Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Wachsmotte

  • Dieses Thema hat 75 Antworten und 14 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Monat von traufblech.
Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 76)
  • Autor
    Beiträge
  • #63952 Antworten
    Martha
    Forenmitglied
    Buchtip:

    @osmia   Schön zu hören, dass es bei Dir viele Jungköniginnen gegeben hat. Weniger schön die andere Seite.
    Ich hatte mal aus Neugierde folgenden Versuch gemacht:

    Ich hatte abends den Eingang mit leichtem Material verschlossen, anderntags hatten die Hummeln den Ausgang selber geöffnet. Diese Methode ist nicht zu vergleichen mit einer künstlichen Klappe, es hat jedenfalls gut funktioniert. :hummel:

    Der einzige Nachteil, man muss mehr präsent sein.

     

     

    #63958 Antworten
    Bulli
    Forenmitglied

    Hallo @osmia,

    die Wachsmotten können die Wachsmottenklappen selber bedienen, wenn sie zu leicht sind?

    Ganz ehrlich, das werde ich nicht verefizieren können. Aber das ist als Erkenntnis sehr interessant und kann das  Problem der sporadisch eindringenen Wachsmotten erklären.

    Also kann man sagen:

    Die Wachsmottenklappe soll so schwer sein, dass Wachsmotten nicht drunter her kriechen können und sie soll so leicht sein, dass sie keine Pollenhöschen von den Beinen zieht.

    Mit so einer Erklärung bin ich zufrieden.

    @Caphalor

    Dann ist es vielleicht bei dir sinnvoll für das nächste Jahr eine schwerere Klappe zu basteln.

    VG Bulli

    #63959 Antworten
    Bulli
    Forenmitglied

    PS: @Caphalor

    Auf dem Foto sah es für mich so aus, als ob die Klappe eine Welle/Knick hätte. Schön, dass es nicht so ist.

    VG Bulli

     

    #64259 Antworten
    Herbee
    Forenmitglied

    Danke, das hat mich sehr beruhigt. Mittlerweile ist aber doch auch ein Rückgang im Flugverkehr zu erkennen, es scheint als wären auch keine “Türsteher” mehr im Dienst.

    Im Kasten sind  trotzdem bisher keine Anzeichen auf Wachsmotten oder so zu erkennen, also vielleicht ist das ja auch einfach der Lauf der Natur, hab da ja noch keine Erfahrungen. Jungköniginnen sind jedenfalls unterwegs :hummel:

    @Bulli:

    Eine Frage noch betreffend das vn dir erwähnte Edelstahl-Drahtgitter mit einer Maschenweite von 0,2 bis 0,25 mm: Ich habe mir jetzt eines mit Maschenweite 0,596 zugelegt, ist das deiner Meinung / Erfahrung nach immer noch zu grobmaschig und für Wachsmottenlarven durchdringbar? Dann tausch ich es noch um, aber ich war mir nicht sicher ob bei 0,2 mm noch ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet ist…

    #64261 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Die Wachsmotte hat einen Legestachel, ich denke unter umständen würde sie damit sogar durch 0.25mm Maschenweite hindurch kommen. Es wäre also empfehlenswert nochmal einen Klebestreifen hinter der Belüftung anzubringen (z.B. Bullran). Natürlich so, dass keinesfalls Hummeln dort hin kommen.

     

    #64269 Antworten
    Bulli
    Forenmitglied

    Hallo @Herbee,

    ja, du hast Recht. Die Maschenweite ist schlecht luftdurchlässig. Man braucht ca. die zweifache Fläche gegenüber dem Pfannenspritzschutz.  Jürgen Börner hat damals die jungen Larven (ca. 0,25 mm Durchmesser) auf einem 0,3 mm MW Gitter laufen lassen, wenn ich mich recht entsinne. Es war ein flaches Gitter und die Larven sind nicht auf die andere Seite durch gekrochen. Aber solche Larven können sich auch irgendwo durch quetschen, wenn der kleinere Kopf durch passt. Aber ich denke, das ist selten. Somit müsste 0,25 und 0,3 mm MW eigentlich ausreichen, um den Wachsmottenbefall auch ohne Klebefalle zu senken.

    Aber bei der Klappe geht es auch darum dass die Antennen der Hummeln nicht durch die Löcher stechen und abbrechen. Darum die geringe Maschenweite.

    VG Bulli

    #64272 Antworten
    Bulli
    Forenmitglied

    Hallo @janfo,

    Jürgen Börner hat mal einige Versuche mit Wachsmotten gemacht.
    Ein Wachsmottenei ist oval mit ca. 0,6 mm Länge und 0,5 mm Durchmesser. Wenn das Ei im Legestachel gequtscht wird, wird das Legerohr bestimmt immer noch mehr als 0,5 mm dick sein. Außerdem wird die Motte das Ei nicht senkrecht durch die Maschen drücken, sondern sie an das Gitter kleben.
    Die Larve ist nach dem Schlupf etwa 0,3 mm im Durchmesser und ca. 3 mm lang.
    Musste die Werte erst wieder nachlesen.

    VG Bulli

    #64273 Antworten
    Frederik
    Forenmitglied

    Hallo zusammen,

    Nach einer kleinen Pause werde ich jetzt wieder öfter hier schreiben. :)

    Da ich bisher keine Wachsmottenprobleme hatte, bin ich auf diesem Gebiet (glücklicherweise) noch unerfahren. :D

    Als ich jetzt den Kasten meines Gartenhummelvolkes öffnete, um auf Wachsmotten zu kontrollieren, saß dieser Falter am Innenkarton. Das ist keine Wachsmotte, oder?

    Und wenn nicht, habt ihr schon mal beobachtet, dass Nachtfalter bewohnte Hummelkästen als Versteck nutzen?

    Danke schon mal für die Antworten.

    Viele Grüße, Frederik

    Attachments:
    #64276 Antworten
    osmia
    Forenmitglied

    Das ist auf jeden Fall keine Wachsmotte. ;)

    Falter finde ich zur Zeit nur in den leeren Vogelnistkästen und im leeren Hornissennistkasten.

    Bei den Hummel eher Fliegen, Wachsmotten oder andere Motten.

    Im Wiesehummelvolk sind zur Zeit kleine Lebensmittel-/Kleidermotten.

    Ich hoffe für dich das der Falter wirklich friedlich ist :lachtot:

     

    #64278 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Hallo @Bulli,

    Danke für die Informationen! Wo hast du die nachgelesen?

    Frederik, könnte eventuell der Eulenfalter Noctua pronuba (Hausmutter) sein.

    #64284 Antworten
    Bulli
    Forenmitglied

    Hallo @janfo,

    die Infos hatte ich mal per Screenshot gespeichert.

    Es kann sein, dass auch die WayBackMachine noch die Seite gespeichert hat. Zur Zeit ist aber archive.org überlastet.

    VG Bulli

     

    #64307 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Hallo @Bulli,

    hab deine Infos jetzt auch gespeichert :D

    Wäre vielleicht gut, solche Informationen (wenn sie verifiziert/glaubhaft sind, wovon ich mal ausgehe) mit in den Artikel zur Wachsmotte zu nehmen. @Stefan ?

    #64389 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hallo @Janfo: Gerne, schlag bitte den Text vor, dann füge ich den gerne ein. Bin etwas in Zeitnot derzeit. :cry:

    #64394 Antworten
    janfo
    Forenmitglied

    Hallo Stefan, gerne. Würde den Text großteils so wie von Bulli vorgeschlagen übernehmen, nur etwas abgekürzt:

    Die Wachsmotte legt das Ei mithilfe ihres Legestachels. Ein Wachsmottenei ist oval mit ca. 0,6 mm Länge und 0,5 mm Durchmesser.  Die Larve ist nach dem Schlupf etwa 0,3 mm im Durchmesser und ca. 3 mm lang.

    Reicht eigentlich schon

    Vielen Dank :)

    #64425 Antworten
    Stefan
    Admin

    Hallo @janfo!

    Vielen Dank, habe den Text ergänzt. Ich denke ich habe eine geeignete Stelle gefunden.

    Die Wachsmotte

Ansicht von 15 Beiträgen - 61 bis 75 (von insgesamt 76)
Antwort auf: Antwort #63497 in Wachsmotte
Deine Information:




:homepage:  :)  :D  :(  :o  8O  :?  8)  :lol:  :x  :P  :ups:  :cry:  :roll:  ;)  :|  :mrgreen:  :XD:  :DX:  :ugly:  :freu:  :freu2:  :motz:  :haha:  :lachtot:  :god:  :hurra: 
:irre:  O_o  :bravo:  :pfeif:  :ja:  :nein:  :maul:  :doh:  :girl:  :winken:  :kaffee:  :krank:  :biene:  :hummel:  Schmetterling  :regen:  :blume: