Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Hummelsaison 2022

#69067
Hasenmama

Liebe Nicola,

ich habe deine Nachricht gestern gelesen und sie ist mir sehr ans Herz gegangen :cry:   Wenn Tiere leiden/ schwächeln leide ich mit, das war schon immer so und ich weiß, wie elend und hilflos du dich jetzt fühlst.

Ich habe kleider keine Ahnung, was du tun kannst, das mit dem Zuckerwasser ist ja scho eine große Hilfe. Wärme anbieten (Rotlicht?) wäre vielleicht noch gut. Drücke ganz fest die Daumen, dass sie die Kurve kriegt.

Ansonsten hoffe ich, dass dir bzw. deiner Hummel jemand Kopmpetentes helfen kann, fürchte aber, dass deine Hummel krank ist und wohl nicht allzugroße Chancen hat. Würde lieber Hoffnung machen, was anderes schreiben aber das wäre nicht ehrlich. Vielleicht ist sie krank oder zu schwach um ein Volk zu gründen. Das wäre ganz furchtbar aber das wäre die sogenannte “natürliche Auslese”. Die Natur ist manchmal so grausam und ein liebgewonnennes Tier lässt man nicht gerne gehen. Mir ist so etwas im vergangenen Jahr passiert, als ich eine entkräftete Hummel fand und ihr auch mit Zuckerwassser nicht helfen konnte. Zunächst nahm sie es an aber dann irgendwann nicht mehr. Sie hat lange gebraucht um über die Regenbogenbrücke zu gehen, ist über mehrere Tage gestorben und ich habe dies unter Tränen beobachtet und mit den Gedanken ihr “hinüber zu helfen”.

Gleichzeitig hatte ich ein schwer krankes kaninchen aber Hasi Jack war ein Kämpfer, er hat es geschafft, er lebt und ist glücklich.

Ich liebe Tiere, halte selbst sei 1995 Kaninchen (artgerechte haltng). Ich nehme immer nur Fund- und Abgabetiere aus Pflegestellen auf. Tue dann alles für sie und liebe sie wie meine Kinder was sehr belastend sein kann. Zu viel Emotion …. Bei Bauchweh (wozu Kaninchen schnell neigen) ist immer Gefahr im Verzug, also weiß ich immer was zu tun ist, stehe nachts auf um zu päppeln, Temperatur messen, ggf. Rotlicht, Bauchmassage, Zufütterung, Medigaben, manchmal wochenlang. Meistens gelingt es aber trotzdem und trotz bester tierärztlicher Versorgung (es gibt nur sehr wenige Kaninchenspezialisten) haben wir den Kampf hin und wieder verloren. Das zehrt an den Kräften und an der Seele. Und das neben dem Beruf … .

Ich hoffe, dass du dich von der offensichtlich kranken, schwachen Hummel nicht so sehr ´runterziehen lässt und ich drücke alle Daumen und “Hasenpfötchen”, dass sich deine liebgewonnene Hummel wieder erholen mag.

Ganz liebe Grüße und eine kleine Umarmung :)

Birgit