Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Eisenhuthummel fragen :=)

#73053
janfojanfo
Moderator

Hallo,

Bin kein Experte für Eisenhuthummeln, aber schreibe trotzdem ein paar Zeilen ohne Gewähr :D

Der Eisenhut dient auch als Futterpflanze für verschiedene Schmetterlingsraupen, diese werden wohl die Toxine in sich aufnehmen und das dient dem Schutz vor Fressfeinden. Die Hummeln nehmen wenn überhaupt nur sehr geringe Dosen des Toxins auf, im Nektar sollte eigentlich kein Toxin vorhanden sein, da auch andere Tiere davon trinken die keine Toleranz haben.

Die Koevolution zwischen Eisenhut und Eisenhuthummel ist ein Beispiel von vielen, so gibt es sogenannte Wespenblumen, Schmetterlingsblumen, Fliegenblumen, Käferblumen und andere die immer auf die Bestäubung durch ebenjene Insekten abzielen, doch es ist auch ein sehr interessantes und extremes Beispiel. Man sollte meinen dass diese Koevolution beiden Organismen einen Vorteil verschafft, und dem ist auch so. Doch die starke Spezialisierung macht auch anfällig, gibt es keinen Eisenhut wird es keine Eisenhuthummeln geben, andersherum wird der Eisenhut sich nicht mehr so gut verbreiten können wenn die Hummel nicht mehr da ist und wohl auch irgendwann verschwinden.
Es geht im Grunde bei den Pflanzen um eine möglichst effektive Bestäubung um somit einen genetischen Austausch zu gewährleisten und die Population widerstandsfähig zu halten. Die Spezialisierung auf Hummeln erfolgte wohl daher, weil Hummeln besonders viele Blüten anfliegen und gemeinhin als sehr gute Bestäuber gelten. Die Hummel hat wiederum den Vorteil, dass nur sie, und keine/kaum andere Insekten, dank ihres langen Rüssels an den Nektar kommen. Somit ist immer genug Energie in Form von Nektar/Pollen vorhanden – sofern es genug Eisenhut gibt. Dabei ist es wahrscheinlich, dass es in früheren Zeiten wesentlich mehr Eisenhutbestände gab und auch mehr Eisenhuthummeln, das ist aber keine zwingende Voraussetzung für eine Koevolution. Die Eisenhutarten haben sehr spezielle Standortbedingungen die schon immer nur in kleinen Arealen vorhanden waren.

Das als kleiner Abriss, es gäbe sicher noch viel mehr Interessantes zu erfahren und zu erzählen.
Wenn du möchtest, kannst du gern die Präsentation oder das was du dazu herausgefunden hast hier vorstellen :)

lg Jan