Herzlich Willkommen! Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du mehr Komfort, wie z. B. Fotos ins Forum hoch laden, musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden.

Wachsmottenschutz

Dieses Thema enthält 22 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Karsten Grotstück vor 21 Stunden, 6 Minuten.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 23)
  • Autor
    Beiträge
  • #28097 Antwort

    Martina

    Hallo! Mein Mann baut fleißig an einem Hummelhaus. Wir haben eine Klappe aus Plastik gebaut, allerdings mit einer Stärke von 2mm. Wir sind uns nicht sicher ob das nicht zu schwer für die hummeln wird. Was denkt ihr? Viele Grüße Martina

    #28099 Antwort
    petersberg
    petersberg
    Forenmitglied

    Hallo Martina
    Ich denke mal das passt schon.
    Wenn der abgerundete Teil den Hummelkörper genug Angriffsfläche bietet.
    Meine Meinung….da schreibt bestimmt noch jemand was dazu.

    #28115 Antwort

    Doris
    Forenmitglied

    Hier ein Archiveintrag aus 2003:

    Michel: Mottensperren-Test 2003
    Veröffentlicht am 23. August 2003 von bombus — Keine Kommentare ↓
    Hallo zusammen,
    eins kann ich sagen. Es gibt ja die Theorie, das ein sehr langer, verwinkelter Laufgang Wachsmotten ebenfalls abhält. Doch wie erklärt man dann das:
    Ich habe gestern ein abgestorbenes Steinhummelnest ausgegeraben. Der Laufgang zum Nest war war 1.2 Meter lang und ging kreuz und quer durch die Wiese. Zu meiner Überraschung war das Nest trotzdem von Wachsmotten befallen. Haben die Wachsmotten wirklich eine so gute Nase um ein Nest sogar tief in der Erde mit solch einem Laufgang zu finden?
    Viele Grüße,
    Michel

    #28116 Antwort

    Doris
    Forenmitglied

    Und noch zwei:
    1. Melanie: Bacillus thuringiensis
    Veröffentlicht am 7. Juli 2003 von bombus — Keine Kommentare ↓
    Hallo,
    das ist echt Pech aber ich denke,-jetzt bringt das Retten nicht mehr viel. Die Saison ist für Baumhummeln einfach fast vorbei.
    Aber um meinen Senf noch dazu zu geben:
    Besser ist es, regelmäßig vorzubeugen. Ich behandele meine Völker ab etwa Mai einmal im Monat mit Btx (Bacillus thurigiensis oder eben “Neudorffs Raupenspritzmittel”) wie unter http://www.hymenoptera.de beschrieben und habe seither nie wieder ein Volk an die Motte verloren.
    Wenn ich Völker umsetze, sind oft vollkommen versponnene Baumhummelvölker darunter. Wenn noch ausreichend Brut oder gar die Königin noch da ist, behandele ich das sofort mit Btx. Das Mittel wirkt nur gegen fressende Raupen der Motte aber in allen Altersklassen – von kaum sichtbar bis hin zu der fast schon verpuppungsreifen Raupe.
    Die sterben innerhalb weniger Tage ab und das Volk bleibt durch das Wachsrecycling eine Weile geschützt. Das Mittel wirkt also sowohl akut als auch vorbeugend (wobei letzteres von Volksgröße, Aktivität und Nestbaudynamik abhängt).
    Grüße
    Melanie
    2. Melanie: Neuendorfs Raupenspritzmittel
    Veröffentlicht am 9. Juni 2003 von bombus — Keine Kommentare ↓
    Hi, Markus,
    schau mal unter “Schutz/Hilfe” bei http://www.hymenoptera.de… da habe ich das Thema in epischer Länge ausgeführt. ich wende das so an und zwar bereits Anfang Juni. Damit ist mir noch nicht ein Hummelvolk zugrunde gegangen; weder an dem Mittel noch an den Wachsmotten.
    Melanie

    #28117 Antwort

    Doris
    Forenmitglied

    Dirk: Wachsmotten
    Veröffentlicht am 21. August 2004 von bombus — Keine Kommentare ↓
    Hallo,
    ich hatte dieses Jahr meine beiden Hummelvölker prophylaktisch mit B.t. behandelt. Allerdings hatte ich nicht gespritzt sondern zum Anfang der Saison das Pulver in die Nester gestreut. Ich hatte die vergangenen Jahre bei meinen Nestern immer Wachsmottenbefall. Um so größer war meine Freude als ich vor ein paar Tagen die verlassenen aber intakten Nester vorfand. Nicht die kleinste Wachsmottenlarve war zu entdecken. Ich hatte dieses Jahr Falter in den Nestern entdeckt, sowohl lebende als auch tote. Es waren also definitiv Motten in den Kästen und sie haben mit Sicherheit auch Eier gelegt. Falls es reicht das Pulver prophylaktisch in die Nester zu geben wäre das im Gegensatz zum spritzen nicht zu unterschätzen. Die Nester müssten nicht mehr aufwendig freigelegt werden, was für Mensch und Hummeln ein entscheidender Vorteil wäre. Im Nachhinein wollte ich mich bei Balthasar bedanken, von dem ich den Tipp mit dem Pulver hatte.
    Gruss Dirk

    #28118 Antwort

    Martha
    Forenmitglied

    Hallo Doris

    Diese sehr aufschlussreichen Beiträge über die Motte aus den Archiven 2003/2004 töten jede Hoffnung, auch ohne Bt ein gesundes H-volk haben zu können.

    Ja, warum finden diese Viecher trotz des langen verschlungenen Weges zu den Nestern??

    Und- sind Schmetterlingsraupen nicht auch gefährdet, wenn die Hummeln das Bt an den Füsschen in die Umwelt hinaus tragen?

    Wer kann mir diese Fragen beantworten?

    LG Martha

    #28120 Antwort

    Doris
    Forenmitglied

    Aus: WALDSCHUTZ–INFO n1/2008 Informationen zur Human- und Ökotoxikologie von Bt–Präparaten, die bei der Bekämpfung von freifressenden Schmetterlingsraupen im Forst eingesetzt werden
    gem. fva-bw@forst.bwl.de INTERNET: http://www.fva-bw.de (Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden Württemberg)

    7. Wie erfolgt der Abbau der Bt-Präparate?
    Bt-Präparate werden durch die UV-Strahlung inaktiviert und letztlich durch Mikroorganismen vollständig abgebaut.

    Vielleicht weiß jemand, wie lange die Sonne bis zum vollständigen Abbau scheinen muss?

    LG Doris

    #28122 Antwort

    Doris
    Forenmitglied

    Aus o.a. Quelle:
    9. Welche Bt-Präparate sind für die Bekämpfung freifressender Schmetterlingsraupen im Forst zugelassen?
    – Aktuell ist nur das Pflanzenschutzmittel Dipel ES® als Insektizid auf Bacillus thuringiensis-Basis für das Einsatzgebiet Forstwirtschaft zugelassen. (Wirkstoff Bacillus thuringiensis subsp. kurstaki Stamm HD-1)-
    Ich wende das Mittel ja nur im Kasten an. Die Hummeln tragen sicherlich kleinste Mengen an ihren Beinchen nach draußen. Ob das reicht, um auf die Schmetterlingsraupen Einfluss zu nehmen? Raupen an Blättern, Hummeln an Blüten)
    Klar, Chemie bleibt Chemie. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

    LG

    #28125 Antwort

    Martha
    Forenmitglied

    Doris, ganz herzlichen Dank, ich werde es schon noch schaffen, bis zum Frühling eine Entscheidung zu treffen!

    LG

    #28126 Antwort
    petersberg
    petersberg
    Forenmitglied

    Ich gebe Doris völlig Recht…Chemie bleibt Chemie,aber es kommt auch immer auf die richtige Dosierung an.
    Manchmal kann auch der richtige Einsatz mehr Nutzen als Schaden bringen.In erster Linie sollte man mit
    natürlichen Mitteln versuchen den Schaden zu minimieren.Meine persönliche Meinung zum Thema Wachsmotten
    ist folgende.Wenn ich in einen 400 qm großen Garten mit gebührenden Abstand zueinander 4 Hummelhäuser aufstelle wird die Gefahr das alle Nester vor dem Ausflug der Jungköniginnen befallen werden wahrscheinlich nur ein Haus betreffen.
    Stelle ich 10 bis 15 Häuser an eine Stelle kann sich bestimmt jeder vorstellen was für eine Wolke an Geruchsstoffen frei gesetzt wird.Wie gesagt das ist meine Meinung.
    Ich schweife noch schnell mal etwas zum Thema Chemie ab.Mein Sohn und ich haben voriges Jahr mal einen ganz interessanten Versuch gemacht…Da ich in meinen Garten auf jegliche Chemie verzichte haben wir 1 KG Bio Kirschen gekauft (6.80 Euro in der Saison und im Angebot) und 1Kg von unseren Süßkirschbaum nach Würmern untersucht.Das Ergebnis—in den Bio Kirschen nicht eine Made,bei uns waren es 26.Mir braucht keiner erzählen das da nicht gespritzt wird.Es handelt sich da wahrscheinlich um ein in der EU zugelassenes Mittel.Es heißt dann nicht Bi58 sondern wahrscheinlich Pepsin 36/588.

    #28128 Antwort
    petersberg
    petersberg
    Forenmitglied

    Hallo Martha
    Ich bin bei Dir nicht ganz auf den laufenden..sorry
    Wenn es Dein erstes Hummelhaus ist dann brauchst Du Dir keine Sorgen machen.(im Bezug auf Wachsmotten)

    #28129 Antwort

    Martha
    Forenmitglied

    Hallo petersberg

    Es ist nicht mein erstes Hummelhaus, aber wenn es so wäre, wieso müsste ich mir dann keine Sorgen machen wegen der Motte?

     

    #28130 Antwort
    petersberg
    petersberg
    Forenmitglied

    Guten Morgen Martha
    Ein neues Hummelhaus riecht noch nicht nach Hummel oder Wachs.
    Die Hummeln haben dann also viel mehr Zeit Ihren Staat fertig zu stellen.

    #28131 Antwort

    Martha
    Forenmitglied

    Hallo petersberg und danke für Antwort. Ja das kann sein, habe 4 Häuser, alle in grossem Abstand im Garten verteilt. Nach den vielen Disputs ist mir schon klar geworden, dass nicht beides vereinbar ist, Hummel mit Bt schützen und zugleich auch die Umwelt. Der Rückgang der schönen Sommervögel, wie es immer heisst, beschäftigt mich schon sehr. Meine Hoffnung, dass die Motte bei langen Einlaufröhren weniger Chance hat ins Nest zu gelangen ist auch nicht bewiesen, aber ich möchte das in dieser Saison ausprobieren. Im Notfall aber würde ich doch Bt anwenden.

    LG

     

    #28132 Antwort
    petersberg
    petersberg
    Forenmitglied

    Hallo Martha so weit ich das mit den BT verstanden habe ist eine Anwendung als Spritzmittel ziemlich sicher.
    Das härtet dann aus und bleibt im Haus haften,sobald die Raupen das verzehren gelangt es in den Darmtrakt wo es
    praktisch den Darm perforiert.Die Raupen fressen dann nichts mehr und gehen zu Grunde.
    Die Gefahr das Pulver nach draußen getragen wird ist also sehr gering.
    Das Mittel wird auch in der Forstwirtschaft gegen den Eichenprozessionsspinner angewendet.Nach 1 bis 2 Stunden
    ist der Wald wieder gefahrlos betretbar.

    LG.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 23)
Antwort auf: Wachsmottenschutz
Deine Information:




:hair:  :angel:  :conf:  :cry:  :devil:  :dontknow:  :dunno:  :emb:  :kiss:  :lmao:  :love:  :nerd:  :roll:  :-(  :sarc: 
:sat:  :ser:  :-)  :sun:  :happy:  :zwinker:  :yell:  :homepage: