Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: die letzten 2 Völker

#5572
DorisDoris
Forenmitglied
Beitragsersteller
Buchtip:

Nee, ich habe in diesem Jahr die Tipps eines österr. Hummi-Profi´s beherzigt und Bt im Mörser zerrieben und mit einer vorgegebenen winzigen Menge Streu und Kapok bestäubt. Klar, hier streiten sich die Gemüter.

Ich für mich selbst habe folgendes entschieden:
Ich möchte den Hummi´s dauerhaft Nistgelegenheiten anbieten. Wenn ich im Vorfels Bt einsetze, schleppen sie dies an die Blüten – aber ich muss nicht ständig die Nester beim kontrollieren aufscheuchen. Wenn ich regelmäßig nachsehe, bin ich immerzu am Stören. Und wenn dann ein Befall zu verzeichnen wäre ( und das wäre wohl immer der Fall), müsste ich alles kpl. auseinander nehmen, neu herrichten und das Volk muss wieder arbeiten. Viel mehr Arbeiterinnen wären dann m.E. mit Nestbau beschäftigt als mit Nahrung sammeln. Das Bt wäre sowieso auf den Blüten.
Wie gesagt: das ist meine persönliche Meinung.

Ich hatte dieses Jahr alle Völker ohne Wachsmotten. Muss aber auch sagen, dass anscheinend die Wächterinnen auch ihren Job gemacht haben. Die waren ganz schön fix bei der Verteidigung ihrer Brut. Habe ja schon berichtet.

Für nächstes Jahr probiere ich eine Mini-Plus unterirdisch aus. Ich schwöre auf dieses Material.
Foto folgt in den nächsten Tagen. Material ist absolut wasserdicht, ober- und auch unterirdisch.
Einlaufröhre ist aus Teichschlauch, verkleidet mit Heizungsisolierung. Den Einlauf an sich habe ich mittels Siebdruckplatten, einem einfachen Trichter (abgesägt und aufgerauht) hergestellt. (Doof kann man ja sein, Hauptsache man kann sich helfen – so ist ein Sprichwort hier regional). Ich habe schon immer mit den Kindern viel gebastelt und daher kann ich über einen schier unerschöpflichen Ideen- und Materialvorrat verfügen. Zusätzlich wohnen wir sehr ländlich – also hilft jeder jedem. Super Geschichte!!!!!!!!!!!
Das ist keine Angeberei, wenn ich berichte.
Und hier noch ein Geheim-Tipp (und das im www.) für diejenigen, die Kästen von Hr. Abraham haben: Im Handel gibt es Hugo- ein weinhaltiges Getränk. Die Kartons an der Naht öffnen, die Länge ringsherum anpassen und in den Styropor-Kasten einfügen. Kann man fast 1:1 anwenden. Man braucht nur gute Kontakte zum Supermarkt bzw. “trinkfeste” Bekannte. Bei uns hier regional lässt nur NORMA die Kartons gheil.
Einfach probieren!
Genug für heute und LG