Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Endlich hat es geklappt

#63452
Bulli
Forenmitglied
Buchtip:

schöne Sache. Glückwunsch zur Besiedlung des Kastens.
Die aktuelle Klappe ist senkrecht montiert. Kein Problem, aber senkrecht das Holz rauf zu kommen, kann schwierig sein. Tschechische Tüftler haben unter die Klappe ein Hakenband vom Klett-Verschluss angeklebt, um den Hummeln den Aufstieg zu erleichtern.

Die Klappe am besten jeden Abend putzen.

> … Eingang mit zusätzlicher Motten-Falle …

Wenn es eine Motten-Falle für adulte Tiere ist, sollte das Gitter zum Vorbau ca. 0,2 mm Maschenweite haben (meine Meinung).
Wenn es eine Klebefalle für frisch geschlüpfte Mottenlarven ist, kann das Gitter zum Vorbau von einem Pfannenspritzschutz sein (ca. 0,4 mm Maschenweite)

Blau mögen die Hummeln. Aber, wenn du mehrere Nistkästen baust, sollte jeder blaue Eingang unterschiedlich gestaltet sein, damit sich die Hummeln nicht zufällig in den falschen Nistkasten verirren bzw. einfacher in ein anderes Hummelnest eindringen können (weil sie das Aussehen schon kennen).

Die durchsichtige Scheibe am Vorbau wird Hummeln irritieren. Sie orientieren sich zum Licht. Die Scheibe ist durchsichtig genug, so dass sie vom Seiteneingang ablenkt. Es kann lange dauern, bis die Königin den Seiteneingang mit Hummelklappe findet, auch wenn die Platte undurchsichtig ist.
Frisch geschlüpfte Hummeln werden das gleiche Problem haben. Später erst wird der Weg zum Ausgang mit viel Duft gekennzeichnet sein, dass die jungen Hummeln und Jungköniginnen diesen Weg leichter finden.
Ich würde für die ersten zwei Monate eine undurchsichtige Platte vorsehen oder die vorhandene Platte mit Schmirgelpapier aufrauen (opak machen).

Das Aluminiumdach am Vorbau ist gut. Wenn der Dachüberstand des Deckels auf dem Nistkasten nach vorne nicht allzu groß ist, wird ein solches Dach gebraucht.
Die Hummelklappe darf nicht nass werden, weil sie sonst wegen der Oberflächenspannung des Wassers und dem klebrigen Kot nicht mehr auf gehen kann. Das schreibe ich nur der Vollständigkeit halber.
Das Aludach endet mit einer Abtropfkante genau über der Klappe, so dass ich davon ausgehe, dass der Regen von dort auf die Klappe herunter tropfen wird.
Wenn du von dem durchsichtigen Material noch was über hast, kannst du ein Schrägdach aus dem Material herstellen, das bis über das Anflugbrett reicht. An der Stelle ist es dann egal, ob es durchsichtig ist oder opak.

Der Kasten ist aus massivem Holz mit Alubeschlag, so dass evtl. pflegebedürftige Risse auftreten.

Soweit ein paar Tipps an den Bastler in Dir. ;)

VG Bulli