Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Hummeln zu aktiven Ansiedung mit der Hand fangen

  • Dieses Thema hat 5 Antworten und 3 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Jahr von AvatarHummelchef.
Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #78676 Antworten | ZITIEREN
    Hummelchef
    Forenmitglied

      Hi,

      wollte mal fragen ob jemand Erfahrungen damit hat Hummeln zur altiven Ansiedlung mit der Hand zu fangen?

      Hatte auf Youtube ein Video gesehen, wo ein älterer Herr die Hummeln mit sehr viel Gefühl per Hand fängt und einsetzt. Braucht sicher etwas Übung, aber irgendwie finde ich das von der Art her schöner/sensibler als diese diversen Fanghilfen die sich viele (mich eingeschlossen) basteln…

      Hier der Videolink:

      https://m.youtube.com/watch?v=OLgcOWMTA4o&pp=ygUMaHVtbWVsZG9rdG9y

       

      Einen ersten Versuch von Hand hatte ich vergangenen Freitag einfach mal probiert. War eine Steinhummel die in eine dunkle Ecke eines Grasbüschels gekrabbelt ist. Hab dann mit beiden Händen quasi einen Topf darüber gebildet (möglichst dicht ohne Lichteinfall). Als sie dann aus dem Büschel kam, konnte ich genau spüren wo sie war und habe sie vorsichtig in einem Hohlraum zwischen beiden Händen gefangen. Sie hat dann offensichtlich einen Ausgang gesucht und als sie dann an einem Finger etwas energischer gedrückt hat, hab ich sie fliegen lassen (zudem es ein Test war und ich auch kein Nest mehr zum einsetzen hatte). Sie hat aber bei der ganzen Nummer nicht einmal gebrummt oder gar gestochen und danach auch sofort ganz entspannt weitergesucht. Keine Ahnung wie ich sie aus der Hand gezielt in ein Nest hätte setzen können, aber kann mir schon vorstellen, das man ohne Einsetzhilfe auskommen kann und sehe durch die taktilere Handhabung evtl. sogar gewisse Vorteile.

      Hat jemand Erfahrungen zu diesem Ansatz?

      VG :hummel:

      #78715 Antworten | ZITIEREN
      Wilhelm
      Forenmitglied
        • "DE 75417"
        • "350m"

        Hallo @Hummelchef

        Ja, ich setzte meine Königinnen seit 25 Jahre mit der Hand ein.

        Gruß Wilhelm

         

        Foto/Video:
        #78765 Antworten | ZITIEREN
        Doris
        Forenmitglied
          • DE 39624
          • 38 m ü. NHN

          Hallo Hummelchef,

          das Video zeigt Herrn Eberhard von Hagen in Action. Er ist schlechthin der “Hummelpapst” Deutschlands. Viele Publikationen findet man von ihm.
          Ich kann jedem Hummelfreund nur empfehlen, vorhandenes Wissen mithilfe seines Buches “Hummeln bestimmen, ansiedeln, vermehren, schützen” zu vervollständigen.

          Für mich war und ist dieses Buch seit Jahren meine persönliche “Hummelbibel”.

          LG

          #78872 Antworten | ZITIEREN
          Hummelchef
          Forenmitglied
          Beitragsersteller

            @Wilhelm: Danke für die Bilderstrecke. Ich werde es mal in der Art versuchen. Wie verhält es sich denn, wenn die Hummel merkt, das sie gefangen wird? Es kommt ja mit Einsetzhilfe auch schonmal vor dass sie energisch brummt. Sticht sie wenn das gleiche in der Hand passiert? Oder lässt du Sie dann wieder fliegen wenn sie unruhig wird?

             

            @Doris: Danke für die Info. Den Buchtipp habe ich tatsächlich schonmal bekommen. Hab ich mir schon als Wunsch notiert, wenn mich mal wieder jemand zu Weihnachten oder Geburtstag fragt. :D

            LG :hummel:

            #78908 Antworten | ZITIEREN
            Wilhelm

              Hallo Hummelchef

              Wie verhält sich den die Hummel, wenn sie bemerkt dass sie erstmal gefangen ist. Meist sind die Königinnen ruhig und suchen nach einer Lücke um sich dort heraus zu quetschen. Die Königin ist ja mit beiden Händen gefangen worden und jetzt muss sie in eine hohle Faust dabei immer die Hand weiter schließen am besten an der Stelle wo sie gerade nicht ist, bis sie komplett in der einen Hand ist.  Sie wird dabei immer eine Lücke suchen um von dort wieder abfliegen zu können. Ich halte meine andere Hand über die Finger, dass sie keinen Lichteinfall zwischen den Fingerspitzen zu sehen bekommt. Meistens sind die Königinnen sehr ruhig und knabbern in der Hand irgendwo herum mal ganz leicht manchmal aber auch etwas energischer. Wenn eine Königin in der doppelten Hand auf einer Stelle bleibt, und kräftig am sirren ist, dann liegt sie meist auf dem Rücken und ist in Abwehrhaltung da musst du abwarten bis sie sich beruhigt hat und in der Hand umherläuft, dann erst die Übernahme in eine Hand. Zwischen mehreren Fängen, und vor allem bei unterschiedlichen Arten sollten die Hände gewaschen oder mit Gras und Erde abgerieben werden (Geruch). An kalten tagen kommt es oft vor das die Königin ganz ruhig in der warmen Hand sitzt und nicht weiter ins Röhrchen läuft und weiter in den Nistkasten. Da muss ich dann die Hand aufmachen und warten bis sie abfliegt. Dabei kommt es vor, dass sie wieder sofort mit dem Suchflug beginnt. Wenn ich dieselbe Königin ein zweites Mal in die Hände bekomme verhält sie sich ganz kuhl und geduldig bis sie die Möglichkeit bekommt in den Nistkasten zu laufen. Bei diesem Händischen einsetzen kommt es doch immer wieder mal vor, dass ich ein Stich in die Hand abbekomme und dann geht meine Hände immer vor Schreck von alleine auf und die Königin fliegt davon. Eines solltest du auf keinen Fall machen und zwar eine Kuckuckshummel mit der Hand fangen, da bin ich in der ersten Zeit mal gestochen worden. Eberhardt von Hagen sagte nach einem Stich immer: “Wieder ein Tag mehr ohne Rheuma” Aber Eberhard von Hagen hat bei einer Hornissen Umsetzung die Hornissenkönigin in der hohlen Hand gehalten bis ich die Waben in einem Nistkasten hatte.

              Ich wünsch dir viel Erfolg bei deinen ersten versuchen und ein hoher Puls ist imme mit dabei. :mrgreen:

              Gruß Wilhelm

              #78979 Antworten | ZITIEREN
              Hummelchef
              Forenmitglied
              Beitragsersteller

                @Wilhelm: Danke für die ausfühliche Beschreibung und das teilen deiner Erfahrungen!
                <p style=”text-align: left;”>Ich habe am Samstag jetzt noch ein Nest bei meinen Eltern angelegt, weil ich da zuletzt auch noch viele Steinhummeln auf der Suche gesehen habe. Über Pfingsten waren jetzt allerdings kaum noch Königinnen auf der Suche. Trotzdem haben sich 2 bzw. 3 Möglichkeiten ergeben die aktive Ansiedlung von Hand zu üben, wobei ich deine Beschreibungen eigentlich 1:1 nachempfinden konnte. Das 2-händige Aufnehmen der Hummel hat eigentlich immer geklappt. Im ersten Versuch war ich beim aufnehmen allerdings noch etwas zu hektisch, was die Hummel bemerkt hat (surren). Konnte mich allerdings trotzdem überwinden die Hände (ruhig und dunkel) geschlossen zu halten. Den Punkt, dass man dabei etwas Puls bekommt, konnte ich da auf jeden Fall auch nachvollziehen :lol: . Aber wie du beschrieben hast, hat sich die Hummel recht schnell wieder beruhigt. Und dann ist mir sogar die Übernahme in eine Hand geglückt :) . Das Abdunkeln mit der 2. Hand hat dabei sehr geholfen und ich hatte vorher auch den einhändigen Griff mit Hohlraum in der Faust geübt sodass sich die Haltung vertraut angefühlt hat. Bin dann zum Nest und wollte die Hummel einlaufen lassen. Leider musste ich meine Hand dabei drehen, sodass ich nicht mehr mit der 2. Hand zusätzlich abdunkeln konnte. Dabei gab es etwas Lichteinfall am kleinen Finger. Als ich dann, wie oben im Bild gezeigt, den Daumen zur Seite genommen habe und sie ins Nest laufen lassen wollte, hat sie sich auf der anderen Seite durch die Lücke beim kleinen Finger gedrückt und ist abgeflogen :( .</p>
                Und dann hatte ich noch einen zweiten Versuch, wo bis zum Nesteinsatz alles perfekt lief. Sehr tolle Erfahrung wenn man das erstmals von Hand hinbekommt :) . OF hat sie allerdings nach der Nestuntersuchung nicht gemacht. :keineahnung:

                Beim 3. Versuch hatte ich eine Steinhummel, die irgendwie gesucht hat, aber nicht so richtig vital wirkte. Auch nach Aufnahme in die Hand war sie irgendwie träge. Hab dann beschlossen sie nicht einzusetzen und sie wieder in die Freiheit zu entlassen. Und auch da ist sie gar nicht gleich weggeflogen, ist in der Hand sitzen geblieben und dann hab ich sie ins Gras gesetzt. Ca. 10s später ist sie dann im Tiefflug wieder los… Ich denke sie hatte Parasiten oder war sonst irgendwie geschwächt :cry: .

                 

                Finde das mit der Einsetzung von Hand aber tatsächlich sehr gut. Man fühlt einfach mehr was die Hummel macht und wie sie drauf ist. Etwas Übung und Routine brauche ich noch, aber ich denke ich bleibe dann jetzt dabei und gehe auch nächste Saison weiter so vor wenn ich meine Nester aktiv besetzen möchte. Die Erfahrung einen Stich zu bekommen fehlt mir allerdings auch noch. Ich denke das ist dann ne Frage der Zeit bis das mal passiert :lol: .

                VG :hummel:

              Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
              Antwort auf: Hummeln zu aktiven Ansiedung mit der Hand fangen
              Deine Information:




              :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :krank:  :lol:  :x  :P  :hammer:  :computer:  :spring:  :lehrer:  :lupe:  :ups:  :kopfkratz:  :cry:  :keineahnung:  :panik:  :respekt:  :heul:  :roll:  ;)  :mrgreen:  :biene: 
              :hummel:  :haha:  schmetterling  :kaffee:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :lachtot:  :irre:  :wallbash:  :gott:  :hurra:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :blume: