Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Saison 2020

#46318
Lutz SLutz S
Forenmitglied
Buchtip:

Hallo Zusammen,

das mit dem Kapok vor dem Nest war wohl doch schlimmer als gedacht.

Vor einer Woche hatte ich ja Nestkontrolle gemacht und die Kapokmenge war im Nest so bis ca. 5cm unterhalb des Lüftungsgitters (Harry Abrahams Hummelbox) welches den Brutraum vom oberen Belüftungsraum trennt.

Da mir heute verdächtig wenig Flugverkehr war, habe ich nochmal die Box geöffnet, und das Kapok war bis an das Gitter aufgewölbt. Es waren auch etliche Hummeln in der Kapokmasse unterwegs, aber nicht so wirklich in Gängen, sondern wühlten sich da irgendwie durch. Das sah für mich nicht wirklich gut aus.

Also kurzerhand hineingegriffen und erst mal jede Menge von oben abgenommen und neben die Box verteilt, da kamen dann auch wieder ganz viele Hummeln zum Vorschein.Diese wollten das Kapok auch gar nicht verlassen und schwirtten da dauernd drumherum und wieder hinein.

Habe dann Stück für Stück weggezupft, so das ich sicher war, dass keine mehr darin ist. Eine tote Hummel war leider auch zu finden. Die Anderen waren dann doch so ziemlich aufgeregt, aber noch halbwegs friedlich. Es dauerte eine Weile, bis alle durch den normalen Eingang wieder im im Nest waren.

Zwischendrin habe ich auch welche direkt vom Kapok mit der Einsetzthilfe (Abgeschnittene 60 ml Spritze) aufgelesen und eingesetzt.

Das Kapok habe in der Biotonne entsorgt und später noch mal durchgewühlt, nicht dass ich noch welche übersehen habe. Das war auch gut so, denn es fanden sich noch 3, die ich auch direkt abgelesen und wieder eingesetzt habe.

Ich hoffe, dass bei der Aktion am eigentlichen Nest kein größerer Schaden entstanden ist, da das Kapok schon ein wenig wie “verwebt” war und beim abziehen noch oben sich auch immer tiefere Schichten mit angehoben hatten.

Es ist wohl immer noch zuviel Kapok im Nest, jetzt so wieder bis ca. 6-7 cm unter dem Gitter. Die Nestkugel habe ich dabei nicht freigelegt. Wollte da jetzt aber auch nicht weiter wühlen, war wohl Aufreegung genug. Werde in 2 Tagen noch mal schauen und dann noch mal was wegnehmen, je nach dem wie es aussieht.

Oder hat jemand noch weitere Handlungsempfehlungen?

Schon irre, wenn man im Nachhinein bemerkt, wie man manches blöder Weise falsch verstehen kann, keine echte Vorstellung davon hat und damit unseren Schützlingen wohl möglich mehr schadet denn nützt :-(

LG Lutz