Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Wer hat wieviel Verlust in diesem Jahr 2021

  • Dieses Thema hat 116 Antworten und 33 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Woche von Martha.
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 117)
  • Autor
    Beiträge
  • #59487 Antworten
    Martha
    Forenmitglied
    Buchtip:

    @HP 22927   Das was Du beschreibst, musste ich auch erfahren. Ein- und Ausflüge – man freut sich und am Ende nichts :cry:.

    Für Überraschungen sorgt die Natur immer wieder. Nach menschlichem Ermessen ist das total :irre:, aber nur, weil dieses Verhalten noch nicht erforscht ist und wir keine Erklärung dafür haben. Vielleicht hat es aber doch einen uns unverständlichen Grund, wer weiss das schon.

    #59490 Antworten
    Manfred HH
    Forenmitglied

    Bei mir sind bis auf den von Anfang an leeren Umsetzkasten noch alle Kästen belegt, zwar nicht unbedingt mit den Königinnen die dort begonnen haben, aber immerhin mit einer Königin. Heute gab es die ersten Arbeiterinnen bei den Erdhummeln, 3 Wochen später als letzte Jahr, in den kommenden Tagen dürften auch bei den anderen Nestern Arbeiterinnen erscheinen. Alle Arbeiterinnen sind dieses Jahr sehr klein, wohl eine Folge des extrem kalten Aprils.

    #59496 Antworten
    Kev 26
    Forenmitglied

    Hallo! Bei mir war es ähnlich. Ich hatte eine Steinhummelkönigin angesiedelt, sie ist auch regelmäßig ein und aus geflogen und hat im Kasten übernachtet. Und plötzlich war sie weg, ohne etwas zu hinterlassen. (Brut, Honigtopf,…)

    Ich weiss auch nicht was los war, sie ist 14 Tage ein und aus geflogen. Seitdem habe ich keinen Erfolg mehr gehabt.
    Es suchen noch Erdhummeln, Steinhummeln und ganz selten Ackerhummeln

    Ich gebe es für dieses Jahr schon fast auf… :hummel:

    #59497 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @Kev 26   Kann sein, dass sie plötzlich doch wieder auftaucht vorausgesetzt, sie lebt noch. :ja: :hummel:

    #59578 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    Die Thematik mit den Schein-Nestgründungen sollte man weiterverfolgen.

    Bei meinen beiden Steinis war es genauso. Ansiedlung 18.04. (Steini 1) und 20.04.2021 (Steini 2). Beide super Orientierungsflug, Rückkehr in den Kasten nach 16 und nach 14 Minuten.
    Ich hatte wenig Zeit zum Beobachten, war aber beruhigt, wenn ich beide mindestens einmal am Tag sah. Zuckerwasser im Vorbau wurde nur wenig getrunken. Wachsmottenklappe Stück für Stück abgesenkt, aber noch nicht zu. Nach Beobachtungen kamen beide recht gut damit klar.

    Steini 2 zuletzt am 01.05. gesehen, Steini 1 zuletzt am 04.05., als sie bei Sturmwetter ausflog. Seitdem sind sie verschwunden. Gestern habe ich dann in beiden Kästen nachgeschaut.
    Steini 2 hatte das Nistmaterial recht fest verwebt und so zurechtgezupft, dass innen ein großer und runder Hohlraum entstand mit direkter Verbindung zum Einlaufschlauch. In diesem Hohlraum befand sich nach 11 Tagen – nichts, totale Leere!
    Steini 1 hatte eine Kapokdecke über die Nistkuhle gebaut, und im hinteren Teil dieser Decke war ein Einlaufloch. Der Einlaufschlauch lag oberhalb des Kapok, war also nicht integriert ins Nistmaterial. In der Nistkuhle war nach 14 Tagen ein recht großes, leeres Nektartöpfchen, sonst nichts.

    Wettermäßig sah es in der Zeit eigentlich ganz gut zum Sammeln aus. Einige Male sah ich sie mit recht dünnen Pollenhöschen einfliegen, dachte aber, sie sind erstmal mit Nestvorbereitungen beschäftigt. Wie man sich irren kann!

    Was nützt die Freude darüber, dass hier in der Gegend wieder mehr Hummeln als in den Vorjahren sind, wenn sie sich so merkwürdig verhalten?

    Weiß jemand, ob solche Schein-Nestgründungen irgendwo in der Literatur beschrieben sind?

    #59636 Antworten
    Frantisek

    Wenn es eine Ackerhummel war, ist das kein Wunder, Du hast einfach im Nistmaterial das winzige Gelege übersehen, ein Nektarnapf muss nicht unbedingt dabei gewesen sein. Ackerhummeln haben die Gewohnheit, sich mit einem Vorratsnäpfchen Zeit zu lassen und sind auf gutes Wetter angewiesen. Bei Schlechtwetterperioden stellen sie nach einiger Zeit fest, dass sie nicht in der Lage sind, ein Gelege zum Schlüpfen der ersten Larven oder zur Verpuppung der Larven zu bringen. Beim ersten Anzeichen eines Nestverfalls geben sie das Nest auf und versuchen ihr Glück woanders bei besserem Wetter.

    #59642 Antworten
    Kev 26
    Forenmitglied

    Hallo @Marylou!

    Bei mir war es ganz genauso! Am 16.04.2021 hat sie den Kasten bezogen und ungefähr um den 1. Mai herum, nichts mehr von ihr. Auch mit der Klappe und allem, genauso wie bei mir!!!

    Viele Grüße

    #59644 Antworten
    HP 22927
    Forenmitglied

    Hallo @Frantisek, danke für die Erklärung.  :bravo:  Gibt uns die Hoffnung, daß sie woanders und jetzt bei mehr Trachtpflanzen mehr Erfolg hat und nichts passiert ist. Es haben ja auch andere Hummelfreunde dieses Jahr ähnliche Erfahrungen mit anderen Arten gemacht. Verhalten diese sich auch so? Weil du schriebst, wenn es eine Ackerhummel war. Bei uns war es eine.

    Viele Grüße und einen schönen Vatertag…

    HP    :hummel:

    #59655 Antworten
    Torsten
    Forenmitglied

    @Marylou Bei mir ist genau das gleiche! 2 Kästen wo des Öfteren eine Steinhummel ein und aus fliegt aber nie mit Pollen. In einem Kasten sah ich mal eine Ackerhummel ein und aus fliegen, nach drei Tagen Ruhe schaute ich in den Kasten und die Ackerhummel lag tot im Haus. Nur wenige Stunden später erwischte ich dann wieder die Steinhummel beim einfliegen. Beide Steinhummeln sind seit Mitte Ende April in den Kästen und verteidigen diese wohl auch gegen andere Hummeln. Nur leider starten sie kein Nestbau. Könnte es am vielen Regen oder den niedrigen Temperaturen liegen? Meine Gartenhummel fliegt fleißig und holt Pollen, sie scheint das nicht zu stören.

    #59656 Antworten
    Marylou
    Forenmitglied

    @Frantisek  “Steini 1” und “Steini 2” waren Steinhummeln. Sorry, ich hätte das im Text korrekt angeben müssen.
    Sehr interessant sind die Ausführungen bei den Ackerhummeln, das wusste ich noch nicht, danke dafür!

    @Kev 26  Ja, das ist alles sehr traurig, da man auch nicht weiß, was mit den einzelnen Königinnen passiert ist.

    @Torsten Mir ist das alles inzwischen ein Rätsel. Auch die unterschiedlichen Verhaltensweisen der einzelnen Arten. Kleine Abweichungen mag es bei den Hummelarten ja geben, aber so extrem?

    @all  Die beiden Steinhummeln sind nicht die einzigen Verluste dieses Jahr.
    Als das Wetter noch erträglich war, siedelte sich eine Ackerhummelkönigin (Rückkehrerin) am 24.03.2021 in einem Kasten an. Zuckerlösung im Vorbau gab es von Anfang an, die die Königin auch sehr gut annahm. Am 30.03.2021 flog mittags eine Erdhummelkönigin zielgerichtet in diesen Kasten ein. Die Ackerhummelkönigin kam vom Sammelflug zurück in den Kasten, blieb einen Moment drin, kam heraus und flog vor dem Einflugloch hoch und runter, das wiederholte sie unverdrossen mit Pausen zwischendurch. Die Hartnäckigkeit der kleinen Ackerhummelkönigin, genauso auch am nächsten Tag, kann man nur bewundern.
    Am 01.04., also am nächsten Tag, kam eine 2. Ackerhummel-Rückkehrerin dazu und flog sofort in den selben Kasten. Ich wunderte mich zuerst über das forsche Vorgehen, bis ich am Verhalten merkte, dass es tatsächlich eine andere Ackerhummelkönigin war. Die erste Königin kam auch immer wieder zum Kasten und in den Kasten zurück. Als am selben Tag noch eine 3. Ackerhummel-Rückkehrerin dazukam, gab die Erdhummelkönigin auf. Die zuletzt dazugekommene 3. Ackerhummelkönigin sah ich am späten Nachmittag schließlich in den Holzstapel fliegen.
    Die beiden verbleibenden Ackerhummelköniginnen im Kasten vertrugen sich anschließend gut, soweit ich das bei den Aus- und Einflügen beobachtet habe. Durch das unterschiedliche Verhalten war eindeutig, dass es sich um zwei Ackerhummelköniginnen handelte. Genannt habe ich sie “Schussel” und “Clever” (ist liebevoll gemeint). Die Zuckerlösung im Vorbau wurde weiterhin sehr gut angenommen. Alles ging bis zum 10.04.2021 gut, ab da war plötzlich kein Flugverkehr mehr zu sehen. Die Tage zuvor war sehr schlechtes Wetter mit Schnee und nächtlichen Minustemperaturen gewesen.
    Am 13.04.2021 Mehlprobe und Moosfäden, beides blieb unberührt.
    Am 18.04.2021 habe ich den Kasten schließlich geöffnet. Außer einem einzigen vollgefüllten Nektartöpfchen war nichts zu entdecken, kein Gelege, keine toten Königinnen.
    Da hier viele Meisen sind und ich im letzten Jahr schon viele Ackerhummeln bei Sammelflügen verloren habe, könnten sie vermutlich den Vögeln zum Opfer gefallen sein.

    Um die drei Naturnester im/am Holzstapel und das eine Nest unter den Walderdbeeren bange ich auch. Nach dem Unwetter und weiteren heftigen Windböen an den Folgetagen konnte ich bisher nur die Ackerhummelkönigin an der Stirnseite des Holzstapels ausmachen, wo seit dem 06.05.2021 erste Arbeiterinnen fliegen. Dort tat sich zwischendurch wetterbedingt auch drei Tage lang nichts. Zu meiner Erleichterung sah ich dann die Königin ausfliegen, anschließend auch zwei Arbeiterinnen. Zumindest dort scheint alles in Ordnung zu sein. Bei den anderen Naturnestern ist bisher keinerlei Bewegung erkennbar.

    Was für ein Chaos alles! Hummelsuchflüge sind hier inzwischen Fehlanzeige. Alle Hummelhäuser stehen leer. Vielleicht taucht noch die eine oder andere Nachzüglerin auf, von denen sich eine für ein Haus interessiert.

    #59665 Antworten
    gingillinos
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    Oh man was ich hier lesen muß ist ja schon ganz schön außergewöhnlich. O_o Da bin ich ja mit meinen drei Verlusten noch gut dabei. :ups: 4 offizielle Hummeln sind bis jetzt bei mir noch aktiv. :roll: Allerdings habe ich auch noch keine Arbeiterinnen. ;) Heute ist ja der 2 Tag wo es ununterbrochen regnet. :maul: Daher habe ich auch nicht beobachten können. Ich lass mich überraschen was wirklich am Ende noch bleibt. :ja: Ich denke auch das es alles einen Sinn macht, denn die Natur wird es richten. :kaffee: Den Sinn können wir nicht nachvollziehen. Es ist nur halt traurig :cry: und ich sowie hier einige andere Hummelfreunde erleben diese Situationen das erste mal. :doh:

    Jedes Jahr überdenke ich was kann man noch besser machen, :o muß mich dann allerdings wieder runter holen, da die Hummeln in einem Mäusenest sich mit weniger zufrieden geben als das was wir anbieten. :ja: :ja:

    #59747 Antworten
    Martha
    Forenmitglied

    @gingillinos   Ja, ich denke auch, dass wir alle es den Hummeln feudal machen und trotzdem gibt es diese Saison etliche Verluste, dagegen wir nichts machen können.
    Bei mir fliegen auch immer noch Königinnen. Einzig die Erdhummeln haben Nachwuchs. Bei der Ackerhummel und der Wiesenhummel geht es auch nicht vorwärts. :kaffee:

    #59765 Antworten
    Torsten
    Forenmitglied

    Hab gerade überlegt … Meine beiden Steinhummeln sind auf jeden Fall Rückkehrerinnen. Kann es sein das die beiden im Vorjahr nicht begattet wurden? Überleben die dann überhaupt den Winter? Suchen die sich dann trotzdem im Frühjahr einen Nistplatz? Schwer zu verstehen was da gerade passiert.

    #59775 Antworten
    gingillinos
    Forenmitglied
    Beitragsersteller

    @Torsten. Unbefruchtete Hummeln gehen normal in kein Nest und suchen auch nicht so intensiv. Nur eben instinktmäßig. Habe ich die anderen Jahre beobachten können. Sie bleiben draussen und futtern nur, bis ihre Zeit gekommen ist.

    Ich denke mal das ist so eine

    https://youtu.be/5QpYZ18QiYQ

    #59911 Antworten
    Ulf
    Forenmitglied
    1. Hallo an Alle erstmal. Ich heiße Ulf. Ich bin zwar schon länger angemeldet, doch viel unterwegs. Letztes Jahr hatte ich zum ersten mal ein Hummelvolk. Erdhumel. Das Volk konnte ich das Jahr über beobachten und habe sogar die vertriebene Hummelköniging im Spätsommer, Herbst gesehen, zumindest glaube ich das. Aufgrund des Erfolges, habe ich mir ein zweites Hummelhaus gebaut. Der neue Kasten ist mit einer kleineren Hummelart erfolgreich besiedelt. Es gibt schon viel Nachwuchs, ein Kommen und gehen minütlich.  Eine Zwischenwand im inneren Kasten habe ich entfernt, sodass das Volk etwas mehr Platz hat um sich zu entwickeln. Das Haus vom letzten Jahr hatte ich gut gereinigt und mit Kapok gefüllt. Die erste Erdhummel die ich einsetzte hat es gleich angenommen, das war am 8. März. ein paar Wochen später der erste Nachwuchs. “FREU” Wieder ein paar Tage später was es sehr ruhig. Dann habe ich nachgeschaut, das Nest war verweist. Nur ein paar leere und ein paar nicht geschlüpfte Waben. Darauf hin habe ich die Reste entfernt und den Rest etwas hergerichtet und erneut eine Hummel eingesetzt. Nach Orientierungsflug und wiederkehr habe ich sie nach 2 Tagen tot im Nest gefunden. Dann habe ich erneut versucht eine Hummel an zu siedeln. 3 mal bisher Orientierungsflüge und keine Rückkehr. kann es sein dass die Königinnen mittlerweile zu schwach sind und es einfach nicht mehr schaffen ein Staat zu gründen. Ein paar tote Hummeln habe ich auf meinem Grundstück bislang finden können. Eine eingesetzte Hummelkönigin ist bei ihrem Orientierungsflug abgestürz, dann aber weiter geflogen.  Auch wenn bei mir immer noch suchende Königinnen zu sehen sind, ich lasse es jetzt.  Lieben Dank für Kommentare.
Ansicht von 15 Beiträgen - 16 bis 30 (von insgesamt 117)
Antwort auf: Antwort #59490 in Wer hat wieviel Verlust in diesem Jahr 2021
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: