Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Vorbau – womit streichen?

  • Dieses Thema hat 13 Antworten und 7 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 12 Monaten von AvatarAnonym.
Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
  • Autor
    Beiträge
  • #40692 Antworten
    Rudi
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Hallo,

    ich bin gerade dabei, meinen ersten Hummelkasten zu bauen. Ich habe das Holz für die Kiste und den Vorbau fertig zugeschnitten und mit Lüftungslöchern versehen. Nun bin ich dabei die Kiste und den Vorbau zu verleimen und die Lüftungsgitter einkleben. Den Vorbau habe ich aus 9 mm Mehrschichtplatte gebaut.

    Nun stellt sich mir aber die Frage, womit ich den Vorbau streichen soll, damit er gegen Feuchtigkeit geschützt ist und nicht direkt vergammelt. Die Hummeln sollen aber auf gar keinen Fall Schaden durch den Anstrich nehmen. Könnt ihr mir etwas empfehlen? Wie habt ihr das gemacht?

    Gruß

     

    Rudi

    #40693 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hallo Rudi!

    Der Eingang sollte geschützt sein vor Regen und Sonne! Bitte der Umwelt zuliebe wasserbasierende Lacke, da kann nichts passieren!

    Und Foto für uns machen nicht vergessen!  ;):winken:

    #40694 Antworten
    petersberg
    Forenmitglied

    Hallo Rudi

    Du kannst Dein gesamtes Haus mit Leinöl behandeln(in jeden Supermarkt erhältlich bei den Speiseölen).

    Auftragen mit Pinsel nach 15 Minuten das überschüssige Öl mit einen weichen Lappen in Maserrichtung

    abnehmen.Wenn trocken mit einen feinen Lackschwämmchen schleifen und das ganze noch 2-3 mal

    wiederholen.

    Wenn es eine Saison gestanden hat wieder leicht anschleifen und ölen und es sieht wieder wie neu aus.

    An bei ein Bild Zustand Hummelhaus im 3. Jahr

    Attachments:
    #40700 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    @Rudi

    https://www.auro.de/downloads/farbkarten/160-Farbkarte-Holzlasur-Aqua-AURO-Naturfarben.pdf

    Wird auch für Bienen-Beuten genommen. Gibt es in kleinen Dosen à 0,375 ml.

    #40711 Antworten
    Detter
    Forenmitglied

    Ich habe auch schon mal mit Leinöl Holz geschützt.  Meistens bleibt bei Pellkartoffeln, mit Quark und Leinöl immer etwas Leinöl übrig. Da Leinöl schnell ranzig wird hat es noch eine sinnvolle Funktion bekommen. :ja:

    #40804 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    Die zuletzt um den Selbstkostenpreis weitergegebenen 28 Hummelkästen wurden auch mit Leinöl gestrichen, leider auch im Inneren, und ich dachte, dass wohl kaum eine Königin ein solches Hummelhotel mit diesem starken Geruch beziehen werde. Ein solches behielt ich, und es gab darin bald ein Wiesenhummelnest. Meine ersten Hummelkästen hatte ich noch mit Xyladekor gestrichen, den Vorbau mit gelbem, rotem oder blauen Lack – würde ich jetzt nicht mehr machen. Derzeit besitze ich 23 HH – davon 4 Schwegler – wobei die meisten keinen Anstrich haben und trotzdem langlebig sind.

    Attachments:
    #40849 Antworten
    Rudi
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo zusammen,

    erst  einmal vielen Dank für die zahlreichen tollen Antworten.

     

    Die Bretter, die ich genommen habe, sind “18 mm Fichte Massivholz”. Die Massivholzbretter sind allerdings geleimt  Nachdem ich alle Seiten, Boden und Deckel für meine Kiste zugesägt hatte, habe ich mich erst einmal um den Vorbau gekümmert. Dieser ist allerdings aus 9 mm Mehrschichtholt, wovon ich noch Reste hatte. Nachdem ich den Vorbau fertig verleimt und (@Stefan) fotografiert habe, musste ich feststellen, dass sich die geschnittenen Teile gebogen hatten :. Die lagen halt in der Garage. Habe sie dann reingeholt und beschwert. Jetzt sind sie wieder gerade. Ich denke oder viel mehr hoffe, dass dieses ja nicht mehr möglich ist, wenn die Kiste erst einmal verleimt, geschraubt und gestrichen wurde, oder sollte ich lieber noch einmal anderes Holz besorgen? Was meint ihr? Und wenn ja, dann welches?

    Den Deckel werde ich in jedem Fall noch einmal fertige, da dieses  ja nur aufliegt. Somit darf dieser sich auf gar keinen Fall verziehen, da ansonsten Lücken entstehen und Schädlinge eindringen können.

    LG Rudi

    #40850 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hallo Rudi!

    Wenn was krumm ist, kann man es von innen mit Silicon abdichten. Sieht man ja nicht, wenn man es nur innen verwendet.

    Handwerklich sicher nicht perfekt, das interessiert jedoch die Hummeln nicht. :blume:

    #40854 Antworten
    Luc

    Ich muss mich permanent wundern, was da mit dem Vorbau herumgedoktert wird. :doh:

    Die einfachste Lösung: weglassen. So ziemlich das unnötigste Bauteil am Hummelkasten. :ja:

    Schräger Block mit Klappe vorn dran an der Aussenwand genügt. Und bei versenkten Kästen kann man mit einem flexiblen Schlauch den Eingang beliebig platzieren.

    #40855 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    Servus Luc, der Vorbau beim Hummelkasten mag umstritten sein, aber ich denke wissenschaftlich ist er schon begründet (Von Hagen beim Schwegler). Meine sind mit einem solchen ausgestattet, weil ich mit darin eingelegten getrockneten Lavendel eigentlich gute Erfahrungen bei der Mottenabwehr mache (meine HK besitzen keine Mottenklappe). Früher hatte ich größere Probleme mit viel zu großen seitlichen Fluglöchern, die ich dann sehr verkleinerte. Man sieht auch beim Schwegler, dass ein fingerbreites Flugloch ausreicht – so dass beispielsweise keine Hornisse eindringen kann, wie schon oft beobachtet. Hast mal ein Foto eines Deiner Hummelkästen – würde sich viele hier im Forum interessieren? Beste Grüße! Christian, drüber dem Hausruck

    #40856 Antworten
    petersberg
    Forenmitglied

    Hallo Luc
    Mit einen Kasten ohne Vorbau habe ich noch keine Erfahrung aber doch Bedenken.
    Alles was die Hummeln rausschmeißen landet in der Umgebung des Kastens und lockt erst recht Motten an.
    Wie Doris schon erwähnt hat:Ein Bierdeckel in der Größe des Vorbau Bodens zugeschnitten und alle 2Tage
    gewechselt wenn nötig macht da schon Sinn.
    Außerdem ist da noch eine Möglichkeit der zusätzlichen Belüftung gegeben.
    Das ist meine Meinung bis dato.
    Mein zweiter Kasten hat auch keinen Vorbau nur war dieser noch nicht mit einen kompletten Volk belegt.
    Erfahrungen diesbezüglich kann ich hoffentlich 2020 liefern.
    VG.petersberg

    #40857 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hallo zusammen!

    So einen  Vorbau kann man haben, muss es aber nicht. Ich habe beide Versionen im Einsatz!

    Der größte Vorteil eines Vorbaus ist, wie Petersberg schon geschrieben hat, die natürliche Belüftung über den Laufgang trotz geschlossener Klappe. Die Hummeln regeln ihre Belüftung somit, genau so wie bei einem natürlichen Nest, selbst.

    Wachsmotten werden mit Vorbauten per Klebefallen abgefangen, eine tolle Sache die aber etwas mehr Fürsorgepflicht voraussetzt, den je nach Hummelart werden Vorbauten auch gerne als Klo missbrucht.

    Was ich auch berichten kann ist, dass ein Vorbau viel über den Zustand eines Hummelnestes aussagt. Im Laufe der Jahre sieht man auf den ersten Blick hier so einiges, denn auch Wachsmotten findet man so gut wie immer erst im Vorbau, wenn sie sich, aus irgend einem Grund, durch die Klappe gemogelt haben.

    Dem gegenüber stehen die Nachteile die Luc bereits genannt hat. Mehr Aufwand beim Bau und bei der Pflege, sowie weniger Flexibilität was den Eingang betrifft.

    Bei einem kleinen Ackerhummelvolk ist der Vorbau so gut wie unnötig. Das Nest riecht zu wenig um Wachsmotten anzulocken, Ackerhummeln sind auch eher sauber. Das Nest ist zu klein und zu gut gedämmt um bei gutem Standort in Tempertur-Schwierigkeiten zu gelangen.

    Bei einem großen Erdhummelvolk ist ein Vorbau jedoch praktisch, fächelnde Arbeiterinnen bleiben an heißen Tagen sogar hinter der Klappe weil durch die Laufgangbelüftung des Vorbaus der Mausgang trotzdem für genügend Zuluft sorgt. Ohne Laufgangbelüftung muss man jetzt die Hummelklappe öffnen, sofern die Hummeln das nicht selber tun.

    Das ganze kann man jedoch auch durch ein temperaturstabiles “Erdnest” umgehen, diese sind jedoch nicht bei allen Hummelarten so sehr beliebt und auf dem Balkon wird so ein Erdnest auch eher schwierig umzusetzen sein.

    Deshalb hat so eine “Vorbauten-Frage” sehr wohl eine Berechtigung. Auch wenn es, wie Luk zutreffend sagt, wichtigere Teile an einer künstlichen Nistgelegenheit für Hummeln gibt.

    #40858 Antworten
    Stefan
    Admin

    @christian: Luc hat hier mal interessante unterirdische Hummelnester aus z. B. Kühlboxen vorgestellt.

    Hummelkasten

    Auch ich bin hier immer sehr interessiert wie sich diese unterirdischen und natürlich klimatisierten Hummelhäuser inzwischen entwickelt/bewährt haben.

    @Luc: Hats Du meine Email bekommen bezüglich Deines Benutzeraccounts hier? :blume:

     

    #40861 Antworten
    Anonym

    @Stefan,

    ja, da gabs eine Änderung, Hat sich erfolgreich erledigt :ja:

     

    VG  Luc

Ansicht von 14 Beiträgen - 1 bis 14 (von insgesamt 14)
Antwort auf: Vorbau – womit streichen?
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: