Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Ich hab da ein Problem beim anlegen einer Wildblumenwiese.

#57064
janfo
Forenmitglied
Buchtip:

Hallo Svenja,

Ich denke für die genaue Menge Sand müsste man wissen wie schwer der Boden ist. 150kg werden auf so einer Fläche wahrscheinlich nicht so viel bewirken, ist aber besser als nicht abzumagern.

Man kann auch nährstoffreiche Wiesen gut begrünen, kommt immer auf die Pflanzenauswahl an. Generell ist es aber schon so, dass Blütenpflanzen eher konkurrenzschwach sind gegenüber z.B. Gräsern und sich daher auf nährstoffreichen Flächen Gräser mit der Zeit durchsetzen. Aber Gräser sind an sich auch nichts schlechtes, es gibt eine Vielzahl von Schmetterlingen deren Raupen an Gräsern fressen und ich denke in deiner Samenmischung werden auch Gräser dabei sein. Auch für Heuschrecken sind Gräser natürlich gut, diese sind dann wiederum Nahrung für z.B. Wespenspinnen oder bestimmte Wespenarten.

Jede Wiese ist ein wenig anders, ich würde es einfach mal Probieren. Und ich denke es ist auch nicht schlecht erstmal mit 30qm anzufangen, ist meines Erachtens gar nicht mal so wenig. Ich empfehle auch jedes Jahr ein bisschen zu machen, alles auf einmal wird man sowieso nicht schaffen. Das ist ja ein eigentlich immerwährender Prozess, den Garten oder vorhandene Flächen Naturnäher zu gestalten. Jedes Jahr lernt man etwas dazu und jedes Jahr kann man etwas anpacken.

Es gibt zum Beispiel auch den in diesem Thread erwähnten Klappertopf (verschiedene Arten) der ein Halbschmarotzer ist, und an Gräsern schmarotzt. Der erleichtert ein Anlegen einer solchen Wiese, da er die Gräser im Zaum hält und somit andere Arten bessere Chancen haben. Da musst du aber wissen, dass er erst nach einer Frostperiode keimt. Den würde ich an deiner Stelle Ende des Jahres nochmal ansäen, ich denke da wird der Boden noch lückig genug sein (zu lückig sollte er für den Klappertopf auch nicht sein, da er ja die Gräser braucht)

Eine Teilbepflanzung mit Stauden und den anderen Teil dafür etwas stärker Abmagern macht denke ich auch Sinn. Das sorgt für Vielfalt.

lg Jan