Antwort auf: Welche Hummel ist das?

#26220 Antwort
Luc
Luc
Forenmitglied

@christian, das glaub ich schon eher, dass dort ein dichteres Digitalis-Vorkommen existiert. :zwinker:

Nehme an, es war purpurea. Ist dort auch grandiflora in grösserer Anzahl vorhanden?

 

 

@martin, Hinterrand Thorax u. Tergit 2 u. 3 sollte der Hinweis  sein.

Und ob sich wurflenii ausdauernd an Scabiosa sättigt ist doch eher unwahrscheinlich.

Zur gerstaeckeri –> die Königin war exakt eine Woche an einzelnen A. vulparia ( lycoctonum) bei mir im Garten anwesend. Sah sie auch mehrfach an der Blüte übernachten. Zur erfolgreichen Brut aber wird sie doch flächendeckende, durchgehende Vorkommen von Aconitum brauchen, die sich in der Blütezeit grosszügig überschneiden. Ich seh sie ja doch regelmässig am Alpennordrand, wo bei Erscheinen der gerstaeckerii doch schon flächig der Wolfseisenhut blüht. Und die überschneiden dann mit den blauen Sorten. Es gibt zwar auch auch vulparia eher vereinzelt  in davorlagernden Lokalitäten, aber weitere Arten scheinen dann doch weitestgehend zu fehlen. Die lange Tracht zum erfolgreichen Volksabschluss wird somit kaum vorhanden sein. Allerdings zeigt die bayrische Karte der Aconitum Vorkommen doch ein grösseres flächendeckenderes Vorkommen an.

http://daten.bayernflora.de/de/info_pflanzen.php?taxnr=61135&suchtext=&g=&de=&prev=prev

Die nächsten nachgewiesenen flächigen gerstaeckeri-Vorkommen sind von mir nur 30km Luftlinie entfernt, und dass Hummeln grössere Strecken zurücklegen können ist ja nicht neu.

 

VG  Luc

 

Dateianhänge: