Hummelkönigin im Hummelhaus

Dieses Thema enthält 68 Antworten und 4 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von petersberg petersberg vor 6 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 69)
  • Autor
    Beiträge
  • #23945 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo und vielen Dank!

    Eine Wächterin sitzt normalerweise kopfüber am Eingang. Die Ameisen machen mir ein bisschen Sorgen. Kannst Du das Haus irgendwie vor denen schützen? Z. B. Fuß vom Haus in einen Untersetzer mit Wasser stellen oder ähnliches. Mach Dir mal Gedanken.

    Ansonsten läuft es doch recht gut!

    Alles Gute!

    Stefan


    398 ü. n. N.

    #23946 Antwort

    Nicola

    Hallo Stefan,

    die Ameisen haben sich wieder rar gemacht, zumindest scheint es so. Da das Haus so “eingewachsen” zwischen den Lorbeerbüschen steht ist nicht wirklich ein rankommen gewährleistet. Ich kann gerade so den Deckel heben. Fürs nächste Jahr wird es doch besser durchdacht sein.

    Bei den Hummeln brummt es mächtig im Nest. Den Eingang haben sie wieder mit Kapok verkleinert, bin ja jetzt aufgeklärt worden und belasse es so.
    Richtigen Flugverkehr kann ich aber immer noch nicht beobachten. Ab und an fliegt eine weg oder kommt wieder. Ich hatte mir mehr Flugbetrieb vorgestellt.
    Ins Nest direkt habe ich nicht mehr geschaut, weiß also nicht ob da wirklich noch eine Königin drin ist. Aber sobald ich den Deckel anhebe kommen die Hummeln aus dem Kapok geschossen und schauen nach wer da stört, alleine deswegen hätte ich schon bedenken meine Hand da rein zu stecken (-:
    Viele Grüße
    Nicola

    #23947 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Nicola!

    Wenig Flugverkehr ist normal. Nur etwa 1/3 aller sich im Nest befindenden Hummeln sind Sammlerinnen, die auf die Reise gehen um Nektar und Pollen zu sammeln. Der Rest wird im Nest gebraucht.

    Grüße Stefan


    398 ü. n. N.

    #23948 Antwort

    Nicola

    Hallo Stefan,

    kleiner Lagerbericht (-:
    “Meine” Hummeln sind aktiv und fliegen fleißig Pollen und Nektar ein. Das Einflugloch ist schon braun verfärbt vom vielen Flugverkehr. Vor zwei Wochen habe ich wieder eine Hummel beobachtet, die in der Röhre hin und her lief. Einen Tag später war sie immer noch da und machte sich über die Überreste einer Hummel her. Ich habe die tote Hummel dann entfernt…
    Als ich das Nest kontrollierte ist mir nichts auffälliges aufgefallen, eine ganze Horde von Hummeln kam aus dem Kapok gekrochen…
    beängstigend.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man da mit der Hand rein geht und nach dem rechten schaut bzgl. Wachsmotten.
    Apropo Wachsmotten, da ja der Kapok überall ist, ich nie im Leben ins Nest direkt schauen würde, ist ein Befall von Außen betrachtet erkennbar?
    Und wann kann ich mit den ersten Jungköniginnen rechnen?

    Viele Grüße
    Nicola

    P.S. Bei uns im Komposter hast sich, wenn ich mich nicht täusche, ein Ackerhummelvolk angesiedelt. Zumindest habe ich dort einige braune Hummeln einfliegen sehen.

    #23949 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallo Nicola!

    Das hört sich doch gut an. Eine Befall merkst Du recht schnell, wenn Dir bei der Nestkontrolle Wachsmotten entgegen fliegen. Muss aber nicht sein, die Larven der Wachsmotte können auch von außen in ein Hummelhaus kriechen. Das kann man nie ganz verhindern.

    Wenn man einen Befall bemerkt, ist es meist schon spät oder gar zu spät. Aber Dein Volk scheint wehrhaft zu sein, es ist alles in Ordnung.

    Ich habe bei den Baumhummeln bereits Jungköniginnen, bei den Erdhummeln warte ich auch jeden Tag drauf. Kann also nicht mehr lange dauern bei Dir. Viel Freude weiterhin bei Deinen Beobachtungen.

    Grüße Stefan


    398 ü. n. N.

    #23950 Antwort

    Nicola

    Hallo Stefan,
    leider ist der Kelch an meinem Hummelvolk nicht vorbeigezogen. Gestern habe ich eine Wachsmotte 😞 an der Innenwand entdeckt und sofort entfernt. Das Volk war aufgeregt und eine Menge Hummeln saßen auf den Nest oder flogen umher. Eine Hummel flog aus dem Nest landete vor mir auf den Rücken und verharrte auch so…? Ich habe sie zurückgesetzt. Vor dem Einflugloch saß auch eine Hummel und krabbelte davor rum…letztenllich verschwand sie zwischen den Steinen…
    Nicht destotrotz flogen viele Sammlerin mit dicken Pollenhöschen ein.
    Kann ich die Hoffnung auf Jungköniginnen begraben? 😩
    Traurige Grüsse
    Nicola

    #23951 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Hallihallo!

    Das Nest jetzt unbedingt mit BT (Bacillus thuringiensis) behandeln. Sonst ist es vorbei. Gibt es in jedem Gartencenter.

    1 Gramm in 1 Liter Wasser auflösen und Nest besprühen.

    Grüße Stefan


    398 ü. n. N.

    #23952 Antwort

    Nicola

    Hallo Stefan,
    ich habe heute mal Bilder gemacht. Durch Zufall habe ich auf dem Foto entdeckt, dass dort Mottenlarven sind. Ich konnte insgesamt 4 Stück aus dem Nest entfernen und eine fertige Motte hing an der Deckelunterseite.
    Besteht jetzt die Möglichkeit das Nest noch zu retten, die Larven waren ja recht fett wirkt das Mittel dann auch noch? Wie muss ich behandeln, kann ich auch auf die Sägespäne und das Einflugloch sprühen (ins Nest direkt traue ich mich nicht)? Und was ist, wenn ich versehentlich Hummeln mit dem Raupenzeug treffe…
    Gruss
    Nicola

    #23953 Antwort

    Nicola

    3 beim ersten Mal erwischt…

    #23954 Antwort

    Nicola

    nochmal vergrößert….

    #23955 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Noch scheint nicht viel passiert zu sein. Die Raupen haben sich wohl außerhalb ernährt (Kot, sonstiges).

    Sägespäne und Einflugloch reicht. Die Hummeln tragen den Bazillus dann ins Nest. Hummeln sind gegen den Bazillus immun, ist wie Wasser für sie. Macht ihnen nichts aus.

    10, 12 kräftige Nebelspritzer mit der Sprühflasche. Darf ruhig nass werden. Dann 5 Minuten abtrocknen lassen. Deckel wieder zu, fertig. Viel Erfolg!

    Ich hoffe es ist noch nicht zu spät, denn die Raupen sind schon sehr groß. Wenn man es sich zutraut wäre umsiedeln vielleicht auch eine Alternative. Aber vielleicht hast Du Glück und es sind wirklich keine Raupen unten im Nest.

    Stefan


    398 ü. n. N.

    #23956 Antwort

    Nicola

    Danke für die rasche Antwort. Was passiert mit den Hummeln, die durch den offenen Kasten “stiften” gehen und keine Sammlerin sind? Fliegen die zurück in den offenen Kasten? Wenn der Deckel zu ist finden die ja nie wieder ins Nest.

    Ich hoffe Du hast recht und die Larven sind noch nicht wirklich ins Nest vorgedrungen, obwohl ich da ja nicht wirklich daran glaube.

    Wegen dem Umsiedeln, wüsste ich nicht wie ich vorgehen sollte… Es gibt keinen zweiten Hummelkasten. Sobald ich ja nur den Deckel öffne kommen die Hummeln aus den Löchern geschossen.
    Wie hält man denn die Bande zusammen, die Fliegen doch in alle Himmelsrichtungen davon oder mir zumindest um die Ohren…? Und was ist mit den Sammlerinnen, die außer Haus sind?
    Sorry, Fragen über Fragen, aber im Moment bin ich total entsetzt über diese Mottenviecher… )-:

    Nicola

    #23957 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Also umsiedeln würde man mit Rotlicht, wenn es finster ist. Dann sehen die Hummeln nichts und bleiben im Nest.

    Aber das ist bei Dir wahrscheinlich nicht nötig. Die internen Arbeiterinnen die hoch fliegen setzen sich wieder auf das Nest. Deshalb einfach den Deckel 5 Minuten länger auf lassen.

    Ansonsten einfach abwarten. Wie bereits gesagt gehören Wachsmotten auch dazu, wenn das Nest “durch” ist übernehmen die Wachsmotten sowieso. Solche Nester (ohne Hummeln, nur mit Wachsmotten) verbrennt man am besten wenn sie komplett verlassen sind.


    398 ü. n. N.

    #23958 Antwort

    Detlef

    Bei mir hat die Umsiedlung in einen sauberen Hummelkasten gut geklappt. Die Alt-Königin ist tot und die restlichen Arbeiterinnen und und Jung-Königinnen haben die neue und saubere Behausung Dank eines Tricks gut angenommen. Ich habe einfach einige unversehrte Töpfe mit Nektar in das neue Hummelhaus oben auf den Kapok gestellt und erst offen an der Stelle stehen lassen wo ich den alten Kasten geöffnet hatte, dann Deckel drauf und an den alten Platz gestellt. Durch das andere Aussehen des Kastens etwas irritiert flogen die Hummeln einige male um den Kasten, aber dann doch in die Einflugöffnung. Der Geruch im Innern war ihnen eben vertraut. Einige Hummeln habe ich auch helfen müssen und direkt vor der Einflugöffnung abgesetzt. Es werden aber jetzt immer weniger Hummeln, vermutlich kommen sie nur noch zum Schlafen in den Kasten. Ich denke, der Rest sind vielleicht noch 10 Stück?

    #23959 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin
    Beitragsersteller

    Ja, langsam geht das Nest dem Ende zu. Die Hummelsaison ist leider immer zu kurz…


    398 ü. n. N.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 69)
Antwort auf: Hummelkönigin im Hummelhaus
Deine Information:




:hair:  :angel:  :conf:  :cry:  :devil:  :dontknow:  :dunno:  :emb:  :kiss:  :lmao:  :love:  :nerd:  :roll:  :-(  :sarc: 
:sat:  :ser:  :-)  :sun:  :happy:  :zwinker:  :yell:  :homepage: