Wie viele kommerziell angebotene Hummelhäuser gibt es eigentlich?

Hummel-Forum Plauderecke Wie viele kommerziell angebotene Hummelhäuser gibt es eigentlich?

Dieses Thema enthält 30 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Stefan Stefan vor 1 Tag, 17 Stunden.

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 31)
  • Autor
    Beiträge
  • #3994 Antwort

    Thomas

    Hallo Stefan,
    vielen Dank für die ausführliche Rezession des ebay Hummelkastens. Ich bin für diese Saison schon zu spät, habe heute gerade eine Hummel im Tiefflug durch meinen Garten suchen gesehen. Der Hummelkasten von Tischler Gubisch gefällt mir auch am besten, viel fertigt er ja auch Modelle aus Siebdruckplatten?
    Zu dem Ameisenproblem habe ich eine interessante, aber auch teure Lösung, bei unseren Schweitzer Nachbarn gesehen, den Ameisensockel aus Aluminiumguss, allerdings für Imker.
    Ich werde morgen meinen Kumpel ansprechen, ob er mir das nicht in klein mit seinem 3D Drucker ausdrucken kann.
    Gruß
    Thomas

    #3996 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Thomas!

    Du bist noch nicht zu spät. Ich denke die nächsten 4-6 Wochen geht noch was mit der Hummelansiedlung im eigenen Garten. Je nach Wohnort.

    Die Gubisch-Häuser sind völlig ausreichend. Siebdruckplatten sind super aber für Hummelhäuser eigentlich etwas überambitioniert.

    Und als Ameisensperre tun es auch Untersetzer für Blumentöpfe aus dem Baumarkt für wenige Cent (Trotzdem ist das aus dem 3D-Drucker schon eine sehr – ich nenne es mal – geile Lösung)…

    Los gehts! Ich rate zu mindestens 2 Häusern wegen dem Erfolgserlebnis. :zwinker:


    398 ü. n. N.

    #3998 Antwort
    Detter
    Detter
    Forenmitglied

    Ich habe jetzt einen Hummelkasten (Siebdruckenplatte) von Christoph Thale (Fallenbau Thale) erworben. Bilder und Beschreibung demnächst bei der Vorstellung der gewerblichen Hummelhäusern.

    #4000 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Super Detlev! Freue ich mich schon drauf!


    398 ü. n. N.

    #4254 Antwort
    Detter
    Detter
    Forenmitglied

    Christoph Thale baut nicht nur Hummelhäuser aus sehr hochwertigen Materialien (Siebdruckplatten), sondern auch viele andere Unterkünfte für Mauersegler, Turmfalken, Vogelnistkästen usw. aus Siebdruckplatten.
    Im März 2017 habe ich einen Hummelkasten, inklusive Anzuchtkasten (37,90 Euro) erworben. Inzwischen wurde der Hummelkasten
    (118,90 Euro) und der Hummelkastenvorbau (38,90 Euro) aus massiven Eichenholz, mit einer Wachsmottenklappe modifiziert. Die Reinigungsklappe des Vorbaus kann jetzt zusätzlich zur klaren Scheibe des Auslieferungszustandes mit einer optionalen milchigen (45% Lichtdurchlass) oder schwarzen (blickdichten) Plexiglasscheibe bestellt werden. Ich habe vor der Klarglasscheibe noch eine Sperrholzplatte befestigt, so kann ich nach dem abnehmen der Holzplatte sehen, ob im Vorbau tote Hummeln oder Unrat liegt, ohne gleich von den Wächterinnen angegriffen zu werden. Auch Kinder können mal kurz einen Einblick in den Hummelstaat nehmen.
    Dem eigentliche Hummelkasten liegen, bei der Auslieferung, immer etwas Holzwolle, ein Anflugklötzchen und ausreichend Karpok bei. Beim Anzuchtkasten liegen zusätzliche Abstandshalter, aus Schaumstoff bei.
    Fazit: Der Hummelkasten von Christoph Thale ist sehr empfehlenswert, obwohl eine Tropfkante fehlt. Die fehlende Tropfkante wird durch eine Neopren-Zellkautschukabdichtung am Deckel ausgeglichen und der Deckel wird zusätzlich durch eine Flügelschraube gegen unliebsamen Besuch gesichert. Ein Innenkarton, als Lichtschutz (Lüftungslöcher), ist empfehlenswert. Eine Anschaffung fürs Leben.

    Dateianhänge:
    #4273 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Danke für Deinen Erfahrungsbericht. Sehe ich auch so. Werde ich vielleicht heute noch in den „Hummelhaus-Vergleich“ aufnehmen, wenn ich es zeitlich schaffe.

    EDIT: Eingebaut. Dauf ich das so lassen Detter? HUMMELHAUS-VERGLEICH

    Dürfen wir die „offiziellen Fotos“ vom Hersteller hier verwenden?


    398 ü. n. N.

    #4281 Antwort
    Detter
    Detter
    Forenmitglied

    Hallo Stefan, alle Hersteller-Fotos sind für die Homepage zur Verfügung gestellt worden.

    #4282 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Dank Dir!


    398 ü. n. N.

    #4346 Antwort

    Manfred

    Am besten man baut sich den Kasten selber nach den Bauplänen der Seite Aktion Hummelschutz. Platten im Baumarkt zusägen lassen und zusammenschrauben sollte kein Problem sein.
    Zur fertigen Kiste empfehle ich meine Hummelklappe HK-03 mit umfangreichem Zubehör. Verbesserte Hummel-Schutzklappe mit neu entwickelter Laufrinne, 1mm dünner Glasklappe, Edelstahl-Drahtgeflecht, Kapok, PVC-Füße, nach Bedarf wechselbare Laufgänge usw. erspart die zeitraubende Sucherei nach dem für einen funktionierenden Kasten notwendigen Zubehör und Kleinteilen. Übrigens, wie meine Klappen funktionieren seht Ihr hier

    wildbienenschreiner

    #4399 Antwort

    Quinuss
    Forenmitglied

    Hi Stefan,
    auch ich habe einen Hummelkasten bei cwertl (Fallenbau Thale)gekauft, Doppelausführung, Siebdruckplatten, ideal für das Hummelhaus, wie du schon geschrieben hast. Aber auch ich habe gleich Umbauarbeiten vorgenommen, für das Einflugloch hatte er zum Anzucht-kasten ein graues Plasterohr benutzt, was ich ausgewechselt habe. Teichspiralschlauch erschien mir da besser weil er schwarz ist und mehr einem Mäusegang ähnelt, das Loch musste ich erweitern um den Schlauch passend einzusetzen. Die Standfüße hatte ich von einem Kühlschrank übrig, die hatten die gleichen Maße, Schrauben ab und Kühlschrankfüße ran. Hummelklappen waren auch vorhanden, leider mit hellem Plexiglas. Am 2.Tag, nach dem der Hummelkasten stand, eine Selbstbesiedlung einer Baumhummel, meine erste überhaupt, danach kam die Steinhummel in meinem hohlen Baumstamm, ca 1,50m hoch, heute Abend Hummelklappe davor geschraubt, ich hoffe sie nimmt mir das nicht übel. Eine Meise interessierte sich heute Vormittag für den Stamm. Ich war ja auf Arbeit, überwache das Flugloch mit einer Wildkamera. Danach kam noch eine Steinhummel in meinem selbstgebauten Hummelhaus, sie müssten alle Anfang Mai erste Arbeiterinnen haben. Ich drücke den Queens die Daumen :zwinker: ,und mir natürlich auch :zwinker: . Das nächste Hummelhaus ist von Jan Gubisch. :-)

    LG Mario

    #4400 Antwort

    Quinuss
    Forenmitglied

    Den Beitrag von Detter kann ich nur bestätigen, trotz meiner Umbauarbeiten. :-)

    #4401 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Quinuss!

    Erst einmal herzlich Willkommen!

    So kleine Umbauten sind immer gut. Du weißt ja: Wir wollen Fotos sehen!

    Kannst gerne einen eigenen Beitrag aufachen. Ist sicher interessant für uns.

    Grüsse Stefan


    398 ü. n. N.

    #4417 Antwort
    Detter
    Detter
    Forenmitglied

    @quinuss: Die Hummelklappen oder Wachsmottensperre sind eigentlich alle durchsichtig? Die Hummeln orientieren sich ja nach dem Licht/Ausgang. Oder meinst Du die große „Reinigungsklappe? Da hat „Meister Thale“ jetzt auch dunkle Scheiben. Ich habe über die durchsichtige Plexiglasscheibe eine dünne Mehrschichtplatte gesetzt, dass hat den Vorteil, wenn man die dünne Holzplatte entfernt sieht man erst einmal was im Vorbau los ist und kann dann in einem ruhigen Moment die Plexiglasscheibe entfernen.

    #4430 Antwort

    Quinuss
    Forenmitglied

    @detter: Ja ich meinte die Reinigungsklappe, die war aus hellem Plexiglas. Bei der Hummelklappe ist das klar,das sie durchsichtig sein muss. Ich setze Bilder noch ein, übrigens, die Steinhummel nahm es mir nicht übel, das ich ihr eine Hummelklappe vors Loch gesetzt habe. Zum Glück das sie dran war, denn Meisen wollten unbedingt in den Baumstamm ziehen.

    LG Mario

    #4493 Antwort

    Kai
    Forenmitglied

    Bisher habe ich einen Kasten von Harry, den ich auch ganz toll finde. Insbesondere Isolation und Lüftung sind sehr durchdacht und er ist auch einfach zu handhaben. Da ich ihn aber eingegraben und überbaut habe, ist die Kontrolle etwas schwierig und ohne Schleier möchte ich meinen Kopf nicht 30 cm über ein (Erd-) HummelVolk halten.
    Auch um Kamera und Sensoren einzubauen eignet sich der Kasten nicht so gut. (Werde mir wohl im nächsten Jahr trotzdem einen weiteren zulegen).
    Das was Stefan aktuell macht, möchte ich in einem Schwegler umsetzen. Zum einen weil das Ding unkapputbar ist, zum anderen ein Selbstbau aufgrund fehlender Werkstatt ausscheidet. Umbautipps gibt es für den Kasten ja auch. Allerdings habe ich mal bei Schwegler angefragt, ob sie ihren Kasten überarbeiten wollen. Dies ist die Antwort:

    Sehr geehrter Herr xxxxx,
    fachliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Wachsmottenklappe leider keinen großen Erfolg hat.
    Oftmals lassen sich die Hummeln dadurch auch von einer Besiedelung abbringen. Oder die Wachsmotte dringt durch
    kleinste Ritzen trotzdem ein (nicht unbedingt nur durch den größeren Einflug)
    Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, keine Wachsmottenklappe anzubieten, da diese unter Fachleuten umstritten ist.

    Ein Imker gab uns den Tipp, bei Wachsmottenbefall einen handelsüblichen „Klo-Duftstein“ bzw. einen Teil davon
    z.B. seitlich in den Vorbau des Hummelkastens einzulegen, bzw. auch in den Kasten selbst einzulegen.
    Dies hat wohl gute Erfolge gebracht, die Wachsmotten abzuhalten. Die Hummeln werden dadurch nicht gestört.

    Mit freundlichen Grüßen SchweglerTeam
    best regards,

    • Diese Antwort wurde geändert vor 8 Monate, 2 Wochen von  Kai.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 8 Monate, 2 Wochen von  Kai.
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 31)
Antwort auf: Wie viele kommerziell angebotene Hummelhäuser gibt es eigentlich?
Deine Information:




:hair:  :angel:  :conf:  :cry:  :devil:  :dontknow:  :dunno:  :emb:  :kiss:  :lmao:  :love:  :nerd:  :roll:  :-(  :sarc: 
:sat:  :ser:  :-)  :sun:  :happy:  :zwinker:  :yell:  :homepage: