Arbeiterinnen haben Schwierigkeiten mit Wachsmottenklappe

Ansicht von 10 Beiträgen – 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #32216
    Hummelinchen

      HHallo zusammen,

       

      mir ist aufgefallen, dass die Arbeiterinnen sich mit der Klappe doch recht schwer tun.

      Gestern bei drr Kälte saß eine Arbeiterin völlig entkräftet auf dem Moos davor und konnte sich nicht mehr bewegen.

      Ich hab sie rein genommen und Zuckerwasser geheben. Nach 15 min war sie wieder fit.

      Kurz danach eine andere Arbeiterin, die nicht mehr reinkam.

      Ist den das zu kalt und kommen mit den letzten Kräften an und können die Klappe dann nicht mehr heben?

      Kennt ihr das?

      #32218
      Babakai (S-H)
      Forenmitglied

        Hi,

        vielleicht ist die Klappe einfach zu schwer oder sie haben beim rauskommen nicht genug geübt. Ich kenne es so, dass sie es immer wieder versuchen und ggf. mit einer erfahrenen Hummel durchrutschen, wenn sie die Klappe öffnet.

        #32222
        Uschi
        Forenmitglied

          Hallo Hummelinchen,
          die Kälte macht den kleinen Arbeiterinnen zu schaffen. Auch sie brauchen zum fliegen eine gewisse “Betriebstemperatur”. Vielleicht kannst du, wenn es weiterhin so kalt ist, ihnen etwas Zuckerwasser anbieten (nur Vorsicht vor den Ameisen). Oder eventuell tagsüber die Klappe einen winzigen Spalt öffnen, damit sie leichter durch die Klappe kommen.
          Viele Grüße Uschi

          #32239
          Wilhelm

            Hallo Hummellinchen

            Es könnte sein das Wasser zwischen die Klappe und dem Holz geraten ist. dann wird die Klappe angesaugt und ist dann schwer für die Hummel zu öffnen. ( Kohäsion nennt man dieses ankleben)

            Gruß Wilhelm

            #32269
            Detter
            Forenmitglied

              @Hummelinchen mach mal ein Foto von deiner Hummelklappe.

              #32337
              Doris
              Forenmitglied
                • DE 39624
                • 38 m ü. NHN

                Steck einfach einen kurzen Zahnstocher dazwischen für einige Tage, dann klappt´s.
                Da ich im Vorfeld mit Bt behandele, ist das Wachsmottenrisiko gering.

                #32342
                Budmaster
                Forenmitglied

                  wie behandelst du das im vorfeld Doris? einfach was aufs Kapok streuen?

                  #32351
                  Doris
                  Forenmitglied
                    • DE 39624
                    • 38 m ü. NHN

                    Bt im Mörser zu feinem Staub zerstoßen und dann etwas davon aufs Kapok stäuben. Das ist meine Variante.

                    #32365
                    Budmaster
                    Forenmitglied

                      Ok Doris.

                      So trocken drauf machst du das, oder in wasser auflösen und mit Zerstäuber?

                      Ich habe 2 Erdhummelvölker. Sie machen sich auch beide gut, aber bei dem einen ist wenn ich 20min zähle etwa doppelt so viele ein und Ausflüge als bei dem in 2,5m höhe unterm Schuppendach. Das war mal ein Eulenkasten und  ich kann ihn nur seitlich öffnen. Das bedeutet ich kann nicht in den Karton schauen ob sich was wegen Motten tut. Deshalb bin ich am überlegen ob ich da einfach was reinrieseln lasse. Vieleicht sind auch keine Motten drin und das Volk ist eben einfach nur schwächer als das andere. Wenn ich aber warte bis der Flugbetrieb weniger statt mehr wird ist alles zu spät denke ich.

                      Beim 20 min zählen war bei dem einen Volk 82 Ein und Ausflüge bei dem anderen 38. Eingenistet und erster Nachwuchs waren zeitgleich

                      #32368
                      Doris
                      Forenmitglied
                        • DE 39624
                        • 38 m ü. NHN

                        82 : 2 = 41 x 4 = rund 165 Tiere
                        38 : 2 = 19 x 4 = rund 76 Tiere

                        Das ist meine Rechnung.
                        Bt lässt sich, wenn es gut im Mörser zerstoßen ist (Mundschutz), stäuben. Wenn der Kasten so hoch hängt, fülle die enspr. Mende in ein Trinkröhrchen und puste es kräftig ein. Da dürfte es für dich keine Gefahr geben. Aber entscheide selber.
                        Die Feuchtigkeit im Hummelnest reicht meines Erachtens aus, damit sich die Bt Sporen entwickeln.
                        Habe diese Variante seit einigen Jahren praktiziert nach Abstimmung mit einem Experten. Hilft!!!!!!!!!!!!!
                        Aber wie sich eben jeder zum Thema Bt positioniert.
                        LG

                      Ansicht von 10 Beiträgen – 1 bis 10 (von insgesamt 10)
                      • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.