Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Hummelsaison 2022

#72303
HaraldHarald
Forenmitglied

hallo HP

Sehr aufmerksam, dass Du an mich denkst.. – ich frage mich manchmal schon, ob ich in den letzten 8-12 Wochen (?) etwas falsch gemacht habe..

Nun, ich bin seit Mittwoch in einem Kurzurlaub in der Zentralschweiz, Nähe Luzern. Das heisst, ich hatte seit Dientagabend gar nicht mehr richtig Gelegenheit, die Kästen zu inspizieren. Morgen Samstag geht’s heim.

Ja, ist halt schon so – jedesmal wenn ich daheim nach draussen in die Wiese gehe und den Hummelunterstand sehe, plus die zwei separaten Häuschen, bekomme ich (richtitg) Verdruss. Oder ich sehe in den Mails, dass ihr im Forum geschrieben habt, und ich habe nichts zu berichten – wäre ein perfekter Sommer gewesen.

Aufgeben will ich nicht. Ich habe u.a. diesen Frühling nochmals CHF 600 in drei neue Kästen investiert. Die Feldwespen sind ja den Hummeln verwandt, da gibt’s Rückkehrerinnen. Immerhin die Feldwespen. Mauerbienen waren im April auch neu tätig im Holz.

Danke für die tröstenden Worte, HP!

Letztes Jahr soviel “Glück”, ohne aktive Ansiedlung..    ich habe Tagebuch geführt – es waren ja knapp 3’000 Beobachtungen im 2021 – es war wie Mediation für mich, als ich öfters draussen sass und die Arbeiterinnen beobachten konnte! Ich probiere heuer, die fehlenden Hummeln mit meinen anderen Hobbies zu kompensieren.

Ich würde ausflippen, wenn ich morgen eine Königin entdeckte beim Heimkehren. Die Chancen sind gering.  Sechs Behausungen sind leer.

Ich habe das mit der aktiven Ansiedlung mehrmals probiert. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, wie ihr das macht.

Ich werde Deine Anleitung HP, nochmals durchsehen. Markus hat sich auch schon die Mühe gemacht.

Bei mir käme das Sprichwort zur Anwendung:  “dankbare Menschen sind wie Ackerflächen, sie geben das Erhaltene tausendfach zurück….”

Ja, ich bin sehr sehr enttäuscht. So oder so bleibe ich dran. Mit 54 Jahren (vor zwei Jahren) habe ich diese diversen Wildbienen richtig “entdeckt”, sie lassen mich nicht mehr los..

Ich habe sogar noch meine Ferien nach den Insekten geplant, nämlich jetzt. Vermutlich gehe ich in den nächsten Tagen im Quartier/in der Umgebung mal etwas auf die Suche nach Wildnestern..

Zurzeit ist das Trachtpflanzen-Angebot auch etwas reduziert, da die Landwirte bei uns mehrere Wiesen gemäht haben..

Grüsse an alle

Harald CH