Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Hummelnistkästen im Hochbeet

  • Dieses Thema hat 9 Antworten und 6 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Wochen, 2 Tage von Olli O.
Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #62130 Antworten
    Olli O
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Hallo, seit Jahren beobachte ich Hummeln in unserem Garten. Ich möchte ein ca. 50cm hohes Hochbeet um einen Baum herum anlegen ca. 3m x 3m. Im Hochbeet würde ich gerne unterirdische Hummelnistkästen unterbringen. Vielleicht an jeder Seite einen. Ist das möglich oder müssen Abstände eingehalten werden.

    #62131 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hallo @Olli O!

    Erst einmal herzlich Willkommen! :blume:

    Du kannst mehrere Hummelnistkästen nebeneinander stellen, das ist kein Problem! :)

    Wenn Du so etwas vor hast, versorge uns bitte mit Zeichnungen/Fotos usw., denn das Ganze muss so gebaut werden dass keine Feuchtigkeit im Hummelnest entsteht. Das Hummelhaus selbst muss ganztägig im Schatten stehen.

    Wie machst Du das bei der Ernte? Stehst Du da direkt am Hummelhaus? Das kann bei Baumhummeln im Hochsommer schon unangenehm werden…

    Jetzt bin ich gespannt was Du vorhast. Unterirdische Erdnistkästen ohne Kontrollmöglichkeit, vielleicht aus Holzbeton? Eine eingelassene Holzkiste zum heraus nehmen? Erzähl mal! :winken:

    Grüße Stefan

    #62136 Antworten
    Olli O
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo @Stefan!

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Dann plane ich mal vier Hummelnistkästen. Das Hochbeet ist (dann) unter einem großem Gingko Baum und ist viel im Schatten zumindest wenn der Baum seine Nadeln trägt.

    Meine Idee für den ersten wäre ein Nistkasten aus Ytong Steinen. Ich habe etliche Steine übrig im Format 25x62x10cm. Damit könnte der Raum 25x40x40 groß werden. Abdecken würde ich ebenfalls mit zwei Steinen dann eine Teichfolie darüber und noch einmal zwei Steine quer. Damit wäre der Hummelnistkasten insgesamt 45cm hoch. Zugang ein 20mm Wellrohr. Am Boden ein Mausgitter, darauf Blähton und Moos (aus dem Garten) und als Nestmaterial habe ich hier gelesen wäre Kapok ideal. Ich würde dann noch einen digitalen Thermometer mit Fühler einbauen.

    Hoffe das klappt so.

    Grüße

    Olli

     

     

     

    #62145 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hallo Olli!

    Ist das später dann zugängig? Oder soll das eher ein natürliches Mäusenest werden das der Natur überlassen wird?

    #62147 Antworten
    Olli O
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Hallo Stefan,

    das sollte zugänglich sein indem man die Decksteine abnimmt.

    Grüße,

    Olli

    #62152 Antworten
    Doris
    Forenmitglied

    Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch. Ein Hochbeet mit unterirdischen Nistkästen? Eigentlich ein Paradoxum. Aber ich lasse mich sehr gern belehren.

    #62154 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    @Olli Ich hätte bei den Ytong-Steinen als Hummel-Behausung wegen Wasseraufnahme und anschließender Schimmelbildung starke Bedenken. Der Hersteller sagt natürlich, alles geht, die Verkaufsstellen ebenso. Vielleicht mal googeln nach Verbrauchermeinungen hierzu und Erfahrungswerten?

    #62155 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Wenn die Feuchtigkeit wieder abgegeben werden kann sehe ich kein großes Schimmel Problem bei Ytong.

    Hängt aber stark von der Bauweise ab, wenn du wie beschrieben die Steine mit Teichfolie ummantelst könnte es schon eher zu Problemen kommen. Allerdings willst du damit ja auch dem Eindringen von Feuchtigkeit einhalt gebieten. Ich würde eher zu Holzbeton oder ähnlichem Raten was keine Feuchtigkeit ins Nest durchlässt, zusätzlich könnte man überlegen einen Belüftungsschlauch anzubringen. Ich denke der Einlaufschlauch wird zur Belüftung nicht ganz ausreichend sein. Allerdings sind die unterirdischen Schwegler Kästen meines Wissens ja auch nur durch den Laufgang belüftet.

    Sicher dass du einen Gingko Baum meinst? Der hat Blätter, keine Nadeln. Wobei er ja weder zu den Laubbäumen noch zu den Nadelbäumen zählt. Die einzige verbliebene Art seiner Gattung. Interessantes Gewächs. Hoffe er spendet dann auch wirklich genug Schatten.

    50cm Hochbeet ist nicht gerade hoch, denke da kann es schon recht warm drin werden. Zumal Hochbeete ja auch auf die Wärme die beim Zersetzungsprozess von halb verrotteten Materialien frei wird setzen.

    Wenn du Pech hast, kann es sogar sein dass der Baum durch die Erdaufschüttung schaden nimmt (Stichwort Sauerstoff und Feuchtigkeit/Pilze) Hängt aber auch von der Baumart ab, bei Gingko weiß ich nicht wie es sich verhält.

    lg Jan

    #62163 Antworten
    osmia
    Forenmitglied
    #62193 Antworten
    Olli O
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Vielen Dank für Eure Hinweise. Das mit der Temperatur im Hochbeet durch Verrottung ist ein Argument die Nisthilfen wohl eher an einem anderen Ort zu planen. Ich möchte ja die Hummeln nicht gefährden.

    Danke und Grüße,

    Olli

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
Antwort auf: Hummelnistkästen im Hochbeet
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: