Wachsmotten anlockt.
Im Vorbau kann man eine Filmdose mit Minz- oder Lavendelöl geben, so dass der austretende Nestgeruch überlagert wird.
Wenn alle Stricke reißen und man hat Mottenlarven festgestellt, da kann man mit einem Wachsmotten-Bekämpfungsmittel B 401 auf Basis des Bacillus thuringiensis (gibt es im Imkerfachhandel) oder von Neudorff das Raupenspritzmittel deren Wirkstoff aus den kristallartigen Toxin des Bacillus thuringiensis besteht.

Man solllte nicht alles unversucht lassen, diesen Plagegeistern zu begegnen.

Gruß Karsten

Themenübersicht öffnen: Wachsmotten-Eiablageplätze

Antwort auf: Karsten Grotstück: Wachsmotten-Eiablageplätze
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: