Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Bulli: Rhododendron – Fazit – Hummelmagnet bei Regenwetter

Hallo,

seit dem 11. hat sich das Wetter ständig geändert.
In den ersten zweieinhalb Tagen war es sonnig. Die letzten dreieinhalb Tage war dann kalt und regnerisch mit dicken Tropfen sowie kleinen Hagelkörnchen.

Als es noch sonnig war, haben sich die Hummeln anstatt nur für den Rhododendron auch deutlich für andere Pflanzen interessiert.
Beispielsweise für Cotoneaster (weiß, rosa), Azalee (helles lila), Storchenschnabel (weiß), manchmal für Rhododendron (rot) und noch eine Sorte Pflanzen, die ich aber nicht bestimmen kann.
Keine Ahnung, ob das daran lag, dass die Attraktivität des Rhododendron abnahm oder die Attraktivität der anderen Pflanzen zunahm.
Jedenfalls war Storchenschnabel bis dahin nur manchmal ein Fall für die Bienen. Inzwischen wollte sogar auch eine Erdhummelkönigin da ran. Es bog sich natürlich alles stark unter ihrem Gewicht.

Seit zwei Tagen ist es wieder regnerischer und die Hummeln zieht es wieder an den weißen Rhododendron, dessen Blühperiode in den letzten Zügen liegt. Neben dem weißen Busch und auch neben dem roten Rhododendron fängt jetzt ein dunkellilafarbener R. mit seiner Blüte an. Er ist für seine wenigen Blütendolden mit je ca. 13 Blüten jedoch auch sehr gut besucht. Hauptsächlich Erdhummeln sah ich dort.

An Tagen mit wechselhaftem Wetter scheinen die Bienen in den Blüten des weißen Rhododendrons sogar Zuflucht suchen. Vermutlich warten sie dort ab, bis die Sonne wieder hervor kommt. Wenn man so will … ein “Stundenhotel” für Bienen. ;-)

Seit einer Woche schon blüht ein rosafarbener Rhododendron Graziella (oder Grazia). Weder bei Sonne noch bei Regen wurde der Busch angeflogen, genau so wie die über und über mit Kleinen Blütchen überzogene rosafarbene Azalee einfach nur so herum steht und lediglich gut aussieht. Auch von Wildbienen und Nutzbienen wurden die rosanen Büsche nicht genutzt.

Entteuscht bin ich auch von den roten Blüten bei Rhododendron und Azalee. Anscheinend auch keine Farbe für Insekten.

Die Blütenfarben scheinen eine ganz wichtige Rolle zu spielen.

Die Azaleen sind zwar auch von der Gattung Rhododendron aber bei Schlechtwetter gar nicht besucht. Die kleinen Blüten stehen aufrecht und sammeln eher Regenwasser, als dass sie Nektar spenden. Bei gutem Wetter sind sie allerdings auch kein Magnet da wird selbst der Storchenschnabel häufiger besucht. Die Wassersammlerinnen der Wespen nutzen die wassergefüllten Blütenkelche auch nicht als Wasserquelle.

Unter Vorbehalt ziehe ich einmal folgendes Fazit:

Ein weißer Rhododendron (mit großen Blüten) kann bei kaltem und feuchtem Frühlingswetter punkten. Dann ist er ein Hummelmagnet.
Bei einem warmen und trockenen Frühling werden für Hummeln andere Pflanzen interessant.
Die Attraktivität eines Rhododendrons hängt nach meiner Beobachtung von der Blütenfarbe ab. Weiß scheint sehr wichtig, aber auch dunkles violett bis helleres lila sind anscheinend interessant für Hummeln. Rosa und rot erscheinen mir als Fehlinvestitionen, da die von mir beobachteten Sorten deutlich weniger attraktiv bis absolut unattraktiv für Biene, Hummel und Co waren.
Die weißen Rhododendrons haben sogar den Vorteil, dass es sie als wenig anspruchsvolle Rhododendronsorte gibt (siehe einen vorherigen Beitrag).
Rhododendrons verblühen nach ca. einer bis drei Wochen.
Große R.-Büsche blühen länger, weil auf ihrer Nordseite die Knospen später zu blühen beginnen.
Mehrere Pflanzen mit unterschiedlichen Blühperioden verlängern die Attraktivität des Gartens. Frühe weiße Sorten beginnen schon früh im April. Andere Sorten haben mitte März noch Knospen.

Inzwischen kann ich verstehen, warum Rhododendrons wenig als Futterpflanze/Nahrungspflanze/Massentrachten für Hummeln genannt werden.
Wer einen R.-Busch in einer unattraktiven Farbe/Sorte hat, wird in einem trockenen und warmen Frühjahr keine Hummel am R.-Busch naschen sehen.
Des weiteren kann ein Rhododendron als wenig besucht erscheinen, weil Hummeln durchaus über eine Minute pro Blüte beschäftigt sein können. Eine Minute, in der man nichts von der Hummel in den großen Blüten sieht, es sei denn es ist eine Königin.

Ich fand es teilweise lustig die Hummeln dieses Jahr zu beobachten, wie sie Nektar und Pollen des Rhododendrons sammelten.

Viele Grüße

Bulli

Themenübersicht öffnen: Rhododendron – Fazit – Hummelmagnet bei Regenwetter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: 
 

*