Unterirdische selbstgebaute Hummel Nistkästen

Dieses Thema enthält 26 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von gingillinos gingillinos vor 2 Monate, 1 Woche.

Ansicht von 12 Beiträgen - 16 bis 27 (von insgesamt 27)
  • Autor
    Beiträge
  • #6493 Antwort

    Doris
    Forenmitglied

    Hallo, hatte am 27.2.18 meinen Eigenbau unterirdisch vorgestellt. Das war der erste Kasten der belegt wurde. Der nächste selbst besiedelte Kästen war der EPS. Insgesamt bisher 5 Kästen bewohnt, davon eine aktive „Heimsuchung“. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass es in diesem Jahr schwierig werden könnte, alle Appartements zu besiedeln. Bleibt also abzuwarten.

    #6595 Antwort

    Doris
    Forenmitglied

    Heute ein Bericht über das Verhalten meiner dkl. Erdhummel am Eigenbau unterirdisch. Sie hat vor wenigen Tagen damit begonnen, den Einlauf abzudichten. Sehr lange konnte ich beobachten, wie sie sich mit Moos abmühet. Es ging hin und her. Erst hat sie das Moos direkt vor den Trichter gezerrt, dann ist sie wieder in den Trichter rein und hat von dort aus die Moosfasern durch das Drahtgitter gekrabbelt und hat die Fasern im Trichter vor den Einlaufschlauch drapiert. Habe bisher nur gelesen, dass es ein solches Verhalten gibt.
    Dann kam eine andere neugierige Erdhummel vorbei. Schon kam die dicke Tilla aus dem Trichter, hat tüchtig gebrummt und der mittlere Fuß zeigte an, dass sie keinen Spaß versteht. Sie bewohnt Marke Mini Plus Eigenbau seit 8.4.18.
    Ist das aufregend.

    #6646 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Hallo Doris!

    Eine fleißige Dame, sie verengt den Einlaufschlauch. Damit erschwert sie Eindringlingen den Zugang und sie regelt das Nestklima.

    Sieht man sich am Ende der Saison so einen Einlaufschlauch an, ist man erstaunt dass die Hummeln und auch die späteren dicken Hummelköniginnen da überhaupt durch können.


    398 ü. n. N.

    #23354 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    @Michael Ojstersek: Wie schauts aus? Ist die Dame noch da? Anderes Haus auch noch belegt? Ich muss zugeben, dass mich Deine Hummelhäuser besonders interessieren. Diese “Schwelger unterirdisch-Nachbauten” von Dir finde ich einfach klasse!


    398 ü. n. N.

    #23355 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    @Doris: Wie ist der Stand? Alles belegt?


    398 ü. n. N.

    #23363 Antwort

    Michael
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo Stefan,
    leider ist es bei der einen Erdhummelkönigin geblieben. Aber sie ist immer noch da und fliegt noch regelmäßig aus. Ich konnte auch keine weitere Hummelkönigin finden, die waren nur ganz kurz bei uns hier und dann kam nichts mehr. Bin aber schon mit der einen Hummel zufrieden. Bin mal auf das Ende der Saison gespannt. Ich habe in dem Unterirdischen Kasten das Drahtgeflecht 5cm über dem Boden eingeklemmt, damit ich die Mottenlarven etwas ärgern kann. Mein Gedanke dabei ist, das sie runterfallen wenn sie sich im Nest bewegen. Ist aber nur mal so mein Gedankengang dazu, vielleicht hilft es mit etwas Glück. Auf dem Drahtgitter liegt nur Kapok und nichts anderes. Dafür habe ich mit den Wildbienennisthilfen einen guten Erfolg erzielt. Die werden richtig gut angenommen und es wird viel gebaut. Habe auch noch zusätzlich meine Nistkästen ( 1 Hummel und 2 Wildbienen ) mit Dachgärten ausgestattet. Das sieht richtig gut aus.

    Lg Michael

    #23364 Antwort

    Michael
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Gestern Nachmittag ist die Königin selber noch ausgeflogen. Es dürfte aber nicht mehr lange dauern bis der erste Nachwuchs ausfliegt. Sobald ich vom Nachwuchs etwas sehe werde ich mich melden.

    #23390 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Habe auch noch zusätzlich meine Nistkästen ( 1 Hummel und 2 Wildbienen ) mit Dachgärten ausgestattet. Das sieht richtig gut aus.

    Ich weis, habe ich im Mauersegler-Forum gelesen wo Du kräftig die Werbetrommel für die Seite hier gedreht hast. Vielen Dank dafür!

    Sobald ich vom Nachwuchs etwas sehe werde ich mich melden.

    Ja, vielen Dank! Sollte ja nicht mehr zu lange dauern- Lief ja alles bisher optimal, auch vom Wetter her!


    398 ü. n. N.

    #23406 Antwort

    Michael
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo @,
    an alle Wildbienennistkastenbesitzer.
    Von Werner David gibt es ein neues Video zu Milbenbefall bei Wildbienen für alle die daran Interesse haben. Ist sehr interessant der Film und dürfte für den ein oder anderen Hummelfreund auch etwas sein.

    Michael

    Hallo Stefan,
    freut mich das du das in dem anderen Forum gelesen hast. Heute mache ich mir ein wenig sorgen um meine Hummelkönigin. Für uns ist jetzt schon schweres Unwetter für heute Abend angesagt worden. Habe schon mal einen kleinen Wall auf einer Seite gezogen damit das Wasser nicht zum Eingang laufen kann. Damit Sie ein wenig geschützt ist vor dem Unwetter. Von oben ist eine Plexiglasplatte angebracht die ist aber schon von Anfang an ( steckt schräg unterm Rhododendron ). Das ganze Nest liegt teilweise unter einem Rhododendron und da war auch noch genau der Wanderweg der Kröten und Frösche bei der Wanderung vorige Tage. Ein Wunder das die das überlebt hat bei der Masse an Fröschen und Kröten. Jetzt sind nur noch die Frösche hier bei uns im Garten und da haben wir im Moment nur 5 richtig schöne saftig grüne Frösche.Unsere Lieblinge.

    Lg Michael

    #23415 Antwort

    Doris
    Forenmitglied

    Hallo Stefan, von meinen 20 Häusern sind 11 belegt. 3 davon habe ich aktiv besiedelt, die anderen Kästen waren Selbstläufer. Der erste Kasten war der Eigenbau unterirdisch – seit 8.4.18 bewohnt.
    3 Steinhummeln haben sich niedergelassen, der Rest sind dkl. Erdhummeln.
    Habe mehrere Baumhummeln im Garten suchen sehen, aber dieses Jahr hat´s nicht geklappt. Ich bin trotzdem sehr zufrieden.
    Schreibe jeden Tag auf, welche Dame zu beobachten war, aber nicht die Zeiten usw. das ist mir zu viel Arbeit.

    Auch sind alle meine Klappen noch auf und ich habe in keinen Kasten geschaut.
    Die Klappen senke ich erst ab, wenn der erste Nachwuchs ausfliegt. Ich will die Queens nicht stören.
    Bzgl. Wachsmotten favorisiere ich ja eine andere Vorgehensweise.

    Hier blühen momentan die Obstbäume, am Straßenrand wird derzeit (noch) nicht gemäht. Auch der Raps steht voll in der Blüte. Spritzarbeiten konnte ich noch nicht beobachten. Sehe die Damen manchmal auch mit dicken hellgelben Pollenhöschen einfliegen. Hummeln fliegen schon ein paar Kilometer bis zur leckeren Mahlzeit.

    In meinem Garten sind Zierquitten, Mahonien, Weiden, Blutjohannisbeeren, Taubnesseln, Bergenien, Beinwell, Blaubeersträucher, tränendes Herz und einige andere Nektar- und Pollenspender am Blühen – Futter genug.
    Und der Regen letzte Woche, gepaart mit herrlichem Sonnenschein, ist ideal für die Pflanzenwelt. Und meine Trachtpflanzenwiese entwickelt sich auch prächtig.
    Der Borretsch hat sich letztes Jahr gut versamt und viele kleine Pflänzchen stehen überall im Garten.
    Und auch Phacelia ist gut aufgegangen. Diese 2 Sorten liefern bis fast zum Beginn des Winters reichlich Nahrung.
    Demnächst wieder ein paar Fotos.

    #24132 Antwort

    Michael
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Erste Arbeiterin bei den Erdhummeln. :sat:

    So meine Königin hat es jetzt auch geschafft und wir haben die erste Arbeiterin. Dann hatten wir gestern mal wieder soviel Glück, das eine Hornissenkönigin direkt über dem Hummelnest in dem Maisenkasten angefangen hat zu bauen. Das geht jetzt mit den Hornissen schon über viele Jahre das die immer wieder bei uns im Garten bauen wollen, werde versuchen wenn sie heute wieder zurück kommt in den Meisennistkasten, den weiter nach oben und hinten auf das Dach zu versetzen ( sonst habe ich immer Lappen in die Löcher reingesteckt damit sie nicht bauen konnten ). Zum Schutz für uns da wir einem Nest ( Einflugschneise ) nicht ausweichen könnten. Die Meisen als Mieter sind genau einen Tag vorher ausgezogen. Ist schon ein ding das dies so genau gepasst hat für die Hornissenkönigin und wir haben direkt daneben gestanden wo die den Meisenkasten in beschlag genommen hat. Das war vielleicht ein Brummer und toll anzusehen. Wir haben jetzt beschlossen das wir für das nächste Jahr einen Schwegler Hornissennistkasten aus Holzbeton kaufen werden ist zwar etwas teurer aber dafür auch etwas vernünftiges und haltbarer. Der kommt dann direkt auf das Stalldach.

    #24133 Antwort
    gingillinos
    gingillinos
    Forenmitglied

    Hallo Doris
    Bzgl. Wachsmotten favorisiere ich ja eine andere Vorgehensweise.

    Wie meinst Du das..bin auch noch am tüfteln :-)

Ansicht von 12 Beiträgen - 16 bis 27 (von insgesamt 27)
Antwort auf: Unterirdische selbstgebaute Hummel Nistkästen
Deine Information:




:hair:  :angel:  :conf:  :cry:  :devil:  :dontknow:  :dunno:  :emb:  :kiss:  :lmao:  :love:  :nerd:  :roll:  :-(  :sarc: 
:sat:  :ser:  :-)  :sun:  :happy:  :zwinker:  :yell:  :homepage: