Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Häufigste Hummel in Berlin ist die Ackerhummel

#26366
MarylouMarylou
Buchtip:

Hallo Detter,

Ackerhummeln sehe ich dieses Jahr sehr viele. Momentan tummeln sich schätzungsweise 30 – 40, darunter auch einige Ackerhummel-Königinnen, auf meiner Terrasse, die seit einigen Monaten vollgestellt ist mit blühenden Stauden und Sträuchern (alle hummelfreundlich), so dass es aussieht wie in einer kleinen Gärtnerei. Wegen der extremen Hitze habe ich bisher nichts eingepflanzt, muss aber seither wie irre wässern, damit die Nektarproduktion stimmt.

Durch die Pflanzenanhäufung auf so begrenztem Raum ergeben sich jeden Tag interessante und tolle Beobachtungen. Neben den vielen Ackerhummeln, die Lavendel, Salbei, Bartblume und Hibiscus bevorzugen, tummeln sich seit ca. zwei Wochen 5 – 7 Erdhummel-Königinnen, zusammen mit Arbeiterinnen -zwei Arbeiterinnen sogar mit Pollenhöschen- (bevorzugt am Ehrenpreis -Veronica spicata und Veronica longifolia-, ebenso am Hibiscus, an den Sommerspieren (Spiraea japonica) und jetzt auch am Lavendel). Daneben sind verschiedene Wildbienen und Wespen an den Blüten. Bei dem ganzen Getümmel habe ich manchmal wirklich Befürchtungen, dass der Nektar nicht für alle reicht. Eine einzige Steinhummel habe ich gestern noch gesehen; vor einigen Wochen waren es noch etliche.

Erst seit letztem Jahr bin ich Hummel-infiziert. Da habe ich nämlich beim Rasenmähen (ich sollte wohl eher Rasen/Unkraut sagen) einen Teil eines Erdhummelnestes oberflächlich aufgerissen. Du kannst dir sicher vorstellen, wie erschrocken ich war! Nicht lachen, aber ich habe mich mehrmals entschuldigt bei den armen Hummeln! Sie haben zu meiner Erleichterung recht schnell ihr Nest repariert, zumal es seitlich davon genug Moos und auch hohes Gras als Deckung gab. Natürlich habe ich an dem Tag dann mindestens alle halbe Stunde nachgeguckt, ob es den Hummeln noch gut geht. Es ist alles gutgegangen (inklusiv einiger Jung-Königinnen später) und meine Infizierung war gelungen! Seitdem beschäftige ich mich mit Hummeln, wahrscheinlich genauso intensiv, wie es jede/r tut, der halt nun mal infiziert ist. Ich liebe Hummeln!!!

Dieses Forum ist sehr informativ und äußerst hilfreich – vielen Dank dafür! :happy:

 

Hummelige Grüße, Marylou