Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Bunthummel

#50010
KatrinKatrin
Forenmitglied
Beitragsersteller
Buchtip:

Hallo Martin, ich denke, dass P. Westrich in seiner Email an mich Felsen – Kuckuckshummel bzw. Bombus rupestris schreiben wollte und versehentlich meine falsche Bezeichnung Grashummel-Männchen übernommen hat. Er kennt sich wohl am besten mit Wildbienen und damit auch mit Hummeln aus. Manchmal ist man mit den Gedanken eben wo anders … Ich entnehme dies seiner umfangreichen Antwort (anbei):

Wie im Hummelforum bereits vermutet,
handelt es sich bei 9528 meines Erachtens um Bombus ruderarius
(Männchen). Die rötlichen Haare an Tibia 3, ein Merkmal, das auch die
Weibchen haben, sprechen dafür, ebenso die Breite der Tibia 3,
deutlich breiter als bei B. rupestris. 8189 ist auf jeden Fall
zunächst einmal ein Männchen der Untergattung Psithyrus (früher als
eigene Gattung geführt), wie ja auch Martin im Hummelforum richtig
erkannt hat. Dies zeigt die deutlich schmälere Tibia 3. Ob es sich um
B. rupestris oder quadricolor handelt, wäre mit letzter Sicherheit nur
an den Genitalien zu klären, die man auf einem Foto normalerweise
nicht sieht weil sich die Männchen der beiden Arten habituell sehr
ähneln. Rupestris und quadricolor zeigen aber im Bau der Genitalien
deutliche Unterschiede. Bei den Fotos bleibt zur Beurteilung also nur
die Färbung der Behaarung. Da Ihr Foto “bunter” ist, würde ich es
rupestris zuordnen. Ich habe aus Süddeutschland neben dunkleren auch
solche bunter gefärbte Exemplare. B. quadricolor ist außerdem viel
seltener, auch wenn der Wirt B. soroeensis manchmal auch im
Siedlungsraum vorkommt, vor allem, wenn dort viele Glockenblumen
blühen. Nach Johann-Christoph Kornmilch wurde die Art in
Mecklenburg-Vorpommern bislang nicht nachgewiesen. Außerdem sind die
Männchen von quadricolor mit Ausnahme der letzten Tergite dunkler,
haben also weniger ausgeprägte helle Haare auf dem Scutellum und den
ersten Tergiten. Das zeigen jedenfalls meine Belegexemplare aus dem
Schwarzwald und den Alpen, wo die Chance größer ist, B. quadricolor zu
finden. Aber auch mir ist dies nur wenige Male gelungen und bis heute
fehlt mir ein Foto des Männchens.

Letztlich zeigt die Diskussion aber auch, dass die Bestimmung von
Hummeln nach Fotos bei einigen Arten Schwierigkeiten bereitet (nicht
nur bei den Männchen) und nicht immer zu einer eindeutigen Bestimmung
führt, weil nicht alle Bestimmungsmerkmale sichtbar sind. Zur
zweifelsfreien Bestimmung ist bei faunistischen Untersuchungen also
die Entnahme von Belegexemplare aus der Natur in Zweifelsfällen
notwendig. Dies gilt in noch viel größerem Maße bei anderen
Bienengattungen wie Andrena, Lasioglossum, Nomada und Sphecodes, weil
selbst mit viel Erfahrung nicht mehr als 30 Prozent im Feld zugeordnet
werden können und dies auch nur bei den Weibchen. Bei Fotos und erst
reicht bei den Männchen ist dieser Prozentsatz nochmals niedriger, weil
einige für die Erkennung wichtige Kriterien (z.B. Verhalten,
Blütenbesuch, Tageszeit) meistens fehlen.

Das Missverständnis ist somit aufgeklärt und du erhältst von mir einen ganz dicken Pluspunkt, weil du immer so gut aufpasst, das nix Verkehrtes ins Forum eingestellt wird und noch ein dickes Lob für deine Artenkenntnis! Ganz lieben Dank für dienen Einsatz! Ich werde weiter dafür sorgen, dass du wachsam bleibst :P

Viele Grüße. Katrin :girl::winken: