Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Harald: Nisthilfe besonders wichtig

Hallo Bernd,

anbei ein Link zum neusten Video von Armin Krenz, von dem ich mir auch eine Mottenklappe besorgt habe.
www.arminkrenz.de/bilder/hummeln/avi/zweiweg_mottenklappe_klein.wmv

Armin hat mir beim Customizing der Klappe per mail geholfen. Anbei ein Auszug:
“Die Königin sollte sich zunächst ohne Klappe rein- u. rausbewegen können. Erst wenn die Nestbindung stark ausgeprägt ist, sollte man die Klappe einsetzen wenn Du sicher bist, dass sie sich im Nest befindet. Auf jeden Fall noch bevor die Jungen schlüpfen. Die müssen nämlich beim 1. Ausgang mit der Klappe konfrontiert werden. Die transparente Klappe sollte mit Tesa-Kreppband abgeklebt sein, damit von außen kein Eingang erkennbar wird. Die Hummeln landen dann auf dem schwarzen Punkt und stoßen automatisch gegen die Klappe. So ist jedenfalls das Prinzip. Das Tesa-Kreppband sollte unten ca. 1 mm vor dem Laufgangboden enden, damit die Hummeln von innen eine Ahnung bekommen, dass es dort nach Draußen weitergeht. Hierzu gehört auch, dass die untere Auflage der Klappe in der Mitte ein wenig abgeschliffen ist, damit die Fühler oder Füße ertasten können, dass es dort weitergeht.”

Habe es auch so umgesetzt. Anfangs die Klappe mit einem Stückchen Pappe immer einen Spalt offen gehalten und die Hummelkönigin beobachtet. Nach 2 Tagen war ich mir sicher dass es funktioniert und seitdem ist die Klappe geschlossen und funktioniert bisher reibungslos.

Ein Tip zu langen Wartezeiten beim Beobachten:
Aus Zeitgründen (leider muss der Mensch auch Geld verdienen) habe ich die Mehlfalle verwendet. D.h. Spät abends, als ich mir sicher war, dass die Hummel im Kasten ist habe ich die Klappe etwas geöffnet und dann eine Messerspitze Mehl beim Eingang angehäuft und mit dem Messer glatt gestrichen. Danach habe ich die Klappe wieder geschlossen. Morgens nach dem Aufstehen konnte ich gleich einen Blick darauf werfen. War das Mehl verwischt, dann hat die Hummel den Kasten verlassen. Nach nochmaligem glatt streichen konnte ich dann in der Mittagspause schnell kontrollieren ob die Hummel auch wieder ins Nest kam. Das habe ich dann einige Tage sehr häufig kontrolliert und nun noch sporadisch. Obwohl ich die Hummel aus Zeitgründen nicht mehr gesehen habe, kann ich über die Mehlfalle nachkontrollieren ohne das Nest zu öffnen oder andersweitig zu gefährden.

Arbeiterinnen gibts bisher noch keine, sollte aber dieses Wochenende soweit sein.

Ein Link mit Informationen:
http://www.hymenoptera.de/html/schutz/ansiedlung.php

Grüsse
Harald

Themenübersicht öffnen: Nisthilfe besonders wichtig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: 
 

*