Hummelhaus mit integriertem Vorbau

Dies ist die alte Version meiner Hummelhäuser mit integriertem Vorbau:

Ich habe mir auch viele Gedanken zum Bau eines Hummelhauses gemacht, herausgekommen ist ein Hummelkasten mit integriertem Vorbau. Wieso ein „integrierter“ Vorbau und kein außen angebrachter? Ganz einfach: Weil so der Geruch (Thema Wachsmotte) im Nest bleibt und trotzdem der Laufgang belüftet ist. Außerdem besteht eine Zufüttermöglichkeit wie bei den herkömmlichen Vorbauten. Der Arbeitsaufwand ist ähnlich.

Hier ein Bild vom Bau: In der Mitte kommt die Hummel über die Klappe rein und geht nach unten in den Vorbau. Rechts davon sieht man die Belüftung mit dem silbernen Sieb davor (sehr feinmaschiges Fettspritzsieb für Pfannen aus dem Haushaltswarenbedarf, per Schere ausgeschnitten und mit Silikon verleimt).

Die Hummel geht rein und biegt dann nach rechts ab (von hier aus gesehen links) an der hier offenen Futterklappe vorbei um zum klassischen Schlauch-Laufgang zu kommen.

Hier fertig zusammengebaut (Beispiel langer Laufgang).

Man sieht nun den Eingang noch ohne Klappe und den Deckel für die Zufüttermöglichkeit.

Deckel auf, Hummeln werden so eingesetzt, der Vorbau wird danach sofort verschlossen. Das Tageslicht leitet die Hummeln zum eigentlichen Eingang hinaus.

Wenn man schon mal dabei ist…

…kann man auch gleich verschiedene Laufganglängen testen.

12 Replies to “Hummelhaus mit integriertem Vorbau”

  1. Guten Tag!
    Gerade habe ich Ihre Seite entdeckt. Ich möchte mir noch für diese „Saison“ ein Hummmelnest zulegen.
    Kann ich nicht einfach einen Betonschorntein – Block eingraben (mit gebohretem Eingang)
    und darüber einen zweiten, als Belüftungskammer?
    Wo entleeren sich denn nun aber die potentiellen Bewohner
    Wenn ich einen Vorbau mit Klappe und Regenschutz versehe?
    In der Vorkammer, oder dem eigentlichen Brutraum?
    Muss ich die Vorkammer regelmässig reinigen?
    mfg
    Und vielen Dank für eine Antwort,
    Helmut

  2. Hallo Helmut!

    Super, dass Du Dich auch den kleinen Brummern zuwenden willst. Für den Anfang wäre ich skeptisch, was die Betonsteine und Deine Konstruktion betrifft. Und wenn, dann eher ausschließlich experimentell speziell für Erdhummeln.

    Für jemanden der gerade mit dem Hobby anfängt, sind die einfachen Kästen aus Holz von Jürgen empfehlenswert. Hier findest Du die besten Bauanleitungen:

    http://www.hummelfreund.com

    Meine sind ähnlich. Jürgen hat eine Bauanleitung mit Stückliste, Bemaßung usw. parat. Am wichtigsten ist jedoch die Klappe. Auch hierzu findest Du auf genannter Seite Bauanleitungen und viele viele Informationen.

    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen!

  3. Danke, war ein hilfreicher Kommentar.
    Generell frage ich mich, ob man viel Reinigungsarbeit hat, mit den Laufgängen?
    Wenn man den Vorbau verwendet, soll es reichen, alle zwei Wochen kurz auszufegen, aber verklebt da nicht der Laufgang dennoch? Ich habe einen Teichschlauch genommen.

  4. Hallo Helmut!

    Lass bitte den Laufgang in Ruhe (ich verwende ebenfalls diese Teichspiralschläuche). Die Hummeln machen das schon. Die verengen ihn nach ihren Bedürfnissen. Der Laufgang wird nur 1x im Jahr gereinigt BEVOR Hummeln im Haus sind.

    Den Vorbau kannst Du ab und zu mal auskratzen, das ist je nach Hummelart sehr verschieden. Bei Stein- oder Baumhummeln ist der stets verdreckt. Bei Acker- oder Wiesenhummel ist der meist „besenrein“.

    Generell soll man so wenig wie möglich am Hummelhaus herum hantieren und die Hummeln lieber in Ruhe lassen.

  5. Hallo Stefan!
    Heute habe ich mich mal wieder an diese Seite erinnert und dabei sind mir zwei Fragen in den Sinn gekommen.
    1. Ich habe was gelesen gegen Wachsmotten setzt Du BT ein, was ist das?
    2. Funktioniert die Variante integrierter Vorbau ohne Klappe? Das heißt es kommen keine Motten, Fliegen und so weiter in das Nest?
    Ich hatte bei einem meiner Kästen (Steinhummel) mit Vorbau und Klappe trotzdem Fliegen und Wachsmotten im Nest. :evil:
    Viele Grüße Thomas

  6. Hallo!

    BT ist z. B. von NEUDORFF „Raupenfrei XenTari“, der darin enthaltene Wirkstoff ist Bacillus thuringiensis. Bekommst Du in jedem gut sortierten Gartencenter. Wende ich erst bei Befall an, es hilft nur bei noch kleinen Wachsmottenlarven.

    Die Klappe kann leider nie zu 100% gegen unerwünschte Eindringlinge schützen. Der Vorbau dient nur zur Zufütterung, da Steinhummeln ihn gerne als Kotecke benutzen lockt das Wachsmotten eher noch mehr an. Dafür findet man dort die Wachsmotten schneller, denn sie ernähren sich auch von diesem Kot und gehen dann erst ins Nest. So kann man sie mechanisch entfernen und dann mit BT den Vorbau und sicherheitshalber das ganze Nest besprühen. Mischungsverhältniss steht auf der Verpackung, 5 – 6 Spritzer mit der Blumenspritze reichen (auf das Nest). Aber Vorsicht: Den Hummeln macht das nichts aus, aber das Mittel wirkt auch gegen andere Raupen wie z. B. Schmetterlinge. Also nur im Notfall verwenden!

    Grüße Stefan

  7. Hallo, ich habe mir ein Hummelhaus gekauft und möchte dieses nächstes Jahr im Garten aufstellen. Habe hier sehr viel nützliches gelesen und hoffe die Hummeln mögen mein Haus. Eine Frage hätte ich aber noch: Ich habe gelesen, Hummeln lieben die Farbe blau deswegen sollte man möglichst die Hummelhäuser blau gestalten. Ist das richtig oder ist ihnen die Hausfarbe egal? Ich hoffe auf Antwort. Danke. LG Kirsten

  8. Hallo Kirsten!

    Schön, dass Du Dich auch für die kleinen Brummer einsetzt. Die Farbe ist völlig egal.

    Grüße Stefan

  9. Hallo Stefan, vielen Dank für die schnelle Antwort. Heute ist es geliefert worden und ich habe mir gleich Kleintierstreu und einen Kapok gekauft. Diese beiden Dingen kommen ja in die Hauptkammer, was lege ich den in den integrierten Vorbau des Hummelhauses? Entschuldige die vielen Fragen, ich muss da noch viel lernen und möchte alles richtig machen. Die „dicken Brummer“ sollen sich ja bei mir wohl fühlen. Grüße Kirsten

  10. Vielen Dank. Werde mich nächstes Jahr mal wieder melden, ob es geklappt hat. LG Kirsten

  11. Hallo,
    ich habe Deine Hummelseite sehr aufmerksam studiert, hätte aber ein praktischen Hinweis. Die Hummelklappe sollte an offenen Haken (Ösen) befestigt sein. Bei mir war die Klappe ziemlich oft verklebt und so konnte ich die Klappe aushängen und schnell unter fließenden Wasser reinigen. Viele Grüße aus Berlin, Detlef

Schreibe einen Kommentar

Einloggen mit:



Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

:hair:  :angel:  :conf:  :cry:  :devil:  :dontknow:  :dunno:  :emb:  :kiss:  :lmao:  :love:  :nerd:  :roll:  :-(  :sarc: 
:sat:  :ser:  :-)  :sun:  :happy:  :zwinker:  :yell:  :homepage: