Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Vorbereitung auf die Saison 2021

  • Dieses Thema hat 119 Antworten und 17 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 8 Monaten von Caphalor.
Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 119)
  • Autor
    Beiträge
  • #52731 Antworten
    Nicola
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Hallo @Marylou, ? das ist ja schrecklich! Es war ja im letzten Jahr schon dramatisch dort und jetzt auch noch das ? die armen Hummeln haben es echt schwer….ich hoffe auch, dass durch den Schock im letzten Jahr sich keine dort nieder gelassen hat ✊?✊?✊?

    #52732 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Bei mir wird am angrenzenden Grundstück auch gebaut… letztes Jahr war es ein wahres Schmetterlings und Hummelparadies dort. Weil daneben auch schon gebaut wurde und der ganze Erdaushub wurde zu einem großen Hügel getürmt, der sich für 2-3 Jahre komplett frei entwickeln konnte. Entsprechend viele Disteln und Brennesseln etc. waren dort.

    Jetzt ist alles komplett Planiert… wenn ich nur daran Denke wie viele Hummeln dort vielleicht ihr Versteck gefunden haben und wieviele Schmetterlingspuppen/Raupen/Eier dort überwintern wollten…

    es macht mich traurig.

    Und auch eine andere noch größere Brache ganz in der Nähe die nun schon seit vielen Jahren ungenutzt ist soll bald bebaut werden.

    Alles was ich tun kann ist noch mehr zu Pflanzen in meinem Garten… und zu hoffen dass sich die Nachbarn anstecken lassen und auch was tun bzw. ihr Verhalten überdenken. Und dass die Distelsamen die von mir rüberfliegen nicht als kleine Disteln ausgerupft werden….

    #52733 Antworten
    Franz
    Forenmitglied

    Ja, leider wird immer mehr gebaut, verdichtet und zubetoniert, ich habe euch erzählt das auch ein Nachbarn von mir ein Steingarten angelegt hat, dann letzte Sommer kam wieder der Bagger, ich habe gehofft das er auf meine emotionale Rede über Hummel reagiert und ein Blumengarten anlegt, pustekuchen, er hat ein Pool gebaut ☹️

    #52734 Antworten
    Martha
    Forenmitglied
    #52737 Antworten
    Nicola
    Forenmitglied

    ? nur traurig alles….

    #52744 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    … ja, aber bleiben wir positiv. Wir können viel zur Bewusstseinsbildung beitragen – habe hier schon in einem eigenen Thread berichtet. Die Umweltorganisation “GLOBAL 2000” ruft dazu auf, Flächen als “Nationalpark Garten” in die Homepage einzutragen. Das movierte viele, sich für Umweltschutz vor der Haustür beizutragen. Bin in der glücklichen Lage 2 Naturgärten und ca. 2.500 eines Waldhangs “zu bewirtschaften”. Konnte statt der Fichten mit Borkenkäferbefall auf einer Fläche schon viele verschiedene Bäume/Sträucher für (Wild-)Bienen pflanzen. Unsere Gemeinde wird heuer zur “Bienenfreundlichen Gemeinde” erklärt, da kann ich alles präsentieren. Es ist wahrlich notwendig, Ausgleichsflächen zum rasant fortschreitenden exzessiven Bodenverbrauch zu schaffen!

    #52745 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Waldhänge sind enorm wichtig für Hummeln und andere Insekten. Kastanien- Linden- Buche- und Kirschbäume sind die Renner.
    Dann die Blumen, die in Waldlichtungen wachsen; Schneeglöckchen, Krokusse, Aronstab, Scharbockkraut, Buschwindröschen, Knoblausraucke, Bärlau, Lungenkraut…u.s.w@Christian, da kannst Du ja ein echtes Paradies für alle Insekten schaffen. :bravo: :bravo: :bravo:

    #52780 Antworten
    Nicola
    Forenmitglied

    Das hört sich wirklich schön an ☺️
    … wenn man in seiner direkten Umgebung nur egoistische Ignoranten hat, die nur Rasen, Bambus und Stein schön finden, denkt man, die meisten sind so drauf! Zum Glück gibt es wohl nicht wenige Ausnahmen ? ✊?

    #52781 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    @ Martha – genau diese Bäume wachsen auf meinem Waldhang – nur die beiden Edelkastanien habe ich gepflanzt. Ansonsten noch Ebereschen (Vogelbeeren), Mehlbeeren, Steinweichsel, Wildapfel, Kornelkirschen, Felsenbirnen, Weiß-, Schlee- und Kreuzdorn, u.v.m. Diese Woche habe ich wieder 3 Bienenbäume gekauft. Leider hat im letzten Jahr das Leimkraut ziemlich gewuchert, da hatte sogar das drüs. Springkraut keine Chance. Auf den wenigen “Bauernorchideen” konnte ich dafür sehr viele Hummeln beobachten, auch Waldhummeln – wohl sicher eine gute Basis für viele Hummelköniginnen vieler Arten, die im Frühling immer in die Nistkästen und im Laub unter die Hecken einziehen. :)

    #52782 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    … Entschuldigung – meinte nicht “Leimkraut”, sondern Klettenlabkraut. ;-)

    #52783 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Ich bin auch der Meinung, dass wir positiv bleiben müssen.

    Sehr gute Pflanzenauswahl Christian!

    und schön zu hören, dass du eine größere Fläche zur Verfügung hast die du entsprechend Bewirtschaftest.

    Das echte Labkraut (nicht Klettenlabkraut) ist auch interessant, für sonnige Hänge. Das ist die Futterpflanze für z.B. das Taubenschwänzchen (Schmetterling)

    Und verschiedene Kleearten vor allem Weißklee, Hornklee etc.

    Auch zu empfehlen: Faulbaum (Futterpflanze für den Zitronenfalter) auch für kleinere Gärten/Flächen da er nicht so groß wird.

    Holunder, Haselnuss und Salweide sind auch für sehr viele Arten sehr anziehend und interessant.

    Ich hoffe, dass ich auch irgendwann eine größere Fläche mein eigen nennen kann, darauf arbeite ich hin.

    Und ich würde mir auch wünschen, dass die Gemeinden viel mehr tun. Man kann Pflanzempfehlungen herausgeben und vieles mehr was auch bei dir Christian die Auszeichnung Bienenfreundliche Gemeinde zeigt.

    #52793 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    @ janfo – danke für die Tipps zur Pflanzenauswahl. Ja, Holunder, Haselnuss, Salweide und Faulbaum – kümmert leider so dahin, obwohl dieser ja angeblich so anspruchslos sein soll – gibt´s bei mir auch, zudem prächtige Robinien, alte Linden (für meinen Honig), Buchen, … Auf der von den Käferfichten gerodeten Fläche habe ich viel Totholz liegen und die Baumstümpfe bis zu einer Höhe von gut einem Meter stehen lassen – werden derzeit von Brom- und Himbeeren überwuchert. Hier haben nicht nur (Wild-)Bienen Nahrung, sondern auch viele andere Tiere Verstecke. Erfreulich, dass ich immer wieder gute Tipps bekomme, wie mein Paradies immer mehr zu einer Natur-Insel in unserer Kleinstadt wird. :-)

    #52794 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @Christian   Oh mei!    Was gibt es bei Dir nicht??????? ;)
    Nur eine kleine Anmerkung wegen dem Faulbaum. Allzu trocken liebt er es denn doch nicht und braucht auch relativ viel Humus. Sonst ein ganz toller Baum für Insekten. Ein wirklich tolles Naturparadies schaffst Du da. :hummel: Schmetterling :biene:

    #52798 Antworten
    Ueli
    Forenmitglied

    Ich sehe, hier sind Baum- und Strauchkenner aktiv. Hat jemand einen Tipp für mich?

    Problem: vor 5 oder 6 Jahren habe ich einen Bienenbaum (Tetradium daniellii var. hupehensis, Stinkesche) gepflanzt mit der Absicht, einen Spätblüher im Garten zu haben. Der Baum ist mittlerweile an die 3m hoch, macht alljährlich neue Blätter und scheint zu gedeihen, nur blühen tut er nicht. Ich lese im Netz, dass er erst ab dem vierten Jahr blüht und dass er nur bedingt frosttauglich sei. Wie kann ich wissen, ob er mal einen Frost nicht vertragen hat?

    Ich habe mir vorgenommen, dem Baum noch eine Saison zu geben, andernfalls muss es weichen.

    Bin ich zu ungeduldig? Was könnte sonst förderlich sein?

    Eure Ratschläge werden geschätzt.

    Gruss Ueli, CH

    #52800 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    Servus Ueli,

    sehe hier Deinen Beitrag nicht, aber per Mail konnte ich ihn lesen. Habe bisher 3 Bienenbäume gepflanzt, einen sogar vor vielen Jahren aus einem von einem Imker bekommenen Samen gezogen. Es dauert tatsächlich lange, bis ein solcher Baum blüht, aber wenn dann bietet er bei mir mehr als einen Monat lang extrem viel Nektar. Nicht nur für meine Bienen, sondern auch für Hummeln und Wildbienen, die von Mitte Juli bis Ende August nicht mehr viel Tracht finden. Im letzten Jahr hat aber hier kein Bienenbaum geblüht – ob das frostige Frühjahr Schuld daran war, weiß ich nicht. Ein ca. 5 m hoher Bienenbaum blüht bei mir 2 x, denn es wächst daran eine Büschelrose bis in die Krone. Die reichliche Blüte hat letztes Jahr bei einem meiner Baumhummelvölker wohl zu extrem vielen Jungköniginnen beigetragen. Würde Dir also raten, dem Bienenbaum noch eine Chance zu geben – ev. mit einer Büschelrose zu “behübschen”. Beste Grüße aus Oö.! Christian

    Attachments:
Ansicht von 15 Beiträgen - 91 bis 105 (von insgesamt 119)
Antwort auf: Vorbereitung auf die Saison 2021
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: