Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Erdhummelköniginnen beißen ins Moos

#4768
Bulli
Buchtip:

Hallo alle,

der Einfluss von Sphaerularia bombi ist sicherlich da, aber anscheinend verschieden stark ausgeprägt.
Weil der Fadenwurm als Wurm die überwinternde Königin befällt, stellt sich für mich die Frage, ob sie bei der Suche nach dem Eingang in den Hummelkörper nicht vielleicht die Milbe Parasitellus fucorum (Syn.: Parasitus fucorum) aufweckt, die häufig mit den Königinnen ins Winterquartier zieht, Fadenwürmer vertilgen kann und für einen Snack während des Winters empfänglich sein könnnte. Das ist aber nur eine Überlegung von mir.

Über Deine Beobachtungen habe ich noch mal nachgedacht. Es gibt Ausnahmen.

Es gibt Kuckuckshummeln, die inzwischen unterwegs sein müssten.
Eine Art sieht aus wie Steinhummeln (haben aber dunklere Flügel) und eine andere Art ähnelt den Erdhummeln (allerdings fehlt der gelbe Streifen auf Tergum 2).
Die sind unglaublich hartnäckig und suchen stundenlang nach den Nestern.
Mir fiel mal eine Bombus vestalis Kuckuckshummel auf, weil sie bei der Nestsuche im hohen Gras senkrecht auf und ab schwebte.

Dann gäbe es da noch Störungen der Natur durch Zuchthummeln.
Erdhummelköniginnen können aus Zuchthummelkästen für die Freilandbestäubung kommen. Im Mai bei gutem Wetter finden sich plötzlich frische Jungköniginnen zu mehreren an Campanula-Pflanzen und anderen an. Die sind dann nicht befallen und sind ganz normal dabei eine Überwinterungsröhre zu graben.
Ein Komposthaufen ist ein beliebtes Überwinterungsversteck.
Unterm Moos graben … vielleicht auch.

Letztendlich könnten einige Völker schon mit der Aufzucht von Geschlechtstieren beschäftigt sein.
Baumhummeln und Wiesenhummeln sind meist sehr schnell mit der Geschlechtstierproduktion beschäftigt.
Ich kann das dieses Jahr nicht genau sagen, weil ich nicht weiß um wieviel es die Blüten und Büsche durch den späten Frost zurückgeworfen hat. Wenn ich eine Woche Verzug bei den Pflanzen einrechne, werden vermutlich am Wochenende oder in der nächsten Woche erste Geschlechtstiere bei den Baumhummeln auftauchen. Bei den Wiesenhummeln ist es schon so weit. Zumindest fliegen hier Drohnen herum. Dann sind die Jungköniginnen auch nicht weit.
Vielleicht sind es bei euch ja schon Jungköniginnen.

Es kommt auf Deinen Wohnort an.
In Süddeutschland und Nordösterreich ging es dieses Jahr sehr früh los. In Norddeutschland eher später.
Leider kann ich nicht mehr nachlesen, weil das AH-Forum abgeschaltet ist.

Ich würd’ mir keine Sorgen machen.
Sphaerularia bombi ist ein altbekanntes Problem.

Viele Grüße

Bulli