Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Bacillus thuringiensis

#51251
MarthaMartha
Forenmitglied
Buchtip:

Warum muss die Menschheit für alles und jedes handfeste , unumstössliche Beweise haben, wenn möglich noch in Stein gemeisselt. Warnen vor etwas, wie z.B. die Angabe “es könnte wahrscheinlich sein”, oder “dies und jenes ist mit Vorsicht zu handhaben” , muss entfernt werden. Die möglichen Schäden für etwas müssen zuerst sicht- und spürbar sein, bevor man es begreifen kann.

Ich meine damit, wie man sich im Bacillus thuringiensis täuschen kann. Selbst die Wissenschaftler und Forscher sind sich nicht mehr sicher, ob dieser Bacillus wirklich so harmlos ist, wie er immer dargestellt wurde. Es gibt jetzt neue Auflagen. XenTari,mit sup. aizawai, darf nur noch unter speziellen Auflagen verwendet werden. Die Forschung bleibt auch da nicht stehen und es gibt immer wieder neue Erkenntnisse.

Auch ist bekannt, dass das Gift, das Bt- Toxin sich in Pollen einlagert, das durch den Wind in weit entfernte Pflanzen gelangt. Das sind Fakten und keine Hypothesen.

Weltweit wird die Anzahl Bt- Stämme mit unterschiedlichen Isolate auf etwa 50´000 geschätzt. Je nach Stamm exprimieren diese verschiedene Proteine, die hinsichtlich ihrer Toxizität unterschiedlich sind. All diese Insekten, die mit diesen Toxinen in Berührung kommen, müssen ihr Leben lassen. Es sind ja “nur” Schädlinge. Ich möchte sie nicht zusammen zählen müssen.

Zu vieles kollidiert immer wieder mit wirtschaftlichen Bedürfnissen. Fraglos verliert die Umwelt zu oft dabei.