Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Presseschau

Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 90)
  • Autor
    Beiträge
  • #41548 Antworten
    Stefan
    Admin
    #41732 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hummeln bevorzugen fettreduzierte Kost

    Fast 700 Wildbienenarten, davon 46 Hummelarten, gibt es in Österreich. Die wenig beachteten Verwandten der Honigbiene übernehmen einen bedeutenden Anteil der Bestäubungsleistung auf unseren Äckern. Vier Prozent der europäischen Bienen sind gefährdet. Möglicherweise könnte diese Zahl noch größer sein, doch über die Hälfte aller Arten liegen nicht genügend Daten zur Feststellung ihres Gefährdungsstatus vor. Besonders der Klimawandel und der Lebensraumverlust durch Verbauung und Intensivierung der Landwirtschaft macht den Bienen zu schaffen. Denn viele Arten benötigen spezielle Ökosysteme oder sind auf bestimmte Pflanzenarten spezialisiert.

    derstandard.de

    #41737 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    Danke, @Stefan. Hier ist auch noch ein Beitrag “Hummeln von extremen Temperaturen bedroht”, zusammen mit einem Video, das die immer höhere Temperaturkurve in Europa und Amerika von 1980 bis 2010/2015 zeigt und zugleich die parallel dazu abnehmende Hummelpopulation in den erwärmten Gebieten.

    https://www.derstandard.de/story/2000114260242/hummeln-von-extremen-temperaturen-bedroht?ref=rec

    Sehr erschreckend für den kurzen Zeitraum von lediglich 30/35 Jahren. Wie wird es mit den Hummeln in den kommenden Jahren/Jahrzehnten aussehen?

    #41815 Antworten
    Stefan
    Admin

    Die Lieblingsblumen der Hummeln

    Die Sache mit den Bienchen und Blümchen ist komplizierter als gedacht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe um Jerry Cole vom Institut für Vogelpopulationen in Point Reyes Station. Das Team berichtet in »Environmental Entomology«, wie es auf insgesamt 413 Flächen in der Sierra Nevada Hummeln auf verschiedenen Blüten zählte.

    spektrum.de

    #41822 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Hummeln vernetzen ihre Sinneserfahrung

    Hummeln wissen ohne Herumprobieren: Was sich glatt oder flauschig anfühlt, sieht glatt oder flauschig aus. Und umgekehrt. Das ist keine Kleinigkeit, denn diese »kreuzmodale Wahrnehmung« trauen Forschern nur Menschen und sehr schlauen Tieren zu.

    spektrum.de

    #42013 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hummel-Populationen erhöhen Apfel-Erträge deutlich

    Der Verlust der Bestäubervielfalt kann die Erzeugung abhängiger Pflanzen verringern und das hat wiederum wirtschaftliche Auswirkungen. Es kursieren immer wieder Zahlen über den Wert der Bestäubung durch Bienen, die jedoch selten auf konkreten Studien basieren, sondern eher Schätzungen sind. In Argentinien sind Wissenschaftler der Frage nun anhand eines wichtigen einheimischen Bestäubers nachgegangen und haben die Auswirkungen auf die Landwirtschaft untersucht.

    bienen-nachrichten.de

    #45138 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hummeln erleben die Welt mit allen Sinnen

    Hummeln können Objekte im Dunkeln finden, die sie zuvor nur gesehen haben: Hummeln können demnach ein Objekt mit einem Sinn erleben und später mit einem anderen erkennen.

    bienen-nachrichten.de

    #45687 Antworten
    Stefan
    Admin

    Wie Hummel zu ihren Streifen kamen

    Forscher haben ein Gen entdeckt, das für Farbunterschiede innerhalb einer Hummel-Art verantwortlich ist. Diese Entdeckung hilft, die sehr unterschiedlichen Farbmuster bei Hummel-Arten zu erklären und wie sich Mimikry entwickelt, wenn Individuen in einem Gebiet, ähnliche Farbmuster annehmen.

    bienen-nachrichten.de

    #49835 Antworten
    Stefan
    Admin

    Macht das Stadtleben Hummeln größer und dicker?

    Treiben Städte die Evolution von Hummeln voran? Einen ersten Hinweis dafür liefern Befunde einer neuen Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig: Demnach sind die Insekten in Städten größer und dadurch sogar produktiver als Vertreterinnen derselben Art auf dem Land. Die Unterschiede in der Körpergröße könnten eine Folge der zunehmend zerstückelten Lebensräume in Städten sein, wie das Forschungsteam in der Fachzeitschrift „Evolutionary Applications“ schreibt.

    transforming-cities.de

    #50216 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied
    #50220 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Diese Links verheissen nichts Gutes für die Insektenwelt, und der Studienautor beschreibt ein unheilvolles Szenario für die Zukunft.
    Aber eigentlich ist das so seit der Entwicklung der Erde. Es war immer ein Kommen und Gehen. Vier grosse Zeitalter waren bereits da. Warme und kalte Zeiten u.s.w. Ich denke, jetzt in der Neuzeit wird es nicht anders sein. Im nächsten Frühjahr werden wir wirklich erfahren, wie es ist und wird mit den lieben :hummel::hummel::hummel::kaffee:

    #50235 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    @ Marylou – danke, dass Du immer wieder solche Links in “Presseschau” stellst. Finde auch schockierend, wie Wissenschaftler vor der Klimakrise warnen – verheißt leider auch für Hummeln keine gute Zukunft.

    @ Martha – hast schon recht, Veränderung hat es auf der Erde immer gegeben – die Geschwindigkeit, wie das geschieht, ist das Problem, und da möchte ich als winziges Rädchen ein Bremser sein. Jede(r) kann und muss etwas gegen die Klimakrise, Umweltverschmutzung, Artenverlust, … tun. Wenn wir uns auf den Hummelschutz konzentrieren, können wir wenigstens in diesem Bereich bewusstseinsbildend für andere aktiv sein. Schon um kommende Generationen eine gute Zukunft zu erhalten, dürfen wir nicht sagen – ja so ist es halt, die Erde hat sich immer schon verändert. Das ist halt meine Philosophie.

    #50239 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @Christian   Natürlich bin ich auch Deiner Meinung, wir dürfen nicht nichts tun. Auch „kleine Rädchen“ können etwas bewirken. Das versuchen wir hier doch alle. :roll:

    #51067 Antworten
    Stefan
    Admin

    Schweiz: Hummeln als Pflanzenschützer

    Der Zürcher Bio-Beerenhof Räss Wildbeeren hat – als europäische Premiere – erfolgreich die “Bee Vectoring Technology” (BVT) getestet. Diese Technologie setzt Hummeln im Kampf gegen pathogene Pilze ein.

    gabot.de

    #51082 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @Stefan   Das kenne ich natürlich, ist ja toll was man da alles zu sehen bekommt auf “Pollenhöschen”! :blume:

Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 90)
Antwort auf: Presseschau
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: