Herzlich Willkommen

Du kannst sofort los legen und Fragen stellen oder Antworten schreiben, auch ohne Anmeldung. Willst Du Fotos ins Forum hoch laden, die Livestreams ansehen oder am Quiz teilnehmen musst Du Dich einmalig registrieren und danach anmelden. Oder hast Du Dein Passwort vergessen?

Antwort auf: Vögel füttern das ganze Jahr

#40214
StefanStefan
Admin
Beitragsersteller
Buchtip:

Hallo Frank!

Igel sollten keine Rosinen essen meinem Kenntnisstand nach.

Bei mir werden von den Gartenvögeln gehackte Sonnenblumenkerne gegessen, aber auch ganze. Ich denke das liegt weniger an der Form (gahackt, geschält, ganz) und auch nicht an der Art (weis, gestreift, schwarz) sondern an der Qualität. Ich kaufe nur noch bei Mühlen direkt und bilde mir ein, dass hier die Lagerung besser ist und das Futter deshalb besser angenommen wird. Das wird aber in der Praxis eher ein Lotteriespiel sein.

Hier ist der Renner Nussbruch. Dann kommt lange nichts. Dann kommen die gehackten Sonnenblumenkerne, dann ganze Sonnenblumenkerne und dann Hanf. Der Rest bleibt über.

Meisen essen in meinem Garten am liebsten Nüsse, genau so wie der Kleiber und die Spatzen. Grünfinken stehen anscheinend zusätzlich auf Kolbenhirse. Die einzige Blaumeise in meinem Garten mag Nüsse und Mohn am liebsten. Alle lieben Fettknödel (=Meisenknödel).

Und die Türkentauben (Vogel des Jahres 2020) fressen den Rest. Komplett. Alles.

Bei Meisenknödel ist wichtig dass sie mit Rindertalg gemacht sind, dann werden sie am schnellsten angenommen. Auch andere Fette (z. B. Kokosfett) wird angenommen, aber das dauert immer etwas länger. Dann ist es aber egal.

Wichtig ist vorallem der Futterplatz. Ich habe 5 Futterplätze in meinem Garten, nur drei davon werden gut besucht, die anderen beiden nicht so gut. Umso höher, umso lieber. Und von oben geschützt muss es sein. Eine Katze 5 Meter entfernt ist nicht so das Problem, aber ein Greifvogel in 50 Meter Höhe schon.

Bei Meisenknödel geht es nur ums Fett, der Rest fällt gerne runter, egal ob beigemischte Körner oder Insekten oder Früchte. Fett, und als Trägermaterial reichen günstige Haferflocken, ist das wichtigste bei Meisenknödel, so meine Beobachtungen.

Ich hatte dieses Jahr mal eine Fuhre Meisenknödel per Post bekommen und diese sind nur in Brösel hier angekommen. Schuld waren wohl 40 Grad und mehr im Postauto. Diesen Brei habe ich mit etwas Sonnenblumenöl, Mohn, geriebenen Haselnüssen, Rosinen und Haferflocken in kleine Blumentopfuntersetzer gedrückt. Diese stelle ich ins Futerhaus und das ist der Renner! Wegen dem Öl sollte das auch nicht so leicht gefrieren.

Diesen Sommer habe ich rund 300 Meisenknödel und dazu etwa 15 kg Futter verbraucht.

Hier am Futterplatz sind folgende Besucher:

Hauptsächlich Spatzen (ca. 20-30 gemischt aus Haus- und Feldsperling) und Kohlmeisen (ca. 10-15), 2 Kleiber, 2 Grünfinken, eine Blaumeise, drei Türkentauben, ein Rotkehlchen, ein Hausrotschwanz und eine Sumpfmeise.

Jetzt im Herbst kommen wahrscheinlich wieder Krähen und Elstern dazu. Die findet man aber allgemein eher auf den Feldern nicht weit von unserer Siedlung.

Grüße Stefan