leere Schneckenhäuser

  • Dieses Thema hat 16 Antworten sowie 7 Teilnehmer und wurde zuletzt vor vor 5 Jahren, 4 Monaten von ChristianChristian aktualisiert.
Ansicht von 15 Beiträgen – 1 bis 15 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #28223
    Doris
    Forenmitglied
      • DE 39624
      • 38 m ü. NHN

      Hallo, manche in kalkhaltigen Gebieten beheimatete Wildbienen bevorzugen u.U. auch leere Schneckenhäuser.
      Ich wohne nicht in einer solchen Region, habe aber trotzdem einen solchen Versuch im letzten Jahr gestartet.

      In einem mit Lös gefüllten Rahmen habe ich mehrere Weinbergschneckenhäuser eingearbeitet.
      Bei einem Haus ist der Eingang verstopft.
      Ich werde mal abwarten, was sich in der kommenden Saison tut.
      An näheren Infos zu diesem speziellen Thema wäre ich sehr interessiert.
      LG von Doris

      #28225
      Frank

        “Bei einem Haus ist der Eingang verstopft.”

        Womit ist denn der Eingang verstopft? Ist es ein heller Deckel aus Kalk?
        Dann ist noch eine Bewohnerin im Haus. Bei langer Trockenheit und über den Winter verschließen die Schnecken ihre Häuser mit einem Kalkdeckel. Da Weinbergschnecken unter Naturschutz stehen, solltest Du dieses Haus wieder in der Natur aussetzen.

        …aber das wußtest Du bestimmt selber… :sat: …möchte hier nicht “naseweis” rüber kommen… :zwinker:

        #28227
        Doris
        Forenmitglied
        Beitragsersteller
          • DE 39624
          • 38 m ü. NHN

          Nee, bist nicht naseweis.
          Der Eingang ist mit Erde, so wie bei Wildbienen, verklebt. Die Schneckenhäuser habe ich aus unserem kroatischen Restaurant.
          Mittlerweile habe ich gelesen, dass man die Schneckenhäuser am Besten auf dem Boden, versteckt unter Steinen, legen sollte. Ich werden wohl beobachten müssen.
          LG

          #28228
          Frank

            Aha!
            Ich persönlich habe noch keine Wildbienen in Schneckenhäusern gesehen.
            Wenn es mit Erde zu ist, dann sitzt wenigstens keine Schnecke darin.

            “Nee, bist nicht naseweis.”
            …da bin ich aber froh! :emb:

            #28229
            Martha
            Forenmitglied
              • CH
              • 545 m

              Hallo Doris

              Habe auch Beobachtungen hinsichtlich leeren Weinbergschnecken gemacht. Anfänglich wollte ich für diese gutes tun und habe sie in einen Betonklotz fest verankert. Wurde aber sehr entäuscht. Kaum eines wahr besetzt.

              Andere Jahre trug ich sie zusammen und legte sie einfach an einen Ort im Garten, den ich selten aufräume und siehe da, einige wahren tatsächlich gefüllt. Ich markierte sie mit einem roten Punkt(wasserfest). Als ich wieder einmal nachschaute, war ein kleines Loch sichtbar was heisst, dass da mal ein Insekt drin war. Was es war, kann ich Dir leider nicht genau sagen, wahrscheindlich eine Art Mauerbiene?!

              LG Martha

              #28234
              Doris
              Forenmitglied
              Beitragsersteller
                • DE 39624
                • 38 m ü. NHN

                Hallo, ich werde alles beobachten.
                LG

                #28236
                Wilhelm

                  Hallo

                  zum Thema Schneckenhaus hier mal reinschauen

                  Gruß Wilhelm

                  #28239
                  Marylou
                  Forenmitglied
                    • DE 41363
                    • 61 m

                    Sehr interessant, Wilhelm, vielen Dank für den Link!

                    Bei mir im Teich sind Posthornschnecken. Wenn dort ein Gehäuse leer auf der Wasseroberfläche schwimmt, lege ich es in den Garten. Bisher habe ich allerdings keinen Bewohner beobachten können.

                    #28253
                    Christian
                    Forenmitglied
                      • A-4800, 4851
                      • 420, 510 m

                      Das Video ist sehr lehrreich für mich. Hatte im Vorjahr viele Weinberg-Schneckenhäuser in einen Trog unter das Dach der Bienenhütte gelegt – ohne Erfolg. Jetzt weiß ich, dass ich diese in meinem Garten verteilen werde, möglichst sonnig unter Gras und Gestrüpp.

                      #28257
                      Martin
                      Forenmitglied

                        Die Schalen der Weinbergschnecken sind bestimmt viel zu groß, sucht euch die von kleineren Arten. Bei mir hat Osmia bicolor die der Hain-Schnirkelschnecke besiedelt. Leider waren die Nester nicht erfolgreich, das erste war nicht auffindbar und das zweite war leer, also vermutlich von irgendeinem Parasit oder Kuckuck befallen. Das ist immer das Risiko. Wenn man etwas für sich selbst gut sichtbar positioniert, ist es für die Feinde oft auch leichter auffindbar.

                        Foto/Video:
                        #28260
                        bumblebee-me
                        Forenmitglied
                          • DE 91459
                          • 395 m

                          Hallo Martin,
                          dein Video hat mich fasziniert, deshalb habe ich gerade überlegt, ob ich meine über Jahre
                          bereits gesammelten leeren Hain-Schnirckelschneckenhäuser – sie liegen auf meiner Kräuter-
                          spirale – am besten im Garten verteile. Aber wie sollte der richtige Platz denn aussehen ?
                          Das ist sehr interessant, da ich mich mit dieser Art von Wildbienen noch nie beschäftigt
                          habe.
                          Danke und ein sonniges Wochenende

                          #28261
                          bumblebee-me
                          Forenmitglied
                            • DE 91459
                            • 395 m

                            Sorry, es war Wilhelm der das Video ins Forum stellte !:zwinker:

                            #28262
                            Martin
                            Forenmitglied

                              Ich habe die Schneckenhäuser einzeln ausgelegt in voller Sonne zwischen meinen “Stauden”. Osmia bicolor ist sehr früh im Jahr unterwegs, bis die Stauden sich entwickeln und die Schneckenhäuser damit beschattet werden, sind die Nester schon fertig. Wenn nur Halbschatten vorhanden ist würde ich schauen, dass die Sonne eher vormittags als nachmittags darauf scheint. Das ist aber nur eine Vermutung meinerseits.

                              #28270
                              Martha
                              Forenmitglied
                                • CH
                                • 545 m

                                Ich lasse die leeren Schneckenhäuser unter einer lichten Hecke einfach liegen und überlasse alles andere der Natur. Dort ist nie perfekt aufgeräumt. Eher per Zufall entdecke ich manchmal ein gefülltes Haus, markiere es dann. So hatte ich oft Erfolg.

                                LG

                                 

                                #28271
                                Christian
                                Forenmitglied
                                  • A-4800, 4851
                                  • 420, 510 m

                                  Gute Idee Martha – ich für meinen Teil halte auch nicht viel vom allzu gründlichen Aufräumen im Garten. Werde leere Schneckenhäuser auf meinem “Eidechselhügel” (leider gibt´s dort keine Reptilien, außer Blindschleichen – heißt aber so, weil es sich um das Aushubmaterial meiner zahlreichen Gartenteiche handelt) auslegen. Habe im letzten Jahr versucht, einen Sandhaufen für die Wildbienen aufzuschütten, ohne Erfolg – nur die Katzen freuten sich. ;-) Lb.Gr.

                                Ansicht von 15 Beiträgen – 1 bis 15 (von insgesamt 17)
                                • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.