Wachsmotteninvasion

Dieses Thema enthält 14 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Stefan Stefan vor 1 Jahr, 2 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #5325 Antwort

    Wolfisan

    Hallo!
    Da in meinem Hummelhaus kein Betrieb mehr war, habe ich gestern nachgeschaut und da kamen mir auch schon die ersten fetten Wachsmottenlarven (trotz Wachsmottenschutzklappe)entgegen. Der Hummelstaat war tot nur die Königin lebte noch. Was tun in solchem Fall? Nest entfernen und neu einrichten oder belassen und mit Raupenfrei Xentari behandeln? Was macht die Königin ohne Volk? Im Styropor-Hummelhaus wimmelte es von Wachsmottenlarven und das Styropor war stellenweise regelrecht weggefressen. Die Königin hat das Nest beim Säubern verlassen und wird wohl nicht mehr kommen oder?
    Wäre an Eurer Meinung sehr interessiert.

    LG
    Wolfisan

    #5326 Antwort

    Janzon
    Forenmitglied

    Hallo Wolfisan,

    leider wird dein Hummelvolk wohl nicht mehr zu retten sein, da je nach Hummelart die Saison kurz vor dem Ende oder aber schon im letzten Drittel ist.
    Jeder Hummelfreund wird eines Tages Wachsmotten in seinem Nest vorfinden, auch mit Hummelklappe. Ich nehme an das die Wachsmotten ihre Eier auch vor dem Nesteingang ablegen und die Eier dann von den Hummeln eingeschleppt werden. Ich nehm die Wachsmotten dann und leg sie auf die Wiese und überlass sie ihrem Schicksal. Entweder sie retten sich oder werden zu Vogelfutter.

    Schöne Grüße aus Mülheim-Ruhr

    #5327 Antwort

    Wolfisan

    Vielen Dank für die Antwort! In welchem Stadion macht es noch Sinn das Nest mit Raupenmittel zu behandeln?
    Warum waren alle Hummeln bis auf die Königin tot?

    LG
    Wolfisan

    #5328 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Hallo Wolfisan!

    Die Königin legt die Eier, die dann von den Ammen umsorgt werden. Ammen/Arbeiterinnen leben nur ein paar Wochen. Kommen keine neuen Ammen nach, weil Wachsmotten die Brut fressen, bleibt am Schluss die Königin übrig. So könnte es gewesen sein. Das bedeutet aber, dass das Wachsmottenproblem schon mehrere Wochen besteht.

    Das Nest ist verloren. Normal kommt die Königin immer wieder zum Nest zurück, sie hat ja nur das eine und nur eine Chance in ihrem Leben. Natürlich kannst Du das Nest ausräumen und auf die zurückkehrende Königin noch warten, aber ich denke das war es für dieses Jahr.

    BT hilft nach meiner Erfahrung auch nur bei kleineren Wachsmottenlarven. Große bleiben auch bei mehrmaliger Behandlung davon unbeeindruckt.

    Eine Wachsmottenklappe ist keine Garantie für ein wachsmottenfreies Nest. Ohne Klappe wäre das Ganze aber noch viel schlimmer. Wichtig ist ebenso, dass das restliche Hummelhaus dicht ist.

    Einfach nächstes Jahr öfter mal kontrollieren und das offene Nest fotografieren. Auf den Fotos kann man dann in aller Ruhe Wachsmotten suchen ohne die Hummeln zu stören.

    Auch ich habe dieses Jahr ein Gartenhummelnest durch Wachsmotten verloren. Das kann sehr schnell gehen. Kopf hoch, nicht jedes Jahr ist gleich.


    398 ü. n. N.

    #5329 Antwort

    Wolfisan

    Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Tolles Forum!!!

    Wie oft sollte man denn kontrollieren und ab welchem Zeitpunkt, gleich zu Beginn oder erst wenn die ersten Arbeiterinnen fliegen?
    Reicht ein Foto wirklich aus um die Wachsmotten im Frühstadium zu erkennen, sind die nicht unter dem Kapok beim Nest?
    Es ist erst mein zweites Hummeljahr und bisher bin ich verschont geblieben.

    LG
    Wolfisan

    #5330 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Hallihallo!

    Im ersten Jahr sind die meisten Hummelhaus-Besitzer von Wachsmotten verschont. Ab dem zweiten Jahr macht jeder so seine Erfahrungen.

    Ich kontrolliere in 14 Tagen ein bis zwei mal. Etwa ab der zweiten Generation Arbeiterinnen. Gleichzeitig sieht man auch die ersten Wachmotten um die Laternen schwirren. Außer es kommt mir etwas “komisch” oder “ungewöhnlich” vor, dann sehe ich nach. Ansonsten reicht ein oberflächliches öffnen und Nachsehen meist aus.

    Bei einer normalen Kontrolle öffne ich nur kurz den Deckel und suche das Nest. Meist sieht man den Nesteingang recht gut. Diesen erweitere ich kreisförmig mit einem kleinen Stöckchen etwas, dann sieht man schon die ersten Waben oder Honigtöpfchen. Ist die Königin da und der Rest fleißig ist alles in Ordnung.

    Überhaupt: Im Laufe der Zeit entwickelt man ein Gefühl dafür, ob im Nest alles in Ordnung ist oder nicht. Dass ein Nest von Wachsmotten befallen ist sieht man nicht nur an den Wachsmottenlarven selbst (die sich bei einer Nestkontrolle immer schnell verstecken), sondern auch an zu gesponnenen Brutwaben oder Pollen- oder Honigtöpfchen. Auch verklebtes Nistmaterial deutet auf Wachsmotten hin. Oder ein “kleiner werdendes Nest” das sich scheinbar nicht entwickelt. Oder vertrocknete Bereiche.

    Es ist so eine Gratwanderung zwischen “ich will nichts zerstören” und “helfen wollen”. Auch ich habe wie bereits geschrieben dieses Jahr wieder ein Nest durch Wachmotten verloren. Das passiert auch Leuten, die schon Jahre oder Jahrzehnte lang Hummeln halten. Ganz kann man die Natur (zum Glück) eben nicht aus tricksen.

    Ein gesundes Nest hat immer erst spät Wachsmotten, weil die Wächterinnen das regeln. Und Baumhummeln haben fast immer Wachsmotten. In der freien Natur fressen Wachsmotten das Hummelnest völlig auf, das schafft im nächsten Jahr Platz für ein neues Nest.


    398 ü. n. N.

    #5331 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Nachtrag: Gerade sehe ich bei mir in der Nistkasten-Kamera, dass ich wohl auch Wachsmottenlarven bei den Erdhummeln habe. Diese Woche habe ich eine Wachsmotte entfernt und das Nest anschließend gründlich mit BT behandelt. Hat wohl nichts gebracht, siehe Anlage (rechts im Bild).

    Da werde ich heute Abend das Nest wohl umsiedeln müssen. :conf:


    398 ü. n. N.

    Dateianhänge:
    1. Wachsmottenlarve
    #5346 Antwort

    Wolfisan

    Hab mich ein bisschen in die Thematik “Umsiedeln” eingelesen. Klingt sehr kompliziert und aufwändig!
    Hoffentlich geht alles gut!
    Vielleicht eine dumme Frage aber helfen eigentlich die üblichen Mottenschutzmittel (Mottenkugeln, Zedernholz) auch gegen die Wachsmotte? Ich hab ja schon von Lavendelöl bis WC-Stein gelesen aber wie schaut es mit den Klassikern aus?
    Bin die halbe Nacht wach gelegen und hab über eine Wachsmottenfalle nachgedacht, war aber nicht sehr erfolgreich! :zwinker:

    #5347 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Guten Morgen!

    Hier noch der Bericht von gestern: Wachsmotten bei den Erdhummeln!

    Gegen Wachsmotten hilft meiner Meinung nach nur BT und auch nur, wenn die zerstörerischen Wachsmotten-Larven noch klein sind. Alles andere war bei mir nicht erfolgreich. Auch Hummelnester die z. B. ausschließlich Lavendel als Nistmaterial hatten rochen zwar ganz nett, hatten aber am Schluss doch Wachsmotten.

    Hier im Forum setzen einige Mitglieder Klebefallen ein, auch mehr oder weniger erfolgreich.

    Wie gsagt: Wachsmotten gehören dazu. Aber bitte erst, wenn Königinnen und Drohnen abgeflogen sind.


    398 ü. n. N.

    #5356 Antwort
    Detter
    Detter
    Forenmitglied

    Ein Hummelkasten (Kasten 3) ist auch von Wachsmotten befallen. Da aber se , habe ich micht nicht weiter gekümmert. Einmal, vor ca. 3 Wochen, etwas BT eingestreut und dann in Wasser aufgelöstes BT, eingespritzt. Eine voll entwickelte Wachsmotte wollte abfliegen, ich war mit den Händen schneller. Klatsch, Problem erledigt. Da der Kasten relativ dicht ist, wird auch keine entwickelte Wachsmotte entwichen sein? Wie die Eier auch immer in den kasten gekommen sind, raus ging es nicht mehr. :devil: Aber inzwischen ist das Volk von “Frida” (Haus 3), bis auf 4 sichtbare Hummeln ausgestorben. :lmao:

    #5368 Antwort

    Budmaster
    Forenmitglied

    Hallo.
    Bei mir sind jede menge sehr großer Jungköniginnen am fliegen. Nachdem in den letzten Tagen nicht mehr so viele fliegen habe ich heute mal in den Karton gesehen. Ich sah noch ein paar große Königinnen und…. 3 Motten flogen aus dem Karton.
    Ich habe genauer gesucht und in einer ecke des Kartons ein Gespinnst gesehen welches ich mit der Hand entfernt habe. Darin war auch gleich eine Raupe von etwa 2cm länge. Flugbetrieb von Arbeiterinnen ist aber noch sehr viel. In 5min etwa 20 einflüge.
    Wie alt werden die raupen sein wenn sie 2cm lang sind?
    Wie lange brauchen die um das Nest zu vernichten und sollte man noch was unternehmen?
    Ich frage mich wie die Motten da rein konnten.

    #5369 Antwort

    Quinuss
    Forenmitglied

    Hallo,
    auch bei mir waren die Wachsmotten bei den Steinhummeln zu Besuch, so richtig habe ich es gar nicht mit bekommen.
    Obwohl ich regelmäßig kontrolliert habe, um das Nest die Wachshaut, und nach 2 Tagen war nichts mehr da, das kam mir sehr spanisch vor. Beim auseinander ziehen des Kapoks merkte ich schon das verklebte Gespinst und da war auch gleich die erste Raupe zu sehen. Ich habe das komplette Nest bei mir auf dem Tisch auseinander genommen, und was an Waben heil war, mit Bt behandelt und in einen neuen Kasten getan. Ich habe meine Hände und Finger mit dem Wachsabfall eingerieben, so konnte ich die Hummeln auf den Finger nehmen und in den Kasten setzen ohne gestochen zu werden.
    Sämtliche Brut war dahin, es lebten noch 10-15 Arbeiterinnen und die Königin. Die Honigtöpfe habe ich gefüllt, die Arbeiterinnen sind mit der Reparatur beschäftigt und einige bringen schon wieder Pollen ein. Stefan was meinst du, wird es nochmal Nachwuchs seitens der Königin geben? Leider neigt sich die Hummersaison dem Ende zu und ich habe wenig Hoffnung das es eine Königin noch schafft. Dafür hat der andere Kasten viele Königinnen,der Gottseidank, frei von Motten ist. War die Steinhummelkönigin die in meinem Baumstamm sich angesiedelt hatte und dann umgesiedelt werden musste, weil es auch von Wachsmotten befallen war.

    LG Mario

    #5370 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Das wird spannend. Du hast großartig reagiert. Mehr kann man nicht tun.

    Da hilft nur abwarten.


    398 ü. n. N.

    #5371 Antwort
    poyenberg
    poyenberg
    Forenmitglied

    Frage an die Experten…

    Wann sind die Jungköniginnen in Sicherheit? Sind die Jungköniginnen bereits zu dieser Zeit ausgeflogen? Können die Wachsmotten nun den Jungköniginnen gefährlich werden?

    Liebe Grüße aus dem Norden

    Johannes

    Dateianhänge:
    #5373 Antwort
    Stefan
    Stefan
    Admin

    Hallo!

    Kommt drauf an, wie weit das Nest zu dieser Zeit ist.

    Meine Erd- und Baumhummel sind fertig. Bei meinen Steinhummeln gibt es bei einem Nest jetzt erste Königinnen. Ackerhummeln brauchen sicher noch etwas Zeit. Die sind immer die letzten.

    Sind die Königinnen ausgeflogen ist alles OK. Davor nicht.


    398 ü. n. N.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 2 Monate von Stefan Stefan.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 2 Monate von Stefan Stefan.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
Antwort auf: Wachsmotteninvasion
Deine Information:




:hair:  :angel:  :conf:  :cry:  :devil:  :dontknow:  :dunno:  :emb:  :kiss:  :lmao:  :love:  :nerd:  :roll:  :-(  :sarc: 
:sat:  :ser:  :-)  :sun:  :happy:  :zwinker:  :yell:  :homepage: