Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Erdhummel-Nest großflächig ausgebuddelt durch Tier

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #69976 Antworten
    sun
    Forenmitglied

    Liebes Forum,

    wir haben im Garten ein Hummelnest in der Erde, was uns sehr gefreut hat.

     

    Letzte Nacht hat ein Tier großflächig dort gegraben, das Loch ist ca. 70 cm lang, 30 cm breit und 30 cm tief.

     

    Die Hummeln sind immer noch dort, am Boden des großen Lochs um ein kleines Loch versammelt.

     

    1. Können wir was tun, um den Rest zu schützen? Ein Gitter über das Loch legen?

     

    2.  Welches Tier könnte so ein riesiges Loch gebuddelt haben? Wir sind hier in einem Wohnviertel.

     

    Ich hänge ein Video von vorher und eins von nachher an, vielleicht hat jemand Ideen.

     

    Danke euch!

     

    LG sun

     

    Attachments:
    #69979 Antworten
    sun
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Das zweite Video war zu lang, neuer Versuch.

    #69988 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hallo @sun!

    Keine Ahnung wer da gegraben hat. Ihr solltet das Nest jetzt vor Regen und weiteren Feinden schützen.

    Eine Schuhschachtel / Brett drüber kurz über dem Nesteingang und großflächig Regenschutz über den gesamten Krater. Ein Fingerhut grosser Zugang muss mindestens bleiben! Nichts verschütten!

    Den Erdhummeln scheint es ja eigentlich gut zu gehen, das Nest liegt etwa 5 cm unter dem Loch.

    Am besten in der Nacht wenn alle im Nest sind mit den Baumaßnahmen beginnen.  Die Hummeln fliegen dann morgen früh aus und merken sich den neuen Ausgang.

    Haltet uns aktuell!

    #69989 Antworten
    Senta
    Forenmitglied

    Könnte ein Fuchs gewesen sein, die leben als Kulturfolger bald überall.

    #69997 Antworten
    jimjack
    Forenmitglied

    Moin moin,

    vielleicht auch ein Dachs? Die graben auch ganz ordentlich.

    #70000 Antworten
    sun

    Lieben Dank für die schnellen Antworten!

    Gestern gegen Mitternacht war noch helle Hummel-Aufregung am und um das Nest. Ich habe den Krater jetzt erstmal mit Gittern abgedeckt; die Löcher sind groß genug für die Hummeln. Regen ist in den nächsten 10 Tagen keiner angesagt. Wenn da etwas Ruhe eingekehrt ist, kann ich es mal mit einem Brett versuchen.

    LG sun

    #70001 Antworten
    Senta
    Forenmitglied

    Halber großer Blumentopf wär oh ne Idee

    #70003 Antworten
    janfo
    Moderator

    Ich weiß nicht wo du wohnst aber es könnte auch ein Waschbär gewesen sein.

    Hier bei mir in Nordhessen ist eine Waschbärenhochburg. Leider. Die durchwühlen die Mülltonnen, haben schon beim Nachbar in der Garage genistet und die ganze Dämmung zerstört, sind eine Gefahr für viele einheimische Tiere. Leider kann man so gut wie nichts dagegen tun. Hatte mal 5 Stück gleichzeitig im Garten. Ich muss immer aufpassen, dass ich vom Vogelfutter abends nichts im Vogelhaus lasse, die klettern da locker hoch und lecken es sauber.

    Aber die kommen eigentlich hauptsächlich in Nordhessen und zum Teil um Berlin vor.

    Von daher, wenn du woanders wohnst kann es auch ein anderes Tier, z.B. eins der schon genannten sein.

    Das Nest scheint ja noch intakt zu sein, die Hummeln haben sich wohl erfolgreich zur Wehr gesetzt, hoffe dass sie es gut überstehen. Das Nest ist schon recht weit entwickelt.

    #70004 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @sun   Die Abdeckung mit Gitter ist jedenfalls mal gut. Auch gegen Regen schützen, vllt einen alten Tisch oder ähnlichem darüber stellen. Ansonsten sind die Hummeln in der Lage, vieles selber zu reparieren. :ja:

    Bei mir im Umfeld werden regelmässig Wespennester von Mardern, Dachs oder Fuchs ausgegraben und ja, leider auch die von Hummeln von denen es zu meinem Leidwesen immer weniger gibt.

    #70012 Antworten
    Detter
    Forenmitglied

    Einen sehr großen Blumentopf(30 cm) über den verbliebenen Eingang stülpen, mit dem Entwässerungsloch nach oben. Idealerweise etwas höher wie das umliegende Bodenniveau, damit kein Regenwasser reinläuft. Oder ein Stück Rohr, als Verlängerung in den Blumentopf. Wenn du hast, noch über alles ein großes Stück Maschendraht legen, damit kein Dachs oder Waschbär alles wieder ausgräbt. Viel Glück.

    #70059 Antworten
    Bulli
    Forenmitglied

    Hallo,

    so ein großes Loch wird glaube ich nur von einem Dachs gegraben. Sie sind ca. 80 cm groß und werfen das Material etwa noch einmal 80 cm hinter sich.

    So weit wie die Hummeln auf dem Boden verteilt sind, glaube ich, dass ein großer Teil des Nests weggefressen wurde.

    Das Gitter sollte großzügig überstehen und gut verankert sein. Fünfzig Zentimeter tiefe Bodenanker sind für die Dachse kein Problem. Schwere Steine sind eher ein Problem, wenn sie sich nicht untergraben lassen weil die Umgebung (ca. 40 cm um den Stein) durch ein Gitter gegen Grabungen geschützt wird.

    Drücke die Daumen!

    VG Bulli

    #70077 Antworten
    janfo
    Moderator

    @Bulli

    Ja, damit könntest du Recht haben. Ich kann es schlecht erkennen auf dem Video ob da noch ein Eingang in ein tiefer liegendes Nest ist oder nicht.

    Ich hoffe es gibt dann bald noch ein Update was aus dem Nest geworden ist

    #70142 Antworten
    sun

    Hallo zusammen,

    danke für die weiteren Hinweise!

    Wir haben den Bestand dann noch durch Blumentöpfe abgedeckt. Ich war jetzt aber zwei Tage auf Dienstreisen unterwegs.

    Es ist immer noch viel los, manche Hummeln kommen oben durch das Blumentopf-Loch, manche an zwei Stellen unter dem Rand durch. Ganz zugeschüttet haben wir es noch nicht.

     

    Einen Meter weiter links haben sich welche der Hummeln aber mit Gras & Co. etwas Neues gebaut?

    Ich hänge Fotos von beiden Stellen an.

     

    Dass es hier (Rheinland) seit Wochen nicht geregnet hat, könnte vielleicht auch für einen hungrigen Dachs sprechen? Bisher war das Tier auf jeden Fall noch nicht wieder da.

     

    Schönen Gruß

    sun

    #70144 Antworten
    sun
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Entschuldigung, ohne Einloggen keine Bilder – jetzt aber.

    Attachments:
    #70149 Antworten
    Stefan
    Admin

    Danke fürs aktuell halten!

    Ich denke “das neue” gehört zum alten Nest und wurde bei der Buddelei an diese Stelle geschleudert. Kannst Du nehmen (bitte nichts verschütten, sind gewiss offene Honigtöpfe dabei) und in die Nähe des Nestes stellen. :hummel:

     

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
Antwort auf: Erdhummel-Nest großflächig ausgebuddelt durch Tier
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: