Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Wachsmottenklappe

  • Dieses Thema hat 38 Antworten und 12 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 11 Monaten von DorisDoris.
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 39)
  • Autor
    Beiträge
  • #4896 Antworten
    Detter
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Die Nächte werden jetzt in Deutschland wärmer. Hat schon jemand Wachsmotten gesichtet? Hier in Berlin habe ich noch keine gesehen. Vor einem Jahr war das völlig anders, da waren schon viele vor dem Hummelkasten.

    #4897 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hier im östlichen Oberbayern sind schon welche unterwegs.

    #4935 Antworten
    Detter
    Forenmitglied

    Vielen Dank, die Wachsmotten aus Oberbayern sind eingetroffen. :dunno: :cry:
    Die Wachsmotten brauchen eben warme Sommernächte und die hatten wir ja in den letzten Tagen in Berlin. Ich hoffe nur, dass alles dicht ist?

    #4938 Antworten
    Stefan
    Admin

    Bitte, die kannst Du gerne alle haben. :angel:

    Das Haus sollte dicht sein. Die Klappe kann man putzen, die ist gerne mal versaut von den Damen.

    #5003 Antworten
    Quinuss
    Forenmitglied

    Hallo,
    ich habe seit gut einer Woche Wachsmotten im Baumstamm bei den Steinhummeln.
    Heute Morgen konnte ich wieder eine erwischen, gestern Abend hatte ich versucht das Nest vorsichtig aus dem Baumstamm umzusiedeln. Leider hatte ich Angst, das Nest nicht heil raus zubekommen, ich habe es nun da belassen. Der Imker in meiner Nähe befindet sich im Urlaub und kommt erst in drei Wochen wieder. Ich habe es mit Schutzmittel eingesprüht, so gut ich konnte, die Damen waren nicht sehr begeistert, ein Gebrumme das sich gefährlich anhörte :zwinker: . Es waren aber noch sehr viele Steinhummeln zu sehen als ich das Nest besprühte. Das Dach ist auch nicht dicht so das die Motten leichtes Spiel haben, ich schaue jeden Tag nach, was anderes kann ich nicht tun oder hat jemand einen Tip?

    LG Mario

    #5004 Antworten
    Stefan
    Admin

    Würde ich ähnlich machen wie Du und für nächstes Jahr das Ding umplanen, so dass es dichter wird.

    Grüße Stefan

    #5026 Antworten
    Quinuss
    Forenmitglied

    Hallo,
    heute morgen Kontrolle am Steinhummelnest, wieder Wachsmotten und Raupen gesehen, ich werde das Nest versuchen vorsichtig zu entnehmen, um zu retten was zu retten ist. :cry: Es kamen noch vereinzelt Hummeln raus, muss sehen wie es bestellt ist.
    Ich finde die Idee nicht schlecht, das Nest am Anfang der Saison mit Bt zu bepudern, so wie es Doris gemacht hat. Die Wahrscheinlichkeit das ein Nest in der Natur von einer Wachsmotte befallen, wird wesentlich geringer sein als oberirdisch. Ich denke auch das wir mit verantwortlich sind, um den Erhalt eines Hummelnestes zu gewähren.
    Nächstes Jahr werde ich es auch so handhaben.

    LG Mario

    Attachments:
    #5029 Antworten
    Quinuss
    Forenmitglied

    So, alle Damen umgesiedelt,ging besser als ich gedacht habe, wurde auch nicht einmal gestochen. :-) Hoffe das ich den Befall in den Griff bekommen habe. Jetzt werde ich jeden 2.Tag noch mal eine Nachkontrolle machen.
    Man kann jetzt nur noch warten und beobachten, der Befall hielt sich noch in Grenzen.

    LG Mario

    #5030 Antworten
    Budmaster
    Forenmitglied

    Hallo.
    Ich staune immer wieder wie es manche schaffen so ein Nest umzusiedeln. Gehen die nicht auf einen los?
    Ich habe ja nur ein Hummelvolk.(Erdhummel). Sie bewohnen eine alte Holzkiste die aber Regensicher ist. Habe auch eine Mottenklappe davor, aber ohne Vorbau. Das einzige was ich kontolliere ist Feuchtigkeit. Ich mache die Holzkiste auf und schaue mir den Karton von aussen an. Der ist aber bis jetzt Staubtrocken. Den Karton öffne ich nie. Es scheint ihnen aber gut zu gehen da es immer mehr Hummeln werden. Sehe in letzter zeit täglich neue Orientierungflüge. Futter biete ich nur mal etwa an wenn es tatsächlich 2 tage durchregnet. Kann es nur draussen anbieten und dann hab ich sofort auch andere Hummeln da sitzen. Neulich wäre eine fast mit ins Nest gelangt als sie sich mit einer meiner Hummeln unter der Klappe durchschieben wollte. Meine Hummeln sind aber im schnitt recht klein, kann das damit zusammen hängen das ich nicht zufüttere?

    #5031 Antworten
    Quinuss
    Forenmitglied

    Hallo Budmaster,
    es ist mein erstes Jahr mit einer Besetzung der Hummelhäuser, zwei Selbstansiedlungen, eine von mir. Der Baumstamm wurde von der Steinhummel selber ausgesucht, eigentlich war er für die Meisen oder andere Singvögel gedacht. Da er aber am Dach nicht dicht war, war es nur eine Frage der Zeit wann sich die ersten Wachsmotten da sehen lassen.
    Zur Umsetzung, habe ich zwei lange Drähte(4 mm) gebogen wie ein Wender und vorsichtig das Nest nach oben befördert, allerdings hatte ich eine Jacke und Handschuhe an, für dem Kopf hatte ich nichts, die Steinhummeln flogen um mich rum, und dann immer wieder zu ihrem Nest. Als sie sich beruhigt hatten,habe ich das Nest nochmal eingesprüht, eine Arbeiterin flog mir direkt auf den Nasenbügel meiner Brille und ich dachte schon, jetzt gibt es gleich einen Stich,nichts geschah, ich hielt nur still, mehr nicht. Was die Zufütterung betrifft, würde ich es auch nur an Tagen machen wenn es dauerhaft regnet. Ansonsten greife ich nicht ein.

    LG Mario

    #5033 Antworten
    Budmaster
    Forenmitglied

    Hallo Mario.
    Respekt, ich hätte ein mulmiges Gefühl bei so einer Aktion.
    Als Kind habe ich einige male mit Stöcken in Wespennestern rumgestochert, das hat mich wohl etwas vorsichtige werden lassen :zwinker:

    #5037 Antworten
    Detter
    Forenmitglied

    Ich habe ja meine Hummelkönigin “Frida” auch in einen besseren Hummelkasten umgesiedelt. Allerdings den gesamten Pappkarton, mit Inhalt. Die Ortslage war so ziemlich die gleiche.
    Dafür habe ich schon zwei Stiche beim Reinigen abbekommen. Der Angriff ging immer gegen den Kopf und gemeinerweise von hinten. :-(:cry: Aber der Schmerz ist völlig harmlos und nach 30 Minuten vergessen. Die Wächterinnen passen halt mächtig auf. :dunno:

    #40859 Antworten
    gigazwerg
    Forenmitglied

    Hallo zusammen,

     

    ich bin neu hier im Forum. Ich besitze seit 2 Jahren 2 Hummelhäuser in meinem Garten. Eins ist Marke Eigenbau und wurde bisher noch nie bezogen. Das andere ist ein Schwegler Hummelhaus. Dort sind letztes Jahr Wiesenhummeln eingezogen. Leider wurden diese dann im Sommer von Wespen aus dem Hummelhaus verdrängt und ich hatte ein schönes Wespennest drin.

    Um das zu vermeiden, würde ich auch gerne eine Wachsmottenklappe installieren. Leider habe ich keine Infos gefunden, wie man das beim Schwegler Hummelhaus am besten macht. Hilft eine Wachsmottenklappe auch gegen Wespen?

    @Bodensee Mauersegler: Wenn ich das richtig gelesen habe, dann hast du Wachsmottenklappen an dem Schwegler Haus dran. Könntest du mir bitte ein paar Tips geben? Das Eingangsloch ist doch recht eng am Rand zum Kasten. Geht das oder bohrt man da ein neues Loch? Wie befestigt man die Wachsmottenklappe? Einfach Hacken in den Holzbeton drehen oder muss man vorbohren?

     

    Herzlichen Dank für die Info und Hilfe

    Sebastian

    #40860 Antworten
    Anonym

    Hallo Sebastian,

    wenn die Wespenkönigin den Kasten bei offener Klappe besiedelte, u. sie schon eine Woche drinn ist, schafft sie die geschlossene Klappe immer. Sie braucht von aussen rein zwar wesentlich länger, aber bei mir hat sie die geschlossene Tür nicht von der weiteren Brutpflege abgehalten. und das seit vielen Jahren. Hatte aber auch schon mehrfach Doppelbesiedlungen Hummel/Wespe. Bei Doppelbelegung fang ich die Wespe ab, ansonsten lass ich sie gewähren. Der Grossteil der Wespenbesiedlungen geht ohnehin noch vor den ersten Arbeiterinnen daneben. Wenn man viele Beuten aufgestellt hat, fallen Wespenbesiedlungen kaum ins Gewicht. Bei mir ziehen auch bis zu drei Hornissenköniginnen pro Jahr ein, ebenfalls mit hoher Ausfallrate. Wespen sind ohnehin recht nützliche Tiere, u. bei der Hornisse freu ich mich ähnlich wie bei Hummeln, wenn sie den Kasten angenommen haben.

     

    VG  Luc

    #40941 Antworten
    Petra Hersemeier

    Hallo Ihr lieben Hummelfreunde,

    ich habe zu Weihnachten ein Hummelhaus von Schwegler geschenkt bekommen. Nun ist dort aber keine Wachsmottenklappe vorgesehen. :nein: Hat jemand hier Erfahrung oder eine Idee, wie man eine Wachsmottenklappe anbringen kann?

    Ich wohne in Köln Sürth und habe in den letzten Jahren immer Erfahrungen mit der Wachsmotte gehabt. Daher denke ich, dass ich irgendwie eine Wachsmottenklappevorrichtung bauen muss. Ob ich wohl eine nachträglich an den Vorbau dran töpfern kann?

     

    Liebe Grüße

    Petra Hersemeier :hummel:

Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 39)
Antwort auf: Wachsmottenklappe
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: