Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Wer hat wieviel Verlust in diesem Jahr 2021

  • Dieses Thema hat 116 Antworten und 33 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Monat, 3 Wochen von Martha.
Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 117)
  • Autor
    Beiträge
  • #61126 Antworten
    Esmi69
    Forenmitglied
    Buchtip:

    Hallo Harald,

    dann drück ich dir mal ganz fest die Daumen. Ich hab da eigentlich keine Hoffnung mehr… Aber wer weiß. Zum Glück hab ich ja noch meine Erdhummeln.

    Ist schon schade…. Da freut man sich und hofft und bangt und dann ist es vorbei. Aber ich bin froh, daß ich überhaupt Ansiedlungen hatte, hab 3 Jahre darauf warten müssen.

    :kaffee:

    LG Esmi

    #61198 Antworten
    Ueli
    Forenmitglied

    Hallo Harald, könnte die schwarz/braune auch eine Holzbiene sein? Diese ist schwarz und unbehaart, je nach Lichteinfall scheinen die Flügel braun oder blau (die Bilder sind vom gleichen Tier).

    Gruss Ueli

    Attachments:
    #61202 Antworten
    Ralph
    Forenmitglied

    Guten Abend Martha,

    die Erdhummel ist wieder da, hat wohl den “Gestank” des Lavendels nicht ertragen, und hat die Nacht nebenan im Grasmulch verbracht. Aber obwohl ich sie schon seit Ende März habe, hat sie noch keine Nachkommen. Auch sehe ich sie kaum. Das kalte Wette liegt den Hummeln wohl schwerer im Magen, als es scheint, auch wenn sie schon bei 2 grad fliegen.  :hummel:

    Ich habe auch noch 2 Nester, wo nun die beiden Königinnen seit nun  fast 14 Tage tot sind, aber trotzdem summte es noch im Inneren, wenn ich den Deckel öffene. Aus- und Einflüge sind nicht mehr zu sehen. Darin im Nest herum wühlen möchte ich nun nicht. Wie lange können überhaupt geschlüpfte Hummeln ohne ihre Königin überleben?? :(

    Vg Ralph

    #61203 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Hallo Ralph,

    Das freut mich sehr, dass die Hummel wieder da ist und ja, das mit dem Lavendelöl war des Guten zu viel!
    Hat die Hummel denn Pollen eingetragen? Erdhummeln sind mir manchmal richtige Rätsel. Es macht manchmal den Anschein, als würden sie die gefundene Wohnung reservieren für bessere Zeiten. Eine Erdhummel hat sich früh im Frühling an einer Einlaufröhre (2,5 cm Durchmesser) zu schaffen gemacht und sie richtiggehend mit Erde verstopft. Lange habe ich von der Hummel nichts mehr gesehen. Doch nach X-Tagen war da plötzlich ein kleines Loch zu sehen, gerade mal so gross, dass sich eine Erdhummel durchquetschen konnte. Ein sicheres Zeichen, dass sie zurückgekommen ist.

    Die andere Frage kann ich leider nicht beantworten. Interessiert 🤔 mich auch. :hummel:

     

    #61206 Antworten
    Ralph
    Forenmitglied

    Hallo Martha,

    da mit dem Verschließen habe ich auch schon erlebt. Zum Einen räumen sie alles raus, was sie nicht brauchen, und schieben es vor die “Tür”. Dann helfe ich mit Pinzette. Aber in diesem Jahr, wo es noch sehr kalt war, hat die Erdhummel das Kapok in die Röhre geschoben, und so den Eingang dicht gemacht. Mit viel Getöse und zirren hat sie sich dann da durch gequält, so wie du es auch erlebt hast. Aber sie wollte es wohl so. Es sind ganz schön verrückte Tierchen.

    Was ich mal gelesen habe, dass sie nicht nur eine Wohnung suchen, sondern bis zu drei. So machen sie einen Orientierungsflug und kommen dann nie wieder.  Als Reserve-Wohnung, oder wer weiß wofür immer. :?

    Dann schau wir mal, ob noch was passiert, denn ich habe nun blühende Stauden, und kaum Insekten, Bienen, Hummeln. Wenigstens haben mir meine Wildbienen meine 3 Apfelspindel schön bestäubt… War aber auch schon mit dem Pinsel 1x unterwegs. :biene:

    #61207 Antworten
    Harald
    Forenmitglied

    Guten Morgen

    @Ueli: nein, ich denke, es war wirklich eine Acker- oder Baumhummel. Diese war auch kleiner. Seit März/April kenne ich die Unterschiede.

    Grüsse Harald

    #61208 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Epilog @Ralph

    Wenn die Königin nicht mehr da ist, übernehmen die Arbeiterinnen die Fütterung und die Brutpflege, darum hast Du im Nest noch “gesummse”. Wie lange das dauert, kann ich allerdings nicht sagen. Weil die Königin fehlt, gibt es auch keinen neuen Nachwuchs mehr ausser, eine Arbeiterin versucht, ebenfalls Eier zu legen, das ergibt dann aber “nur” Drohnen.

    #61209 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Ich denke mal die Arbeiterinnen können maximal 4-6 Wochen ohne Königin überleben. Ihre Lebenszeit ist ja auch mit Königin schon auf ca. 6 Wochen begrenzt.

    Es kann sein, wie Martha schon sagt, dass noch Drohnen schlüpfen wenn die unbefruchteten Arbeiterinnen anfangen Eier zu legen. Ich denke aber innerhalb von wenigen Wochen wird das Nest dann nicht mehr belebt sein.

    Die Beobachtung von Martha ist interessant. Wenn sie nicht im Nest war sondern draußen macht das Verschließen des Nestes ja nur Sinn, wenn sie sich den Platz “reservieren” möchte. Bist du sicher, dass die Königin nicht die Kalten Tage im Nest mit einem Nektarvorrat abgewartet hat Martha?

    #61219 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @janfo   Die Zeitspanne zwischen “verschliessen” und “wieder öffnen” erscheint mir zu lang um auch mit einem kleinen Vorrat im Nest überleben zu können. Also das ist ziemlich unwahrscheinlich 🤨.
    Habe noch eine kleine Nebenfrage zu der Maus, die nachts in Deinem Garten beim Ackerhummelnest herum geschnüffelt hat. Ist noch alles o.k.?

    #61221 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Hallo @Martha,

    Ok, das würde heißen dass die Hummel in die Zukunft geplant hat und den gefundenen Nistplatz für eine spätere Rückkehr gesichert hat, indem sie ihn verschlossen hat. Das setzt auf jeden fall eine gewisse Intelligenz voraus. Aber wir wissen alle wie intelligent Hummeln sind. Interessante Beobachtung.

    Die Maus habe ich auf den Aufnahmen von Gestern auch wieder gesehen, die Hummel auch. Heute bin ich noch an der Arbeit und kann somit erst heute Abend kontrollieren. Eventuell werde ich dann in meinem Thread nochmal ein Update geben.

    Das Wetter ist leider momentan wieder sehr kalt und regnerisch… aber wie es aussieht wird es endlich im Juni wärmer. Ich hoffe die Hummeln packen es bis dahin.

    #61222 Antworten
    Pelzflieger

    Zweimal hatte ich die Königin verloren als bereits die erste arbeitergeneration geschlüpft war. Die haben sich einfach verflogen. Gut möglich dass die Hummeln an der Kugel bleiben, weils außen kalt war.

    Übrigens würde ich in solch einem Fall die Nistkugel öffnen und überprüfen, ob eine Königin da ist. Is ja wichtig zu wissen, ob ichs einfach gehen lassen soll oder ein Auge drauf haben, wegen Wachsmotten. Denn, wenn keine Königin da ist, ists eh egal. Ist eine da, dann stört ne einmalige kurze Öffnung nicht.

    #61227 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    Hallo @janfo   Danke für Deinen Post.
    Dass die Hummeln in die Zukunft planen können wie wir Menschen, daran zweifle ich. Zugvögel können das auch nicht, obwohl sie jedes Jahr den gleichen Standort vom Vorjahr wieder finden, aber “reservieren” in dem Sinne geht nicht. Sie orientieren sich am Stand der Sonne und dem Magnetfeld der Erde und wenn sie ankommen, sind ihre Beuten vielleicht schon besetzt.
    Zurück zum ” Rätsel” Hummel. Was mir noch aufgefallen ist, dass Wind und Wetter Moos vor die Einlaufröhre getragen hat und es ist möglich, dass ich das kleine Loch dahinter in der Erde nicht sofort bemerkt habe. Das wäre noch eine Möglichkeit. (siehe Bild)
    Aber clever sind Hummeln jedenfalls! :?
    Ich hoffe fest, dass es Deine Ackerhummel noch gibt! Dein Garten ist einfach top! :hummel:

    Attachments:
    #61239 Antworten
    Hans-Jürgen Schubert

    Habe im Frühjahr ein Erdnest angelegt. Wurde auch gleich von einer Erdhummel angenommen. Kurz darauf war eine Steinhummel am arbeiten. Heute habe ich eine Hornisse einfliegen gesehen.

    Kaum zu glauben wie um Nistgelegenheiten gekämpft wird. Scheinbar gibt es zu wenige davon.

     

    #61252 Antworten
    Ueli
    Forenmitglied

    @Hans-Jürgen: sehr interessant, würde gern erfahren, wie du das Naturnest angelegt hast. Hast du Bilder?

    #61283 Antworten
    Hans-Jürgen Schubert

    Habe einen 28cm Blumentopf wagrecht ca. 20cm tief vergraben. Der Topf wurde mit einer Styroporplatte verschlossen. Die Seitenflächen wurden außen ebenfalls mit Styropor verkleidet zur Kältedämmung.

    Der Zugang ist im Erdreich ca.50cm lang und mit einen Teichschlauch 35mm in das Bodenloch des Topfes gelegt worden. Löcher im Schlauch sind im ganzen Verlauf zur Wasserableitung eingebort worden.

    Das Erdnest ist innen mit Trockengras und etwas Moos und Kapok locker ausgelegt worden.

Ansicht von 15 Beiträgen - 76 bis 90 (von insgesamt 117)
Antwort auf: Antwort #59765 in Wer hat wieviel Verlust in diesem Jahr 2021
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: