Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Mauerbienenvermehrung :-)

#52606
janfo
Forenmitglied
Buchtip:

Hallo Stefan,

schön dass du dich auch für die Mauerbienen und anderen solitär lebenden Wildbienen/Wespen engagierst und Spass daran hast. Ich hoffe du wirst noch viele faszinierende Entdeckungen machen. Ist auch ein sehr interessantes Thema, genau wie die Hummeln.

Pappröhrchen und Bambus habe ich auch, aber habe sie bisher nie sauber gemacht. Und ich denke auch, dass man die nach einer gewissen Zeit entsorgen muss um den Parasitendruck kontrollieren zu können (außer man reinigt sie gründlich). Aber viele Bienen nehmen diese Nistgelegenheiten dann auch nicht mehr an wenn sie nicht mehr den “Wünschen” entsprechen.

Generell sind Bambus und Pappe aber auch zu empfehlen. Die Nistblöcke haben den Vorteil, dass man die Kokons entfernen kann und alles sehr gut und einfach reinigen kann. Ich habe dieses Jahr noch Schilfrohr in verschiedenen Durchmessern, natürlich komplett frei von abstehenden Fasern.

Ich habe meine Nisthilfen sogar relativ sonnig stehen, in Richtung Süden. Bin auch noch nicht so lange dabei das ist jetzt das 4. Jahr. Aber hatte jedes Jahr immer mehr erfolgreiche Ansiedelungen, haupsächlich der Rostroten und der gehörnten Mauerbiene. Aber auch andere Arten, da ich auch verschiedene Durchmesser habe.

Manchmal hilft es auch den Nistblock nur um 90° zu drehen, dass die offenen Nistgänge in eine andere Himmelsrichtung zeigen oder besser geschützt sind. Ich denke ich werde auch das Experiment machen, dass ich noch einen der Blöcke in eine andere Richtung wende.

Auch Empfehlenswert, um andere Arten zu unterstützen ist  z.B. Brombeerruten senkrecht irgendwo festzumachen. In die markhaltigen Stängel graben einige Arten einen Nistgang hinein. Auch z.B. in Königskerzenstängeln, von abgestorbenen Königskerzen (also nicht entfernen). Wichtig ist auch für bodennistende Arten ein Angebot zu haben (welche ja einen großteil der Wildbienen ausmachen)  z.B. mit lückigem Bodenbewuchs/”Sandarium” oder (lehmig, sandigen) Flächen/Abbruchkanten für Bodennistende Arten oder auch Trockensteinmauern etc.

Ich gestalte auch nach und nach den Garten, von heute auf Morgen geht es sowieso nicht, und natürlich auch immer eine Platzfrage. Aber es ist schön jedes Jahr ein Projekt zu haben und immer wieder etwas dazuzulernen :) Daher ist auch dieses Forum toll für den Austausch und um zu lernen