Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Studie mit Hummeln der ETH Zürich

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #64466 Antworten
    angelbombus
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Ich habe davon in der aktuellen Ausgabe von Bienen & Natur gelesen. Da wurde man auf folgenden Kurzfilm hingewiesen:

    Wenn Pollen Mangelware sind, beschädigen Hummeln Blätter von Blütenpflanzen so, dass diese schneller blühen. Das zeigt ein ETH-Forschungsteam unter der Leitung von Consuelo De Moraes und Mark Mescher.

    Quelle:

    https://ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2020/05/hummeln-beissen-blaetter-um-bluehen-auszuloesen.html

    Die Profis unter euch wissen das wahrscheinlich schon aber ich habe extra hier auch im Forum danach gesucht, diese Studie aber nicht gefunden. (Die Studie wurde schon in 2020 veröffentlicht).

    #64469 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Die Kommunikation zwischen Blüten und ihren Bestäubern ist ja bekannt. Die Hummeln sind da scheinbar besonders klug. Und von den Pflanzen hängt das Leben der Insekten ab. Die Pflanzenzellen mit ihren kleinen Laboratorien schaffen Erstaunliches. Gewissermassen geheimnisvoll und unergründlich entstehen ohne unsere Einmischung Vitalstoffe, Nährsalze, Vitamine. Ein Wunderwerk der Natur. Sie überrascht immer wieder mit bewunderungswürdiger Regenerationskraft, indem sie Schäden überwindet und ausbessert.

    Hoffen wir, dass die Verschmutzung der Atmosphäre auf die Chemische Kommunikation zwischen Blüten und den Insekten keine zu grossen, negativen Auswirkungen haben.

     

     

     

     

    #64471 Antworten
    Bulli
    Forenmitglied

    Von der Studie habe ich nur den Artikel, die Pressemitteilung und auf Deutsch und die Abstracts gelesen.

    Ich fand die Aussage nicht so eindeutig.

    Anscheinend ist es so, dass bei mehreren Pflanzen einer Art, von denen nur einige Pflanzen blühen, die Hummeln bei den Pflanzen, die noch nicht blühen, die Blätter anstechen oder anbeißen. Das ist für mich zumindest logisch.

    Ich denke nicht, dass die Hummeln, wenn sie am Beinwell etwas bekommen, dann in die Blätter von einer … Pachysandra stechen oder umgekehrt.

    Ich habe noch nie gesehen, dass Hummeln, die bei den Fingerhüten im zweiten Jahr Nahrung bekommen, herum fliegen und in die Blätter der Fingerhüte im ersten Jahr (ohne Blüten) hinein stechen oder beißen. Ich denke, das Verhalten ist eher auf Labor- bzw. Treibhausbedingungen beschränkt.

    VG Bulli

    #64480 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Es ist trotzdem sehr interessant, dass Hummeln instinktiv wissen, dass Pflanzen, die durch sie beschädigt werden, schneller zum blühen gebracht werden können. Eigentlich eine phänomenale Einrichtung der Natur.
    Wir Menschen machen das bewusst. Wir schneiden Bäume und Sträucher, damit sie reichen Blüten- und Fruchtansatz entwickeln.

    Wie reagieren Hummeln auf den Klimawandel? Sind sie oder werden sie anpassungsfähig? Im kanadischen Dorf Lytton in British Columbia wurden fast fünfzig Grad gemessen und es muss mit neuen Rekorden gerechnet werden. :doh: Nur Schattenplätze für unsere Hummeln werden mit der Zeit nicht mehr reichen.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
Antwort auf: Studie mit Hummeln der ETH Zürich
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: