Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Vorstellung und 1. Frage

#73598
Avatarbcfrank
Forenmitglied
Beitragsersteller

Ich aktualisiere noch einmal meinen Bericht, da es meine erste erfolgreiche Ansiedlung ist und ich dementsprechend noch keine große Erfahrung mit dem Hummeljahr habe.

Die Hitzeperiode wurde anscheinend ohne Probleme überstanden, vor dem Nest liegende Füllung habe ich also immer fleißig entfernt und jeden Morgen dann auch nur soweit, dass die Klappe sauber schließt. Das war OK, und seit einiger Zeit ist auch Schluss mit dem Ausräumen. Könnte damit zu tun haben, dass seit einer Woche auch die ersten Königinnen ein- und ausfliegen und seit 3 Tagen auch die ersten Drohnen. (Kehren letzere auch zurück? Konnte ich bislang nicht beobachten, nur bei den Jungköniginnen…) Soweit OK, die Problemzone bleibt jedoch der Eingangsbereich hinter der Klappe. Die Tierchen scheinen nicht so ganz reinlich zu sein und können oder wollen ihre Notdurft anscheinend nicht bis vor die Klappe zurückhalten, also hat sich die Kapokfüllung des vorderen Eingangsbereichs (schwarzer Pumpenschlauch, fast bis zur Klappe) in eine stinkende braune klebrige Masse verwandelt soweit man da (abends) mit der Taschenlampe reinleuchten kann. Da stiefeln sie allesamt drüber hinweg, rein wie raus, kommt mir irgendwie nicht so ideal und schon gar nicht hygienisch vor. Wie sind da Eure Erfahrungen, ist das normal? Ich lese hier, dass Kapok und diese schwarzen Ringelschläuche (meiner ca 35 mm Durchmesser) gängige Baumaterialien für die Kästen sind, und die haben ja auch keine “Drainagelöcher” und nehmen keine Feuchtigkeit auf wie normales Erdreich in der Natur. Der Geruch zieht natürlich Fliegen an, darunter auch hummelgroße Schwebfliegen (die wie ich herausfand zu den natürlichen Mitbewohnern (Parasiten?) im Bau zählen). Trotzdem gefällt mir diese Lösung nicht so recht…. Wie löst Ihr das? Mein Anspruch war eigentlich, dass ich den Hummeln ein einer “Naturwohnung” mindestens ebenbürtiges Heim bieten kann, und da fällt zumindest der Eingangsbereich, wenn auch mottensicher, erstmal ganz schön ab :( Danke für Ratschläge und Ideen (für die nächste Saison) & viele Grüße

bcfrank