Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Feldhummel – Bombus ruderatus in Brandenburg

  • Dieses Thema hat 10 Antworten und 4 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Tag, 4 Stunden von AvatarStefanR.
Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #74021 Antworten
    StefanR
    Forenmitglied

    Hallo an alle,

    nach langer Zeit muss ich mal wieder eure Meinung erfragen. Damit gleich alle Fakten auf den Tisch kommen:

    • Fundort: Nahe Calau in Brandenburg (südwestlich des Spreewaldes), ca. 100 m ü. NN, landwirtschaftlich geprägt (u.a. auch Einlegegurke)
    • Funddatum: Anfang Juli
    • Trachtpflanze: Monarde, Bohnenpflanze (Art bin ich mir nicht sicher), Schwarznessel
    • Bilder zeigen verschiedene Individuen (kann ich auch nochmal zeitlich auseinanderklamüsern)

    Und natürlich folgend noch die Fotos.

    Bei der Bestimmung habe ich es mir nicht leicht gemacht und sämtliche Literatur zurande gezogen, die so da ist (Amiet, Hagen, Mauss, Feldbestimmungsschlüssel, Loken). Aber selbst im Amiet wird von einer schwierigen Unterscheidung der Feldhummel gesprochen. Daher brauche ich nochmal eine Bestätigung euerseits ;)

    Wenn noch Infos fehlen, sagt einfach Bescheid! Ansonsten habt Dank und eine schöne Woche! :)

    VG Stefan

    Attachments:
    #74056 Antworten
    PetraS
    Forenmitglied

    Hallo Frank,

    ich bin ja überhaupt keine Expertin. Aber laut dem von Martin erwähnten Pollichia-Kurier und dem Hinweis auf die gerade abgegrenzte 2. gelbe Binde könnten das wirklich Feldhummeln sein. Das wäre ein toller Fund.
    Vielleicht schaut Martin doch mal wieder rein und kann bestätigen oder widerlegen.

    Liebe Grüße
    Petra

    #74074 Antworten
    StefanR
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Guten Morgen Petra,

    vielen Dank für den interessanten Hinweis! Den Beitrag im Kurier habe ich mir durchgelesen und zusätzlich auch noch eine Veröffentlichung von 2005 (https://link.springer.com/article/10.1007/s10841-004-4168-0). Ich bin mir recht sicher, dass es eine ist. Die hellen Barthaare der Drohne werden ja erwähnt und diese sind auf einigen Bildern zu erkennen. Der gerade Rand der 2. Binde am Ende des Thorax ist ebenso gut zu sehen. Darauf stützt sich auch meine These.

    Falls Martin es nicht bestätigt, werde ich mich mal an die Autoren des Kurier-Artikels wenden :)

    VG Stefan

     

    #74076 Antworten
    PetraS
    Forenmitglied

    Hallo Stefan,

    stimmt, du hast recht, die hellen Barthaare kommen auch noch dazu.
    Nur mal interessehalber. Die Bilder sind alles Monarde, oder?

    Wäre schön, wenn Martin sich meldet. Ich hoffe mal, dass bei ihm alles okay ist. Heutzutage kann man sich ja schon mal Gedanken machen, wenn jemand länger abwesend ist.

    Liebe Grüße
    Petra

    #74077 Antworten
    Karsten Grotstück
    Forenmitglied

    Auf den Bildern kann ich ein Hummeldrohn erkennen.
    Martin kann den Drohn bestimmt bestimmen.

    Warten wir mal ab was er dazu sagt.

    #74107 Antworten
    Martin
    Forenmitglied

    Hallo,

    also ich kann jetzt nicht für jedes einzelne Foto meine Hand ins Feuer legen, aber wenn das maximal drei oder vier Individuen waren mit jeweils mehreren Fotos, dann sind das für mich alles Bombus ruderatus Männchen.

    Im Feld stechen mir frische Exemplare in erster Linie durch den speziellen gelben Farbton und die kurze gleichmäßige Thoraxbehaarung ins Auge. Die restlichen der bereits genannten Merkmale dienen dann zur Bestätigung. Das mit dem Kieferbart, bzw. genauer gesagt den hellen statt dunklen Fransen scheint hierzulande wohl zuverlässig zu sein. Paul Williams (NHM London) ist diesbezüglich eher skeptisch und verlässt sich lieber auf die kürzere Behaarung an der Hinterkante der Tibia als sichere Bank. Das ist aber recht kompliziert am lebenden Objekt. Auf ein einziges Merkmal allein sollte man sich natürlich nie verlassen.

    Männchen sind für mich deutlich leichter und sicherer zu bestimmen als die Arbeiterinnen, deswegen bin ich immer heilfroh, wenn auch bzw. bereits Männchen unterwegs sind. :mrgreen:

    Gruß,
    Martin

    #74114 Antworten
    StefanR
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo zusammen!

    vielen Dank schon mal für eure Zeit und das Interesse :)

    Nun der Reihe nach und da war Petra die Erste: Ja das ist Monarde, aber frag mich nicht welche. Ich habe in der hiesigen Staudengärtnerei bereits ausschau gehalten, aber nicht diese “Farbe” und “Höhe” gefunden.. Vielleicht kennt sich da jemand besser aus?! Von den Individuen an Schwarznessel und Bohne konnte ich keine Bilder machen, da die Kamera nicht parat war. Es existieren aber irgendwo minderwertige Handybilder, die ich niemandem zumuten möchte ;)

    Und nun zu Martins Einschätzung!

    Schön, dass du dich meldest. Ich hoffe, es geht dir gut, um Petras Sorge nochmal herauszustellen (du warst offensichtlich zuletzt abwesend – ich nehme an, du hast dich der Hochsaison bei den Hummeln gewidmet :)).

    Nun zu den “technischen” Hinweisen – ja mir fielen diese Hummeln auch sofort auf. Sie waren schon “anders”. Und auch wenn das auf den Fotos vielleicht nicht so wirkt, waren diese Exemplare sehr viel “ordentlicher” oder “gepflegter” als die Hortorum-Drohne. Die hintere gelbe Binde fiel mir dann natürlich auch gleich auf, sie war gefühlt größer/breiter, was nicht zuletzt nur am geraden Rand lag. Der Gesamthabitus ließ auf jeden Fall auf etwas anderes hoffen. Nach und nach manifestierte sich meine Meinung zu ruderatus. Den Vergleich der Tibiabehaarung habe ich auch versucht, aber empfand es aufgrund unpassender Perspektiven oder unscharfer Bilder als sehr schwierig.

    Und nun nehme ich dich beim Wort – habe nochmal nachgeschaut und es sind vom Zeitstempel her insgesamt 3 verschiedene Aufnahmereihen (mit noch unzähligen Ausschussbildern), woraus ich schließe, dass es sich maximal um 3 Individuen handelt (zumindest die gezeigten). Alle zwischen 17 und 17:30 Uhr aufgenommen. Dann verbuche ich das hier jetzt als ruderatus und freue mich :) :hummel:

    In meiner Neugier habe ich auch Herrn Schmid-Egger geschrieben, der mir sogar schon geantwortet hat. Er verwies mich aber an zwei andere Herren (Hr. Neumayer und Hr. Saure), denen ich die Funde gern auch noch zeigen möchte. Das soll aber keineswegs ein Zweifel an deiner Determination sein, sondern einfach nur der Versuch, die Gewissheit darüber zu bestärken :)

    Ich danke dir jedenfalls herzlich und wünsche noch einen schönen Restsommer! Den anderen natürlich auch :D

    VG Stefan

    #74122 Antworten
    PetraS
    Forenmitglied

    Schön, dass Martin wieder da ist. Und, dass er die Feldhummeln bestätigt hat.

    Hallo Frank,

    die Monarde sieht von Farbe und Blüte aus wie die Wilde Indianernessel (Monarda fistulosa), die bei mir im Garten wächst. Vielleicht ist sie es?

    Liebe Grüße
    Petra

    #74132 Antworten
    Martin
    Forenmitglied

    @StefanR Bitteschön!

    Die Trachtpflanze ist natürlich interessant. Aber bei Männchen geht es ja nur um Nektar. Gibt es denn reichlich Klee oder andere Leguminosen in der Gegend? Am ehesten findet man die Art ja an Rotklee.

    Gruß,
    Martin

    #74163 Antworten
    StefanR
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo Martin,

    also wie eingangs geschrieben, habe ich derartige Exemplare nur an Schwarznessel (das tauchte mMn auch in der Literatur auf), an der Monarde (für “Langrüsselige” offensichtlich eine gute Nektarquelle) sowie einer Bohnenart (also Leguminose) ertappt. Der Bauernhof selbst ist ein kleiner Gartenlandbauer mit direkter Vermarktung, somit wurde so ziemlich alles an Gemüse angebaut, was übers Jahr gegessen wird. Außer ein paar Hühnern gab es nichts, was eine extensive Landwirtschaft mit reichlich Leguminosen erfordert. Ob das Gemüse allein dann als Massentracht schon ausreicht, weiß ich nicht. Da auf Nachhaltigkeit geachtet wurde, sind Fruchtfolgen mit Leguminosen natürlich nicht ausgeschlossen. Auf den Feldern in unmittelbarer Umgebung standen jedenfalls nur Gurken. :D Also keine Leguminosen.

    VG Stefan

    #74326 Antworten
    StefanR
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo zusammen,

    hiermit möchte ich euch mitteilen, dass die Hummel von Herrn Neumayer als Feldhummel bestätigt wurde. Er und ein Kollege waren sich dabei einig. Ein sicheres Merkmal ist wohl die Bartbehaarung. Somit war meine Vermutung und Martins Bestimmung richtig :)

    VG Stefan

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
Antwort auf: Feldhummel – Bombus ruderatus in Brandenburg
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: