Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Saison 2019

  • Dieses Thema hat 106 Antworten und 14 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Jahr, 7 Monaten von DorisDoris.
Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 107)
  • Autor
    Beiträge
  • #29216 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Heute Mittag war etwas in der Größe einer Ackerhummel an den Krokussen. Hab´s bemerkt, weil beide Katzen plötzlich so fasziniert vor der Terrassentür saßen. Rausgehen zum genaueren Gucken und Freuen war schon zu lang, da war sie schon wieder weg. Leider konnte ich nicht definieren, ob es eine Hummel oder sonstige Wildbiene war.

    Hier stürmt es seit etlichen Tagen, teilweise recht heftig. Regnerisch, bewölkt, zwischendurch auch mal ein paar Sonnenstrahlen, ansonsten sehr ungemütlich und kalter Wind. Ansonsten rührt sich draußen wenig. Fünf verschiedene Gartenvögel waren vorgestern zu sehen. Hummelmäßig gar nichts. Einige bodennistende Wildbienen haben sich ausgebuddelt (kleiner Sand-/Erdhügel), gesehen habe ich davon keine.

    #29309 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Hallo Doris sorry, sehe soeben Deine Anfrage bezüglich H-Pension. Ja, Dein Kasten macht sich gut unter der Hainhecke. Ein bisschen Morgensonne, aber dann im Schatten. Dort habe ich noch Eisenhut, passt, dann wunderbar zu blau. Hummeln lassen sich auch keine mehr blicken, ist verständlich bei diesem kühlen Wetter.

    LG Martha

    #29326 Antworten
    Doris
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Seit gestern treffen sich (fast völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit) 330 Wissenschaftler/Insektenforscher aus 20 Nationen zum internationalen Kongress der deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie.

    “Plötzlich” hat man festgestellt, dass es um die Biodiversität und Population der Insekten gar nicht gut bestellt ist.
    Wissenschaftler aus Australien und China haben 73 (!!!!) Studien zum globalen Insektensterben zusammengefasst und ausgewertet. Demnach zeigen 40 Prozent der Arten weltweit einen Rückgang und ein Drittel der Insekten sei sogar vom Aussterben bedroht.

    Die Wertschöpfungsarbeit, die Insekten leisten, lässt sich wie folgt nachvollziehen:
    80% aller Pflanzenarten sind auf eine Fremdbestäubung durch Insekten angewiesen.
    Wiederum 80% übernehmen Wild- und Honigbienen.
    Allen für Deutschland beträgt der Wert ca. 4 Mrd. EUR. Dieser Wert ergibt sich aus der Bestäubung der hundert wichtigsten Kulturpflanzen. Nach Rind und Schwein ist die Honigbiene das drittwichtigste Nutztier.

    Da haben wir´s.
    Die Lobby der Imker.
    Dass unsere Hummeln ca. 12 mal effektiver sind fällt mal wieder unter den Tisch.
    Einfach nur schlimm.
    Aber letztlich sitzen wir alle im selben Boot.
    Und egal, ob im Großen oder im Kleinen: Jeder kann SEINEN Beitrag zum Artenschutz leisten.

    LG aus dem Land der Frühaufsteher von Doris

    #29327 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    Doris, schon Rachel Carson hat bereits 1962 (!) in ihrem Buch “Der stumme Frühling” eindringlich vor den Gefahren von Pestizid-Einsätzen für Natur und Mensch gewarnt https://de.wikipedia.org/wiki/Der_stumme_Fr%C3%BChling.

    Im Laufe der Jahrzehnte kommen immer wieder seriöse Wissenschaftler und warnen. Das hält sich zwei, drei Tage in den Medien und ist dann wieder vergessen, weil zu komplex, daher zu lästig und vor allem: Die angemahnten Auswirkungen treten nur selten sofort und direkt sichtbar auf, also besteht hier keinerlei Handlungsbedarf. Langfristige Auswirkungen sind nicht gefragt.

    Ob sich nach diesem großen internationalen Treffen endlich mal etwas positiv ändert? Und das weltweit? Zwischen Rachel Carson´s Buch aus 1962 bis heute liegen ja nur schlappe 57 Jahre!

    Aber wie Du schon schreibst, wir hier im Forum (und hoffentlich viele andere auch) versuchen zumindest, bei uns im Garten und auf dem Balkon eine kleine Oase zu schaffen.

    #29328 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Doris, Marylou

    ……und der Klimawandel tut das Seinige. Hier etwas zum Nachdenken, geht zwar nicht direkt um Insekten aber trotzdem wichtig für unseren Planeten. …Er lässt Chinas Gletscher stark schmelzen. Wenn die Wasserspeicher im Hochgebirge Asiens verschwinden, zerstört das die Lebensgrundlage von Millionen Menschen.

    48000 Gletscher in Westchina speisen die mächtigsten Flüsse Asiens mit Süsswasser.

    VG

    #29329 Antworten
    Franz
    Forenmitglied

    Ja, Klimawandel – Imker-Lobby, schlimm aber können wir leider nichts daran ändern    :dunno:

    Ein Nachbar von mir, hat letztes Jahr sein Garten komplett verdichtet, große Holzterrasse auf Betonplatte, und der Rest mit Steine zugeschüttet, sein Garten sieht aus wie ein kleines Bahnhof, nur ohne Schienen..!         Habe Ihm darauf angesprochen und sein Antwort war, das er gar keine Zeit hat für ein Urwald,  junge intelligente deutsche Beamter,   und was erwarten wir von exponentiell wachsende Chinesische Volk und Wirtschaft !

    Aber wir tun was wir können,  unsere Lieblinge eine relativ sichere Nistmöglichkeit und Futterpflanzen zu bieten. :emb:

    Heute hat eine Gartenhummel Dame Haus Nr. 2 angenommen  :emb: (2x rein geflogen, die Chancen stehen gut).

    Liebe Grüße
    Franzy

    #29331 Antworten
    petersberg
    Forenmitglied

    @Franzy
    Ja das kenne ich zur genüge.
    Wenn es geht dann noch ein Haufen Koniferen selbst in Kleingartenanlagen habe ich das schon gesehen.
    Warum solche Leute einen Garten haben verstehe ich bis heute nicht.
    Aber über zu viel Rasen regt man sich auf.
    Ich habe einen alten Kirschbaum und Apfelbaum…eben schöne Schattenspender darunter ist nun mal Rasen aber das passt manchen Leuten auch nicht.
    Ich baue wirklich viel an und habe den Garten auch in Form eines Schrebergartens gelassen.
    LG.

    #29333 Antworten
    Christian
    Forenmitglied

    @Franzy – “Ja, Klimawandel – Imker-Lobby, schlimm aber können wir leider nichts daran ändern    :dunno:” – deinen Vergleich verstehe ich nicht? Wie ich schon früher geschrieben habe, vor allem wir Klein-Imker sind auch Idealisten für eine intakte Natur. Der Klimawandel ist die größte Bedrohung der Menschheit und des Lebens vieler Tiere und Pflanzen auf unserer Erde – was ist an der “Imker-Lobby” genau so schlimm, muss man gegen beide Phänomene mit gleichem Elan vorgehen? Ziemlich überspitzt, aber nachdenkliche Grüße! Christian

    #29334 Antworten
    petersberg
    Forenmitglied

    Noch ein Wort zu den Imkern.
    Honig ist das beste was die Natur für den Menschen erschaffen hat.
    Es ist der pure Gesundbrunnen wenn eine Erkältung naht.
    Ich möchte meinen Imker nicht missen.

    #29339 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    @petersberg Darf ich Dich ganz sanft korrigieren? Honigbienen produzieren den Honig für ihre Brut und sich selbst. Ganz simpel gesagt, der Mensch klaut den Bienen den Honig (u.a. Bären auch), ganz früher nur ab und zu für den Eigenbedarf, weil lecker, und heute weltweit, weil Money.

    @Christian Ich würde das mit dem Klimawandel anders ausdrücken und sagen, dass die Menschheit mit ihrer Industrialisierung und deren Anhängseln die größte Gefahr für das Klima und die Natur ist. Was weltweit so alles in die Luft gepustet, in den Meeren und den Böden entsorgt wird, und das alles unter dem Mäntelchen des Fortschritts, spottet jeglicher Beschreibung. Und wer glaubt, dass sich das alles in Nichts auflöst, hat bestimmt Nachholbedarf in Chemie.

    Zurück zu den Bienen. Ich sehe es auch so, dass den Imkern eine möglichst intakte Natur wichtig ist.

    #29342 Antworten
    Budmaster
    Forenmitglied

    Man hat ja jetzt bemerkt das es um die Insekten schlecht bestellt ist. Bemerken kann man es schon bei Autofahren. Früher hatte man tausende Fliegen vor der Windschutzscheibe, heutzutage viel weniger. Es betrifft ja nicht nur Bienen und Hummeln sondern auch alle anderen, die das Futter vieler Singvögel darstellen. Wir sind einfach viel zu viel Menschen und können  uns nur durch intensive Landwirtschaft ernähren. Mit allen negativen folgen. Daran lässt sich fast nichts ändern und ich glaube wir gehen düsteren zeiten entgegen. Wir haben die jährliche Produktivität der Erde bereits im August ausgeschöpft. Das heißt wir brauchen den ganzen Kunstdünger und die Insektizide um die Erde produktiver zu machen. Was uns wieder zum Insektensterben bringt.  Wenn man dann noch bedenkt das Weltweit Millionen Hektar Land zum Maisanbau genutzt wird wovon nur Strom oder Treibstoff hergestellt wird weil es mehr einbringt als es zu Nahrungszwecken zu nutzen. Urwälder werden abgeholzt Meere vergiftet und der Boden ausgebeutet. Wohin führt das?

    Die Menschheit hat sich verrannt im Wahn nach Geld und ich glaube nicht das wir einen Weg zurück finden.

    Wohin uns das bringt schreibe ich lieber nicht.

    Aber ich habe 2 Erdhummeln im Kasten :sat:

    #29343 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    @Budmaster  Ich stehe voll und ganz hinter Deinem Beitrag!

    Nur mit den zwei Queens kann ich leider (bis jetzt) nicht mithalten. Ich hoffe sehr, dass sich die letztjährigen Jungköniginnen noch daran erinnern, dass sie sich hier den Magen vollschlagen konnten und dann auch kommen, wenn das Wetter besser und wärmer wird.

    #29345 Antworten
    gingillinos
    Forenmitglied

    @Marylou   Ich habe bei uns auch erst einen Hummel gesehen.. Meine erste Hummel voriges Jahr war am 15.04. im HH eingezogen und die Zweite am 21.04. Also habe ich noch Zeit und werde mich überreaschen lassen. alles ist vorbereitet.. :angel: :angel: :angel:

    #29348 Antworten
    Franz
    Forenmitglied

    @Christian  “vor allem wir Klein-Imker sind auch Idealisten für eine intakte Natur”

    ich kenne mehrere „Hobbyimker“ in unsere Gegend, die sich Bienen gekauft haben „etwas für die Umwelt zu Tun“ aber haben keine einzige Pflanze gesetzt, weil haben entweder kein Platz oder kein Bock! Und deren Bienen fressen noch das wenige was noch da ist von der Hummel, Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten weg! :hair:

    @Marylou   “dass den Imkern eine möglichst intakte Natur wichtig ist”

    ja für die meisten, aber leider werden immer mehr, für  “DIE”   Honig – Propolis – Gelle-Royal – Pollen und andere Geld-bringende Imker Produkte fiel wichtiger ist als das aussterben von Wildinsekten !! :sarc:

    Mit freundlichen Grüßen

    Franzy

    #29351 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @Budmaster Ein bedenkenswerter Beitrag und warum ist es so? Du selbst und @ Marylou sprechen es an: Money Money!!!

    Noch eine Frage zu Deinen 2 Erdhummeln, die sich gestern bei Dir angesiedelt haben- fütterst Du zu?

    VG

Ansicht von 15 Beiträgen - 46 bis 60 (von insgesamt 107)
Antwort auf: Saison 2019
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: