Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Ackerhummelnest im August 2020

#49546
MarylouMarylou
Forenmitglied
Buchtip:

Herzlichen Dank für Deinen wirklich tollen Bericht, @Stefan, der mich natürlich besonders interessiert, weil es speziell um Ackerhummeln geht. Ich hatte hier übrigens auch mal so ein „Hündchen“, sprich eine kleine Erdhummel-Arbeiterin, die sechs Wochen lang anhänglich und zutraulich war. Bis sie dann eines Tages nicht mehr kam …:cry:

Mit einem Bericht über mein Ackerhummelvolk im Kasten darf ich mich sicher anschließen.

Das Nest im Gubisch-Kasten entwickelt sich gut, da ich seit dem ersten Wachsmottenbefall auch zufüttere, sodass die Sammlerinnen viel Pollen eintragen.
Leider ist das Nest jetzt zum zweiten Mal (!!!) dieses Jahr:motz: von der Wachsmotte heimgesucht worden, trotz reichlich Lavendelöl jeden Abend um die Lüftungslöcher inkl. Oberkante des Vorbaus sowie immer Klappe und Vorbau sauberhalten. Da ich jeden zweiten Tag kontrolliere, scheint die jetzige Bt.-Behandlung hoffentlich gewirkt zu haben, aber ich bin weiterhin skeptisch und beobachte.

Seit genau einer Woche ist eine :hummel:Wächterin innen an der Wachsmottenklappe abgestellt. Mit den Vorderfüßchen steht sie in der Lochrundung im Vorbau und lässt sich auch nicht ablenken. Wenn ich den Vorbau morgens und abends öffne, um den großen Legostein auszutauschen, zuckt sie kein bisschen, sondern konzentriert sich voll und ganz auf ihre Wache!

Sehr hartnäckig machen Regen und Gewitter einen Bogen um diese Region, daher ist jeden zweiten Tag ausgiebiges Wässern angesagt (ächz!). Und da die Hitze ab mittags unerträglich ist, bekommt der Hummelkasten – obwohl er ganztägig im Vollschatten steht – seit einigen Tagen eine Klimaanlage in Form von zwei Kühlakkus, die genau zwischen Stirnwandinnenseite und Nistkarton passen. Durchfeuchten kann da nichts, da jeder Kühlakku in einem 3-Liter-Zipperbeutel steckt und der wiederum in jeweils einem großen Waschhandschuh. Funktioniert hervorragend! Auch eine ausreichende Belüftung ist gegeben, da der Nistkarton oben nicht geschlossen, sondern mit einem engmaschigen Gitter abgedeckt ist.

Und wie es der Zufall so will, kam gestern die erste (fremde) bildhübsche Ackerhummel-Jungkönigin:girl: zum Naschen in den Garten.