Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Wachsmotten im Hummelvolk

#49960
osmiaosmia
Forenmitglied
Buchtip:

Nabend Freunde und nicht Freunde des b.t.`s :)

Wegen Resistenzen müssen wir uns als Hummelhalter wohl noch nicht so viele Gedanken machen. Ich meine bei meinen diesjährigen Nachforschungen zu b.t. mal i-wo gelesen zu haben, dass b.t. nur bis zu einer bestimmten Wachsmottenlarvengröße wirkt. Wenn die Larven bei der Anwendung schon zu groß sind nehmen sie nicht mehr genug auf ehe sie sich zum Verpuppen einspinnen.

Ähnlich lässt sich auch beim Buchbaumzünsler beobachten. Dieses Jahr war es bei mir so weit nachdem ich in den Hummelkästen Wachsmottenlarven hatte habe ich auch an einer kleinen Buchbaumkugel die Raupen des Buchsbaumzünslers gefunden. Hier in der Gegend ist es das erste Jahr mit Buchsbaumzünsler. Dort habe ich zuerst per Hand alle Raupen angesammelt und hinterher meine b.t. Reste (vom Hummelnest) draufgesprüht.

Eine Woche später habe ich den Buchsbaum nochmal genau inspiziert und ein paar tote kleine schwarze Raupen gefunden und noch ein paar lebende Exemplare die deutlich größer waren. Im nächsten Jahr werde ich wohl nur mechanisch die Raupen ansammeln. Spritzen ist dort nicht sinnig.

Nochmal kurz zu den möglichen Resistenzen. Klar können die auftreten jedoch sollte man bedenken, das die Wachsmotte im Vergleich zu ihren anderen Zünslerkollegen ja kaum.mit b.t. behandelt wird. Es gibt ja leider nicht so viele Hummelhalter. Bei Mais oder dem Buchsbaum wird wesentlich mehr gespritzt. Dort sollten sich dann auch zuerst die Resistenzen bilden.

Wir wenden es ja erst an wenn die Raupen da sind. Und würde man das nicht machen wären die Hummeln gleich verloren. Der Einsatz ist wesentlich punktueller  so das die Gefahren fur andere Raupen in der Natur auch nicht so groß ist. Die Hummel müsste genug b.t. an sich haften haben, dann eine Blüte anfliegen dort das b.t. abstreifen. Jetzt müsste grade eine Raupe vorbeikommen und alles auf fressen.

Wenn wir alle am Ende des Hummeljahres unsere Kästen säubern und die Wachsmotte fachgerecht entsorgen (verfüttern, Restmüll) würden wir eventuellen Mutanten unter den Wachsmottenlarven keine Chance geben.