Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Hummeln versus Honigbienen

#27188
MarylouMarylou
Forenmitglied
Buchtip:

@Uta77   Das mit den Massen an Honigbienen ging mir letztes Jahr genauso, und ich kann deinen Ärger nur zu gut verstehen. Auf der einen Seite können die Honigbienen nichts dafür, die ja auch nur ihr eigenes Volk versorgen wollen, auf der anderen Seite gibt es aber auch immer mehr Hobbyimker, die ihre Honigbienen-Völker auf die Umgebung loslassen, ohne selbst für genügend eigene Trachtpflanzen zu sorgen.

Wenn man bedenkt, dass ein einziges Honigbienen-Volk aus mehreren Tausend Bienen besteht, hat ein kleines Hummelvolk, das vielleicht 60 bis 300 oder etwas mehr Tiere zählt, NULL Chance ab dem Moment, wenn viele Honigbienen sich auf die Blüten stürzen. Der Schwänzeltanz der Honigbienen tut ein Übriges dazu, dass sie dann in Massen auftauchen.

Den Pollen der Blüten sammeln die Honigbienen ebenfalls; den gibt´s nur einmalig in jeder Blüte, und er wird nicht nachproduziert im Gegensatz zum Nektar. Nach dem Motto “Wenn weg – dann weg!” haben unsere Hummeln hier das Nachsehen, denn Pollen brauchen sie natürlich ebenfalls, sonst kann ihr kleines Volk nicht versorgt werden und nicht wachsen.

Unsere Hummeln brauchen ja außerdem viel Nektar für sich selbst als “Flugbenzin”, da sie einen irre hohen Energiebedarf haben.

Ich habe hin und her überlegt, an welchen Blüten letztes Jahr keine Honigbienen waren und meine, mich erinnern zu können, dass der Lavendel (Lavandula angustifolia, verschiedene Sorten und Farben) verschont blieb; dort waren nur Hummeln. Lavendel braucht aber Vollsonne und kalkhaltigen Boden (Kalksplitt aus dem Baumarkt unter die Erde mischen). Außerdem nicht besucht von Honigbienen – aber sehr ausgiebig von Hummelarten besucht – wurden: Löwenmäulchen (Antirrhinum majus), Sommerspiere (Spiraea japonica “Shirobana”, “Albiflora”), Japanische Tellerhortensie (Hydrangea serrata “Bluebird”), Gartenhibiskus (Hibiscus syriacus, ungefüllt und halbgefüllt – hier nur vereinzelte Honigbienen), Tomaten.

Für die willkommenen, bodennistenden solitären Wildbienen kann ich dir jegliche Arten und Sorten von Glockenblumen (Campanula) empfehlen, die hier auch von Acker-, Erd- und Steinhummeln besucht werden. Das betrifft zwar nicht so deine Frage, aber ich dachte, ich sag´s einfach mal.

Alle anderen Blüten bei mir wurden auch von Honigbienen besucht, wobei ebenfalls einzelne Wildbienen darunter waren, die ich aber nur ganz eingeschränkt zu unterscheiden vermag.

Gruß, Marylou