Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Es wird noch gesammelt

#50978
AvatarSabsi
Forenmitglied
Buchtip:

hier die  Fortsetzung: das Blätterhäuschen war noch da, Madame aber nicht mehr drunter. Zum Glück hab ich sie in der Nähe sitzend entdeckt. Obwohl sie bisher (verständlicherweise) bei sämtlichen Näherungsversuchen mit Wut und Agression reagierte, schleppte sie sich dann doch gnädigerweise auf meine Hand (wo sie dann allerdings gar nicht mehr runterwollte). Hab Zuckerwasser kredenzt, denn sie nach aufwendigen Überredungskünsten aufschlürfte, aber nicht einfach so: Ihre Hoheit trinkt nur vom silbernen Löffelchen, durch Siruptröpfchen auf meiner Hand ist sie mehrfach achtlos hindurchgestapft. Sie wurde etwas fitter, krabbelte schneller, aber ob sie es schafft, sich zu vergraben?

Ziemlich aufregend wurde es, als sie in meinen Jackenärmel krabbelte und panisch wurde, als ich versuchte, sie da unfallfrei wieder rauszukriegen.  Ich setzte sie dann an der Stelle ab, wo ihr Hügelgrab war und sie die letzten Tage verbracht hat. Sie lief sofort los und versteckte sich unter meinem neuen Blümchen (ceratostigma plumbaginoides = Bleiwurz).

Ich werde morgen sicherheitshalber wieder mit Sirup in den Garten fahren und zur Not die Prozedur wiederholen.

Mir kam der Sirup zu dickflüssig vor. Ich habe zwar genau gesehen, dass sie trinkt. Das sind zwar winzige Mengen, aber ich hatte es so in Erinnerung, dass man ansatzweise sieht, dass sich die Flüssigkeit verringert. Und das war nicht der Fall. Mangels Fructose hatte ich nur Haushaltszucker genommen, also auch die Fruktosemenge mit Haushaltszucker ersetzt; entsprechend obigem Verhältnis (demnach Zucker:Wasser=2:1).

Dir, liebe Martha vielen Dank für Deine Hilfe und Geduld! Das Beet in dem meine Königin hoffentlich ihren wohlverdienten Winterschlaf nimmt, bleibt bis Frühjahr unangetastet.